Putz-Tipps für Kochfelder aus Glaskeramik

07.05.2020
Die Töpfe blubbern, das Fett spritzt: Wo viel gekocht wird, geht auch mal etwas daneben. Danach müssten nur noch die Heinzelmännchen alles aufräumen. Wenn die nicht kommen, helfen diese Putz-Tipps.
Fett aus der Pfanne oder Ölspritzer vom Salat: Wenn bei der Essenzubereitung mal etwas daneben geht, braucht das Kochfeld die richtige Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Fett aus der Pfanne oder Ölspritzer vom Salat: Wenn bei der Essenzubereitung mal etwas daneben geht, braucht das Kochfeld die richtige Pflege. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Offenbach (dpa/tmn) - Wenn es in der Küche heiß hergeht, kann schon mal was überkochen. Wenn Sie den Schmutz von Kochfeldern aus Glaskeramik entfernen wollen, immer daran denken: Die Oberfläche ist zwar einfach zu reinigen, aber auch empfindlich. Darauf macht die Hersteller-Initiative Hausgeräte+ aufmerksam.

Weiches Tuch und Glasschaber verwenden

Damit Sie die Oberfläche beim Reinigen nicht zerkratzen, sollten Sie ein weiches Tuch verwenden. Finger weg von Topfschwämmen, Reinigern für Edelstahltöpfe und Scheuermilch: Solche Hilfsmittel können empfindliche Oberflächen anrauen, warnen die Experten.

Am einfachsten entfernen Sie Verschmutzungen sofort. Ist der Schmutz eingebrannt oder festgetrocknet, sollten Sie besser ein Glasschaber verwenden - und unter Umständen die Rückstände vorher mit einem feuchten Tuch einweichen. Anschließend das Kochfeld gut abtrocknen, damit keine Kalkrückstände entstehen.

Kochplatte sofort ausstellen

Sollte beim Kochen Zucker, Kunststoff oder Alufolie auf die Glaskeramikfläche gelangen, müssen Sie die Kochplatte sofort ausstellen. Dann Verschmutzungen direkt mit einem Glasschaber entfernen. Ist das Kochfeld abgekühlt, können Sie es mit einem Spezialreiniger säubern.

Das Kochfeld sollten Sie nach jeder Nutzung reinigen. Am besten vorher in der Bedienungsanleitung nachschauen, welche Angaben der Hersteller dazu macht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie oft sollte man eigentlich die Fenster im Jahr putzen? Profis raten alle zwei Monate dazu. Foto: Christin Klose Das bisschen Haushalt: Der Jahres-Putzplan 2017 Machen wir uns nichts vor: Keiner putzt gerne! Und es gibt so manches im Haushalt, was man möglichst lange vor sich herschiebt. Das Gardinenwaschen etwa. Oder das Entkalken der Armaturen. Wie wäre es dafür mit einem durchdachten Jahres-Putzplan?
Es empfiehlt sich, Eingebranntes zunächst einweichen zu lassen. Dann kann es später leichter entfernt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Backofen reinigen: Angebranntes zunächst einweichen Wenn die Auflaufform beim Überbacken ausläuft, bleiben unschöne Krusten auf dem Ofenblech zurück. Wie Sie die wieder loswerden können.
Gerade das Reinigen der Fenster gehört für viele zum typischen Frühjahrsputz. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn So gelingt der Frühjahrsputz zum Winterende Hilfe, die Sonne scheint wieder! Zum Frühlingsbeginn zeigt sie, dass im langen Winter mit Regen und Schnee die Fenster dreckig geworden sind und sich auf Schränken eine dicke Staubschicht abgelegt hat. Es ist Zeit für einen gründlichen Frühjahrsputz.
An Schienen- und Magnetsystemen an der Wand hinter der Arbeitsplatte können viele Kochutensilien platzsparend aufbewahrt werden. Foto: AMK Platz in der kleinsten Küche: Tipps zur Planung der Schränke Sie ist für viele das Herz des Hauses: die Küche. Doch oftmals werden die Schränke und Elektrogeräte in winzige Schlauchzimmer oder gar nur Nischen des offenen Wohnraums gedrängt. Wie kann man das Beste aus der Raumnot machen?