Veränderter Lebens- und Arbeitsstil macht Augen schlechter

10.10.2019
Immer mehr Menschen werden in der Zukunft auf Sehhilfen, wie beispielsweise Brillen, angewiesen sein, warnt die WHO. Warum nehmen die Sehprobleme zu und warum liegt das auch am Lebensstil?
Weniger Bewegung und mehr Zeit an Bildschirmen mache mehr Menschen kurzsichtig, schreibt die WHO zum Welttag des Sehens. Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa
Weniger Bewegung und mehr Zeit an Bildschirmen mache mehr Menschen kurzsichtig, schreibt die WHO zum Welttag des Sehens. Foto: Sebastian Kahnert/zb/dpa

Genf (dpa) - Mehr Menschen auf der Welt werden schlechte Augen haben. Diesen Trend sagt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wegen veränderter Lebens- und Arbeitsgewohnheiten der Menschen voraus.

Zum einen wachse der Anteil der Menschen mit Sehbeeinträchtigungen durch die höhere Lebenserwartung, weil Sehprobleme mit dem Alter zunähmen. Zum anderen mache aber auch weniger Bewegung im Freien und mehr Zeit an Bildschirmen - Computer, Fernseher, Spielekonsolen, Handys - mehr Menschen kurzsichtig, schreibt die WHO zum Welttag des Sehens (10. Oktober). Auch die wachsende Zahl der Diabetes-Kranken sorge für mehr Augenkrankheiten: Zuckerkranke entwickelten oft Schäden an der Netzhaut.

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit muss nach Angaben der WHOmit Sehbeeinträchtigungen leben, die mit teils simplen Mitteln beseitigt oder durch Eingriffe hätten verhindert werden können. Dabei handelt es sich etwa um Kurz- oder Weitsichtigkeit, einem grauen oder grünen Star. Der Produktivitätsverlust im Jahr allein durch unkorrigierte Kurzsichtigkeit werde auf 244 Milliarden Dollar (222 Milliarden Euro) geschätzt. Viele Kurzsichtige können bestimmte Tätigkeiten ohne Korrektur nicht verrichten.

In vielen Ländern mit niedrigen Einkommen mangelt es an Augenärzten und Behandlungsmöglichkeiten. Insgesamt haben 2,2 Milliarden Menschen - mehr als jeder vierte - nach dem Bericht Sehbeeinträchtigungen oder sind blind. 65 Millionen sind wegen unbehandeltem grauen Star erblindet, und mindestens 800 Millionen Menschen bräuchten eine Brille, Kontaktlinsen oder andere Sehkorrekturhilfen, damit ihre schlechten Augen ihr Leben möglichst wenig beeinträchtigen.

WHO-Faktenblatt


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein Vulkanausbruch 1815 in Indonesien und die daraus resultierende verheerende Hungersnot in Deutschland führte zur Gründung der Universität Hohenheim. Foto: Sina Schuldt/dpa Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200 Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und wo wurde Winfried Kretschmann politisch? Herzlichen Glückwunsch zum 200sten, Universität Hohenheim.
Gegründet wurde die Universität Hohenheim 1818. Wegen Ernteausfällen nach einem Vulkanausbruch in Indonesien richtete König Wilhelm I. eine landwirtschaftliche Unterrichtsanstalt ein. Foto: Sina Schuldt/dpa Vulkanausbruch als Gründungsgrund - Uni Hohenheim wird 200 Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und wo wurde Winfried Kretschmann politisch? Herzlichen Glückwunsch zum 200sten, Universität Hohenheim.
Höhere Preise sollen die Nachfrage nach ungesunden Produkten wie Limonade reduzieren. Foto: Monika Skolimowska Steuern auf Softdrinks und Tabak sollen Krankheiten mindern Sie sind Studien zufolge ungesund und tragen zur Armut bei: Softdrinks, Alkohol und Zigaretten haben nach neuesten Studien verheerende Auswirkungen. Forscher empfehlen konkrete Gegenmaßnahmen.
Für einige Master-Studiengänge ist die Berwerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Interessierte haben noch die Chance sich auf einen Platz zu bewerben. Foto: Jens Kalaene/dpa Neue Studiengänge: Von Nachhaltigkeit und Border Studies Der Countdown läuft: Die Bewerbungsfristen für einige Masterstudiengänge enden bald. Angehende Studenten haben bis Mitte Juli noch eine breite Auswahl an neuen Masterstudiengängen. Von Geisteswissenschaften bis hin zu Forstwirtschaft sind spannende Fächer dabei.