Modernisierung darf nicht zu früh angekündigt werden

30.11.2020
Mieter müssen über beabsichtige Modernisierungen informiert werden. Wird der Brief aber zu früh verschickt, ist das rechtsmissbräuchlich. Denn Mieter haben dann keine ausreichende Planungssicherheit.
Modernisierungen müssen angekündigt werden. Dafür gibt es bestimmte Fristen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Modernisierungen müssen angekündigt werden. Dafür gibt es bestimmte Fristen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Modernisierungen müssen angekündigt werden. Allerdings darf diese Ankündigung auch nicht zu früh erfolgen. Denn das ist rechtsmissbräuchlich, befand das Landgericht Berlin (Az.: 67 S 108/20),wie die Zeitschrift «Deutsche Wohnungswirtschaft» (11/2020) des Eigentümerverbandes Haus & Grund Deutschland berichtet. Aus einer solchen Ankündigung können Vermieter keine Duldungsansprüche ableiten.

In dem verhandelten Fall hatte die Vermieterin im September 2018 eine Modernisierung angekündigt. Dabei handelte es sich um ein Großprojekt, bei dem unter anderem die Heizungsanlage einer Wohnsiedlung erneuert und Baulücken geschlossen werden sollten. Die Arbeiten sollten ab Februar 2020 beginnen. Da nicht alle Mieter die Maßnahmen befürworteten, landete der Streit vor Gericht, denn der Vermieter klagte auf Duldung der Maßnahmen.

In diesem Fall ohne Erfolg: Die Ankündigung 16 Monate vor Beginn der Arbeiten ist rechtsmissbräuchlich, befand das Gericht. Denn dadurch werde das Recht zur Sonderkündigung durch den Mieter unterlaufen und zudem dessen Möglichkeiten beschränkt, Härtegründe geltend zu machen. Auch bekommt ein Mieter in Bezug auf die zu erwartende Mieterhöhung keine ausreichende Planungssicherheit. Denn es ist absehbar, dass bei einem so großen Vorlauf Unsicherheit in Bezug auf den Kostenrahmen der Arbeiten besteht.

© dpa-infocom, dpa:201130-99-519865/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Fassadendämmung in einer WEG baucht Vorlauf. Für eine solche Maßnahme sind bestimmte Mehrheiten erforderlich. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn/dpa Energetische Modernisierung: WEG muss viel Zeit einplanen Was schon für den Einzelnen nicht ganz einfach ist, ist für eine Gemeinschaft oft noch schwieriger: Immobilien energetisch zu modernisieren. Die Eigentümer müssen das gut und langfristig planen.
Nicht nur der Anstrich ist nach einer Sanierung wie neu: Die Arbeiten können auch Schäden beseitigen und künftige Mängel verhindern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Mieter müssen nicht auf einer Baustelle leben Morgens ab sieben hämmert es, im Hausflur wirbelt der Baudreck durch die Gegend. Mieter müssen das bei Modernisierungen an sich hinnehmen. Voll zahlen müssen sie aber nicht immer.
Kommt das Mietshaus in die Jahre, muss es oft instandgesetzt werden. Doch manche Maßnahme kann auch als Modernisierung gelten. Dann müssen Mieter hinterher oft mehr Miete zahlen. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was tun: Instandsetzung oder Modernisierung? Will der Vermieter ein Mietshaus instandsetzen oder komplett sanieren, müssen Mieter dies in aller Regel hinnehmen. Aber in einigen Fällen können die Bewohner auch Einwände erheben.
Wollen die Mieter Kaninchen halten, kann das vermietende Eigentümer in Schwierigkeiten bringen. Denn hier kollidieren Mietrecht und Wohneigentumsrecht. Foto: Christina Sabrowsky/dpa-tmn Was Eigentümer als Vermieter wissen sollten Für Mieter und Wohnungseigentümer gelten unterschiedliche Vorschriften. Das bringt insbesondere Eigentümer in Konflikte, die ihre Immobilie nicht selbst nutzen, sondern vermieten. Fünf Fallen für private Vermieter.