So löscht man brennende Lithium-Ionen-Akkus

13.05.2022
Lithium-Ionen-Akkus speichern ihre Energie sehr dicht. Das macht sie zum Akku der Wahl in vielen Elektrogeräten. Wenn die Energiespeicher in Brand geraten, ist aber schnelles Handeln gefragt.
Achtung Brandgefahr. Wenn Lithium-Ionen-Akkus brennen, kann das eine Weile dauern. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Achtung Brandgefahr. Wenn Lithium-Ionen-Akkus brennen, kann das eine Weile dauern. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Lithium-Ionen-Akkus stecken in vielen Geräten: In Bohrmaschinen, elektrischen Zahnbürsten, E-Bikes, Smartphones und Notebooks. Sind sie beschädigt, können sie ihre Energie schlagartig und unkontrolliert abgeben. Die Folge: Die Akkus gehen in Flammen auf oder können explodieren.

Darauf weist das Forum Brandrauchprävention anlässlich des Rauchmeldertags am Freitag, 13. Mai, hin. Der Schwerpunkt dieses Jahr: Die mögliche Gefahr durch Lithium-Ionen-Akkus.

Schnell handeln, vom Netz trennen, viel Wasser

Geht so ein Akku in Flammen auf, trennt man am besten schnell das Ladegerät von Netz. Den brennenden Akku löscht man möglichst lange mit Wasser. Ist der Brand gelöscht, muss weiter gekühlt werden. Die Energiespeicher können nämlich zeitverzögert reagieren und wieder in Brand geraten. Es kann nämlich sein, dass die chemischen Prozesse im Inneren der Akkuzellen noch andauern und es zu neuer Flammenbildung kommt.

Daher sollte man die Akkus noch eine Weile weiter mit Wasser kühlen und - ganz wichtig - sie danach an einem sicheren Ort zwischenlagern. Das Forum empfiehlt zum Beispiel eine nicht brennbare Unterlage im Freien. Oder man lässt die Akkus bis zur Entsorgung in einem Behälter mit Wasser liegen. Und: Wenn es nicht nur ein kleines Feuerchen ist, rät das Forum, zur Sicherheit die Feuerwehr anzurufen. Damit aus dem Akkubrand kein Wohnungsbrand wird.

© dpa-infocom, dpa:220511-99-248044/3

Forum Brandrauchprävention zu Lithium-Ionen-Akkus

Forum Rauchbrandprävention zum Rauchmeldertag 2022


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Rücknahmepflicht des Handels für alte Elektrogeräte wird 2022 ausgeweitet. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo man Elektroschrott entsorgen kann Wer es verkauft, muss es auch zurücknehmen - das gilt von 2022 an auch für Supermärkte. Ausgediente Elektro-Zahnbürsten, Toaster und Computer können dann auch in solchen Läden wieder abgegeben werden.
Lithium-Ionen-Akkus und andere Batterien für den Hausgebrauch müssen in Behältern im Einzelhandel oder auf Recyclinghöfen entsorgt werden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Warum ist es so wichtig, Batterien ins Recycling zu geben? Recycling ist mehr, als Altpapier zu sammeln und Plastik korrekt zu entsorgen. Warum man alte Batterien und nicht mehr aufladbare Akkus zum Wertstoffhof bringen sollte.
Batterien und Akkus sollte man im Handel entsorgen. Sie lassen sich zu Hause sammeln und einfach während des wöchentlichen Einkaufs im Geschäft abgeben. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So geht gutes Elektrogeräte-Recycling Seien wir doch mal ganz ehrlich zu uns selbst: Am Ende schlägt oft die Bequemlichkeit den Umweltschutz. Statt die leeren Batterien zu sammeln und ins Recycling zu geben, schmeißt man sie schnell in den Müll. Doch das kann gefährlich werden.
Um die elektrischen Daten der Werkzeug-Akkus zu ermitteln, wurden beim TÜV Rheinland unter anderem Schraubversuche an einem Messplatz vorgenommen. Foto: TÜV/Baumstark/selbst ist der Mann/dpa-tmn So halten Akkus für Gartengeräte und Elektrowerkzeug länger Bohrschrauber oder Rasenmäher: Arbeitsgeräte mit Akku sind so gut geworden, dass sie zu Modellen mit Elektro- und Benzinmotoren aufgeschlossen haben. Aber man muss die Akkus gut pflegen.