Was Lehrer von digitaler Technik im Unterricht halten

12.03.2019
Der Einsatz von Tablets und PCs im Unterricht soll in Deutschland mit dem milliardenschweren Digitalpakt vorangetrieben werden. Die betroffenen Lehrer hoffen auf eine stärkere Motivation ihrer Schüler, hegen aber auch einige Befürchtungen.
Viele Lehrer sind der Meinung, dass die Schüler durch den Einsatz digitaler Technik besser auf die Arbeitswelt vorbereitet werden. Ein Großteil befürchtet jedoch auch, dass die Schreibfertigkeit verloren geht. Foto: Friso Gentsch
Viele Lehrer sind der Meinung, dass die Schüler durch den Einsatz digitaler Technik besser auf die Arbeitswelt vorbereitet werden. Ein Großteil befürchtet jedoch auch, dass die Schreibfertigkeit verloren geht. Foto: Friso Gentsch

Berlin (dpa) - Die Lehrer weiterführender Schulen in Deutschland bewerten den Einsatz digitaler Technologien im Unterricht zwiespältig. Laut einer Umfrage des Branchenverbands Bitkom sehen sie sowohl klare Vorteile, als auch deutliche Nachteile.

Demnach glaubt ein Großteil der Befragten dass die Schülerinnen und Schüler motivierter sind (88 Prozent) und dass Inhalte und Zusammenhänge anschaulicher dargestellt und vermittelt werden (87 Prozent). Etwas mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass Schüler auf das Leben und Arbeiten in der digitalen Welt vorbereitet werden.

Andererseits sind 86 Prozent der Ansicht, dass die digitalen Hilfsmittel negative Auswirkungen auf die Schreibfertigkeit der jungen Menschen hat. Zudem glauben mehr als drei Viertel (77 Prozent),dass die Schüler dazu verleitet werden, Informationen aus dem Netz zu kopieren. Knapp die Hälfte (46 Prozent) fürchtet eine stärkere Überwachung des Unterrichts. Für die repräsentative Umfrage wurden mehr als 500 Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe I befragt.

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) gab an, dass sie gerne häufiger digitale Technik einsetzen würden. Allerdings scheitern sie an fehlenden Geräten (58 Prozent),an fehlenden pädagogischen Konzepten (13 Prozent) oder an ihren eigenen Digital-Kenntnissen (12 Prozent). 36 Prozent fürchten zudem, dass die Technik im Unterricht versagen könnte.

«Die meisten Schulen verfügen nur über eine digitale Grundausstattung», sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. «Geräte wie Beamer, Whiteboards oder Tablets gibt es lediglich als Einzelgeräte oder in speziellen Fachräumen. Dabei sollten sie in allen Unterrichtsräumen Standard sein.» Laut der Umfrage werden Tablets von 3 Prozent der Befragten täglich eingesetzt, von 14 Prozent regelmäßig und von 19 Prozent nur in Ausnahmefällen.

Derzeit wird der zwischen Bund und Ländern bereits ausgehandelte Digitalpakt auf den Weg gebracht. Fünf Milliarden Euro sollen dabei vom Bund für die digitale Ausstattung der Schulen fließen, obwohl dieser für Schulen nicht zuständig ist.

Bitkom


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
91 Prozent der Deutschen möchten, dass weiterführende Schulen Digitalkompetenzen vermitteln. Foto: Ingo Wagner/dpa Schule digital - was wollen die Deutschen? Lehrer müssen oft immer noch in einen Extraraum mit Computern, wenn sie mit der Klasse online recherchieren wollen. Und viele Schüler erwerben Digitalkenntnisse auf eigene Faust. Die Bundesbürger wünschen sich etwas anderes.
Laut dem Deutschen Lehrerverband fehlen bundesweit 10.000 Lehrer. Die Folgen sind Unterrichtsausfall und größere Klassen. Foto: Hendrik Schmidt Die größten Baustellen der Schullandschaft Es gibt einiges zu tun an Deutschlands Schulen - nicht nur sind viele Gebäude marode, es fehlen auch massenhaft Lehrer und die Kluft zwischen Bildungsverlierern und Bildungsgewinnern wird größer.
Schüler einer 5. Klasse lernen mit iPads im Englischunterricht an der Oberschule Gehrden in der Region Hannover. Künftig erhalten Schulen für digitale Geräte und Lernprogramme auch Geld vom Bund. Foto: Julian Stratenschulte Laptops und Schul-WLAN können kommen Ganz ausgeräumt ist der Streit noch nicht, doch der Beschluss fällt am Ende einstimmig: Der Bund darf den Ländern jetzt Geld für modernere Schulen geben. Nach den Sommerferien sollen Schüler schon etwas merken.
Bis zu eine von den fünf Milliarden sollen auch in Laptops, Notebooks und Tablets fließen. Foto: Britta Pedersen Bald erstes Geld für Schuldigitalisierung Nach langem Streit geht alles sehr schnell: Keine 24 Stunden nach der Einigung im Vermittlungsausschuss gibt der Bundestag grünes Licht für die Änderung des Grundgesetzes. Bald soll frisches Geld an die Schulen fließen.