KfW zählt rund 250.000 Anträge auf Baukindergeld

02.09.2020
Seit fast zwei Jahren gibt es die Leistung. Sie hat viele Kritiker - es gibt aber auch Tausende, die das Geld in Anspruch nehmen. Wer das jetzt noch möchte, sollte sich beeilen.
Mit Hilfe des Baukindergelds können sich viele Familien den Wunsch vom Eigenheim erfüllen. Rund 250.000 Anträge sind inzwischen bei der KfW eingegangen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Mit Hilfe des Baukindergelds können sich viele Familien den Wunsch vom Eigenheim erfüllen. Rund 250.000 Anträge sind inzwischen bei der KfW eingegangen. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Berlin (dpa) - Knapp zwei Jahre nach Einführung des Baukindergelds haben rund eine Viertelmillion Familien die Förderung für die Finanzierung ihrer eigenen vier Wände genutzt. Das bis Ende Juli beantragte Volumen betrage 5,2 Milliarden Euro, teilte die staatliche KfW Bank mit. Wenige Monate vor dem Ende der Antragsfrist ist damit gut die Hälfte des Geldes vergeben.

Seit dem 18. September 2018 winkt Familien für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Immobilie der staatliche Zuschuss. Pro Kind gibt es 12.000 Euro, ausgezahlt in zehn Jahresraten zu je 1200 Euro. Bei zwei Minderjährigen sind es 24.000 Euro, bei drei Kindern 36.000.

Verbraucher können die Förderung zum Beispiel nutzen, um die Bau- und Kaufnebenkosten zu finanzieren. Derzeit ist keine Neuauflage des Baukindergeldes geplant.

Anspruch läuft bald ab

Beantragen kann die Leistung noch, wer bis Ende dieses Jahres eine Baugenehmigung erhält oder eine Immobilie kauft. Die Antragsfrist endet 2023. Insgesamt stehen 9,9 Milliarden Euro zur Verfügung.

Je 43 Prozent der Empfänger haben nach KfW-Angaben ein oder zwei Kinder, 11 Prozent haben drei. Zwei Drittel der Baukindergeldkunden leben mit Kindern bis zum Alter von sechs Jahren zusammen.

An der Leistung war immer wieder Kritik laut geworden, etwa dass sie die Immobilienpreise weiter anfeuere oder dass Familien profitierten, die das Geld eigentlich nicht nötig hätten. Nach Daten der KfW haben etwa 60 Prozent der Bezieher ein durchschnittliches zu versteuerndes Haushaltseinkommen von höchstens 40.000 Euro pro Jahr. Die Obergrenze beträgt 90.000 Euro bei einem Kind und für jedes weitere Kind 15.000 Euro mehr.

KfW führt Stichproben durch

Ob der Anspruch tatsächlich besteht, überprüft die KfW auch nachträglich in Stichproben. In wenigen Fällen wurde das Geld zurückgefordert, weil die Förderbedingungen nicht eingehalten wurden, wie die Sprecherin sagte. Zum Teil endete die Förderung, weil die Bezieher die Wohnung oder das Haus nicht mehr besaßen. In beiden Fällen lägen die Zahlen im niedrigen dreistelligen Bereich, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-399377/5

KfW zum Baukindergeld


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angesichts der Unsicherheit über die Folgen der Pandemie erwarten Immobilienexperten eine Stagnation der Immobilienpreise oder leichte Rückgänge. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Corona-Krise könnte Wende am Immobilienmarkt bringen Die Corona-Krise trifft auch den Wohnungsmarkt: Besichtigungen finden nicht mehr statt, Käufer dürften sich aus Sorge um ihre Jobs und Einkommen zurückhalten. Sind kräftig steigende Mieten und Kaufpreise Geschichte?
Bei Neuvermietungen stagnieren die Preise. Foto: Carsten Koall/dpa Neuvertragsmieten stagnieren Nach Jahren steigender Mieten sehen Immobilienexperten zumindest ein Abebben des Booms. Von einer Trendwende wollen die Forscher aber nicht sprechen. Immobilienkäufer warnen sie angesichts hoher Preise vor Herdentrieb.
Selbst die Corona-Krise hat den Immobilienboom in Deutschland bisher nicht zum Erliegen gebracht. Foto: Lothar Ferstl/dpa Mieten und Kaufpreise steigen trotz Corona-Krise Seit Jahren schon steigen die Mieten und Immobilienpreise in Deutschland. Endet nun mit der Corona-Krise der Boom? Neue Daten geben wenig Hoffnung für Mieter und Wohnungskäufer.
Bisher mussten Käufer oft die Maklerkosten alleine tragen. Ein neues Gesetz macht mit dieser Praxis Schluss. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Immobilienkauf: Maklerkosten müssen künftig verteilt werden Wer sich eine Immobilie kauft, muss den Makler nicht mehr allein bezahlen: Ab Dezember werden beim Verkauf privater Wohnimmobilien die Kosten zwischen Käufer und Verkäufer geteilt.