Mieter zahlen auch für Gartenpflege

05.07.2021
Gemeinschaftsgärten sind eine Zier für Mietwohnungsanlagen. Die Kosten für die Pflege können auf die Mieter umgelegt werden. Und zwar auch, wenn Mieter die Gärten nur anschauen dürfen.
Gartenbewässerung kostet Geld. Mieterinnen und Mieter können an den Ausgaben über die Betriebskosten beteiligt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Gartenbewässerung kostet Geld. Mieterinnen und Mieter können an den Ausgaben über die Betriebskosten beteiligt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Betriebskosten können auf Mieterinnen und Mieter umgelegt werden. Die Voraussetzung: Die Betriebskosten wurden so im Mietvertrag vereinbart, erklärt der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Mieter zahlen dann anteilig die regelmäßig anfallenden und vereinbarten Kosten.

Umgelegt werden können neben den Kosten für Wasser, Gemeinschaftsstrom oder die Hausreinigung auch die Ausgaben für die Bewirtschaftung und Pflege des Gartens. Dabei können Vermieterinnen und Vermieter zum Beispiel die Kosten für das Rasenmähen, das Unkrautjäten, den Beschnitt von Pflanzen oder eben auch die Gartenbewässerung als Betriebskosten abrechnen.

Einmalige Kosten zählen nicht

Nicht über die Betriebskosten umlegbar sind allerdings einmalige Kosten wie die Installation einer Gartenbewässerungsanlage oder eines Außenwasserhahns.

Um die Wasserkosten zu senken, kann ein Gartenwasserzähler eingebaut werden. Dieser senkt zwar nicht die Wasser- dafür aber die Abwasserkosten deutlich, da das Wasser nicht über die Kanalisation zurückgeführt wird, sondern im Boden versickert.

Kosten fallen ohnehin an

Übrigens: Die Kosten für die Gartenpflege und -bewässerung können auch dann als Betriebskosten abgerechnet werden, wenn der Garten durch die Mieterinnen und Mieter nicht genutzt wird oder genutzt werden darf. Das entschied höchstrichterlich der Bundesgerichtshof (BGH) (Az.: VIII ZR 135/03).

Die Begründung der Richter: Ein gepflegter Garten komme den Bewohnern des Hauses nämlich auch dann zuteil, wenn sie den Garten nicht nutzen oder nutzen können.

© dpa-infocom, dpa:210705-99-265077/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf der Suche nach der passenden Immobilie kommt es nicht allein auf die Lage an. Auch Kriterien wie Infrastruktur, Lebensqualität und Arbeit spielen eine Rolle. Foto: Wolfram Steinberg/dpa/dpa-tmn Lila-Lage: Auf der Suche nach dem passenden Zuhause Lage, Lage und nochmals Lage. So hieß lange Zeit das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Immobilie. Profis ziehen manchmal ein Scoringmodell heran, das den allgemeinen Begriff Lage stärker differenziert. Wie gute Lage dabei aussieht? Lila.
Extra Hausschlüssel zu vergeben? Eine Einliegerwohnung kann einem Bauherren künftig Mieteinnahmen bescheren. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hausbau planen: Pro und Kontra einer Einliegerwohnung So einige Punkte sprechen für die Planung einer Einliegerwohnung im Eigenheim, und auch einige dagegen. Wiegen die Mieteinnahmen den Verlust von Privatsphäre auf? Oder geht es gar eher darum, schon jetzt ans Alter und Wohnraum für Pfleger zu denken?
Wer zusammen mit Freunden eine Ferienimmobilie kauft, kann eine GbR gründen. Das macht vieles einfacher. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Zusammen ein Feriendomizil kaufen und teilen Gemeinsam in Urlaub fahren ist das eine - zusammen eine Ferienwohnung kaufen das andere. Sich darauf einzulassen, erfordert eine gute Vorbereitung und straffe Organisation, damit das Projekt gelingt.
Holzfäller kosten Geld. Dürfen diese Ausgaben als Betriebskosten auf die Mieter umgelegt werden? Die Rechtsprechung ist hier uneins. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Vermieter können Kosten für Baumfällarbeiten umlegen Über die Betriebskosten geraten Mieter und Vermieter immer wieder in Streit. Doch die Frage, welche Kosten umlagefähig sind und welche nicht, ist selbst unter Richtern oft umstritten.