Wie zufrieden sind Patienten nach Klinik- und Arztbesuch?

14.06.2019
Laut einer Umfrage sind die meisten aller Befragten, mit ihrer Behandlung und den damit verbundenen Gepflogenheiten, wie Terminwartezeiten bei Fachärzten oder längeren Wartezeiten in der Praxis, weites gehend zufrieden.
Wenig sitzen, zügig drankommen: Die meisten Patienten in Deutschland sind nicht der Meinung, dass sie beim Arzt zu lange warten müssen. Foto: Daniel Karmann
Wenig sitzen, zügig drankommen: Die meisten Patienten in Deutschland sind nicht der Meinung, dass sie beim Arzt zu lange warten müssen. Foto: Daniel Karmann

Bonn (dpa/tmn) - Die meisten Patienten fühlen sich bei Arzt- und Krankenhausbesuchen in Deutschland gut behandelt. Größtes Problem ist dabei noch die Wartezeit, im Wartezimmer wie auf Termine.

Selbst diese empfinden viele Patienten aber noch als angemessen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage des Marktforschers Nielsen im Auftrag des Bundesverbands der Arzneimittelhersteller (BAH).

Gut 2000 Menschen wurden dafür befragt, knapp 600 von ihnen waren in den zwölf Monaten vor dem Interview zur Versorgung im Krankenhaus. 70 Prozent davon bezeichnen die Qualität der Behandlung dort als angemessen, 25 Prozent als weniger angemessen - und nur eine kleine Minderheit (4 Prozent) war gar nicht zufrieden. Die Wartezeit fanden dagegen nur 56 Prozent angemessen, 17 Prozent bezeichneten sie als unangemessen.

Noch positiver fällt das Urteil über Fach- und Hausärzte aus: Vier von fünf Facharzt-Besuchern (80 Prozent) empfanden die Qualität der Behandlung als angemessen, bei den Hausarzt-Besuchern liegt die Quote der Zufriedenen sogar bei 82 Prozent.

Im Wartezimmer mussten nur 12 Prozent der Hausarzt-Patienten nach eigener Einschätzung unangemessen lange warten. Die Wartezeit auf einen Termin fanden sogar nur 8 Prozent zu lang. Bei letzterem Punkt sind die Facharzt-Besucher etwas weniger gnädig: Jeder Fünfte (21 Prozent) findet die Termin-Wartezeit hier zu lang.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Müssen Patienten zu lange in der Praxis warten, wächst die Unzufriedenheit. Mehr Transparenz könnte für Verständnis sorgen. Foto: Daniel Karmann Hocken wir wirklich zu lange beim Arzt? Wartezimmer - das klingt nach Langeweile. Wenn man mit Fieber und Kopfschmerz wieder nach Hause will, nervt das Zeitabsitzen. Und angeblich kommen Privatpatienten schneller dran als gesetzlich Versicherte! Doch klagen wir da auf hohem Niveau?
Die Bundesregierung will Praxisärzte dazu verpflichten, wöchentlich mindestens 25 statt 20 Stunden für gesetzlich Versicherte anzubieten. Foto: Daniel Karmann Kassenpatienten sollen schneller Arzttermine bekommen Wenn Ärzte erst Termine in mehreren Wochen vergeben, ärgert das viele gesetzlich Versicherte - vor allem, wenn es bei Privatpatienten flotter geht. Ein neues Gesetz soll dem jetzt entgegenwirken.
Hat die Arztpraxis geschlossen, gehen viele Patienten automatisch zur Krankenhausambulanz. Dabei gibt es auch die Bereitschaftsdienste der niedergelassenen Ärzte. Foto: Holger Hollemann/dpa Kassenärzte werben für Bereitschaftsdienste Grundsätzlich sind die Patienten mit ihren niedergelassenen Ärzten zufrieden. Doch die Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern klappt nicht gut - besonders bei Notfallpatienten. Stress bei Ärzten und Patienten ist die Folge.
Laut der Bertelsmann-Studie haben große Krankenhäuser einen klaren Vorteil: Sie verfügen über mehr Ausstattung und Erfahrung als kleinere Kliniken. Foto: Stephanie Pilick Patienten haben Recht auf freie Krankenhauswahl Eine neue Bertelsmann-Studie empfiehlt, die Hälfte aller Kliniken zu schließen. Denn große Kliniken würden eine bessere Versorgung bieten. Doch einige Gründe sprechen durchaus für kleinere Krankenhäuser. Haben Patienten überhaupt die Wahl?