Wie Großeltern direkt nach der Geburt helfen können

09.03.2018
Die Hilfe der Großeltern kann junge Familien erheblich entlasten. Unterstützung sollte angeboten, aber nicht aufgedrängt werden.
Mit dem älteren Kind etwas unternehmen: Darüber sind frischgebackene Eltern sicherlich froh. Foto: Julian Stratenschulte
Mit dem älteren Kind etwas unternehmen: Darüber sind frischgebackene Eltern sicherlich froh. Foto: Julian Stratenschulte

Karlsruhe (dpa/tmn) - Die Geburt eines Kindes stellt den Familienalltag auf den Kopf. Gerade beim ersten Kind verschieben sich Abläufe und Prioritäten komplett.

Großeltern können da ganz praktisch helfen, indem sie zum Beispiel anbieten, die Wäsche zu waschen, Essen vorzukochen oder mit einem Geschwisterkind etwas zu unternehmen, sagt Rike Herkel, beratende Hebamme beim Deutschen Hebammenverband in Karlsruhe.

Wichtig sei, Hilfe anzubieten, aber nicht aufzudrängen: «Unterstützung ist sinnvoll, muss aber gewünscht sein.» Bei guter Absprache können Großeltern den frischgebackenen Eltern den Rücken etwas frei halten.

Alles, was verunsichert, ist dagegen weniger hilfreich. Wenn es etwa darum geht, wann der erste Brei dran ist, machen Mütter heute manches anders als früher. Hebammen seien immer dankbar, nicht gegen die Ratschläge von Großeltern argumentieren zu müssen, sagt Herkel.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In einer Sorgerechtsverfügung können Eltern die Großeltern als Sorgeberechtigte für die Kinder vorschlagen, für den Fall, dass sie sich selbst nicht mehr kümmern können. Foto: Holger Hollemann/Symbolbild Sorgerechtsverfügung für Großeltern Eltern können schriftlich festlegen, dass im Falle ihres eigenen Todes oder einer schlimmen Erkrankung die Großeltern das Sorgerecht für ihre Kinder bekommen. Was dabei zu beachten ist.
Wenn Kinder mit ihren Großeltern keine Zeit mehr verbringen möchten, sollten sie behutsam nach dem Grund fragen. Foto: Julian Stratenschulte Was tun, wenn Enkel lieber bei den Eltern sind? Eigentlich sollten Kinder gerne Oma und Opa besuchen. Immerhin ist es eine schöne Abwechslung vom Alltag mit den Eltern. Aber manchmal fühlt sich der Nachwuchs doch eher zu Mama und Papa hingezogen. Dann gilt es, besonders rücksichtsvoll damit umzugehen.
Wenn Opa aus seiner Kindheit erzählt, sollten Enkel nicht weghören, sondern nachfragen. Foto: Jochen Lübke/dpa Wenn Opa von früher erzählt: Nachfragen hilft gegen Dozieren Wenn Opa die alten Geschichten herausholt, stöhnt die junge Generation. Sie muss sich nicht an lange Vorträge gewöhnen. Man kann sie abkürzen - und trotzdem den Kontakt zu den Großeltern behalten.
Kommunen geben mit speziellen Programmen die Möglichkeit, Leihoma oder -opa zu werden. Foto: Patrick Seeger/dpa Leihgroßeltern werden - So geht's Manche wären gerne Großeltern. Andere sind es schon, können aber ihre Enkelkinder so gut wie nie sehen. Für solche Personen gibt es spezielle Programme, durch die sie zu Leihomas bzw. -opas werden.