«Sorry, aber...»: Wie man sich richtig entschuldigt

22.11.2017
Keinem Menschen fällt eine Entschuldigung leicht. Nicht nur ein schlechtes Gewissen belastet einen, oft fehlen auch die richtigen Worte. Oft machen Menschen intuitiv zwei Fehler.
Oft fällt eine Entschuldigung schwer. Viele überlegen, was man am besten sagt. Foto: Jens Kalaene/dpa
Oft fällt eine Entschuldigung schwer. Viele überlegen, was man am besten sagt. Foto: Jens Kalaene/dpa

Weinheim (dpa/tmn) - Der häufigste Fehler bei einer Bitte um Entschuldigung ist das Wörtchen «aber» - zum Beispiel in einer Formulierung wie «Es tut mir leid, dass ich..., aber du hast ja auch....»

Das «Aber» nimmt der Entschuldigungsbitte die Aufrichtigkeit - egal was anschließend kommt, erklärt die US-amerikanische Psychologin und Therapeutin Harriet Lerner. Beim Zuhörer wird solch eine Entschuldigung als Rechtfertigung verstanden.

Ein zweiter Fehler ist, sich für Gefühle zu entschuldigen, die man beim anderen ausgelöst hat. Denn wenn jemand zum Beispiel sagt: «Es tut mir leid, dass du auf der Party sauer warst, weil ich deine Erzählung korrigiert habe», übernimmt derjenige keine Verantwortung für sein Handeln. Besser ist es dann zum Beispiel zu sagen: «Es tut mir leid, dass ich deine Geschichte korrigiert habe. Ich weiß, dass du das nicht magst. Das war nicht in Ordnung, ich verstehe das».

Eine gute Entschuldigung hat das eigene Handeln im Fokus und nicht die Reaktion des anderen, erläutert Lerner in der Zeitschrift «Psychologie Heute» (Ausgabe November 2017).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unser Geld - oder mein Geld? Steigt das Einkommen von Frauen, bevorzugen sie getrennte Konten. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Frauen mit mehr Einkommen haben lieber ein eigenes Konto Ein gemeinsames Konto für alle Ausgaben? So handhaben es die meisten Paare. Verdienen Frauen aber mehr, verwalten sie ihr Geld tendenziell lieber auf einem eigenen Konto - und gewinnen damit finanzielle Kontrolle zurück.
Stress im Kleinkindalter wirkt sich negativ auf das spätere Leben der Person aus. Foto: Kay Nietfeld Stress im Kleinkindalter kann ein Leben lang krank machen Nicht nur vernachlässigte Kinder sind Stress ausgesetzt. Auch wenn ein Kind ständig Streit zwischen seinen Eltern erlebt, ist das belastend - und kann weitreichende Folgen für das spätere Leben haben. Betroffene Eltern sollten für sich und ihr Kind Hilfe suchen.
Paare, die versuchen ein Kind zu bekommen, sollten ihre Hoffnung nicht aufgeben - sich aber auch nicht zuviel Druck machen. Foto: Jens Kalaene/dpa Noch Kinderlos: Kurze Auszeit ist für Paare wichtig Paare mit bisher unerfülltem Kinderwunsch sollten nicht aufgeben. Doch was tun, wenn die Frustration bereits sehr groß ist? Ein paar hilfreiche Ratschläge hat Diplom-Psychologin Berit Brockhausen.
Einige Paare haben es schwer, Zeit für einander zu finden. Hier können klare Vereinbarungen für die gemeinsamen Treffen helfen. Foto: Jens Schierenbeck Paare sollten mit ihren Terminen offen umgehen Für viele Paare ist es nicht selbstverständlich, dass man jeden Tag Zeit für einander hat. Wer beruflich und privat viele Termine hat, muss sich mit seinem Partner oft extra verabreden, um ihn zu sehen. Offenheit kann in dem Fall Enttäuschungen verhindern.