So tragen Eltern ihr Kind sorgenfrei

09.10.2019
Kaum ist das Baby da, müssen sich frischgebackene Eltern einer sportlichen Herausforderung stellen: Der Sprössling will oft und lange getragen werden. Wie macht man das am besten?
Wichtig beim Tragen des Babys ist, dass es die Anhock-Spreizhaltung einnimmt. Denn sind die Beine ständig ausgestreckt, kann dies zu einer Hüftdysplasie führen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Wichtig beim Tragen des Babys ist, dass es die Anhock-Spreizhaltung einnimmt. Denn sind die Beine ständig ausgestreckt, kann dies zu einer Hüftdysplasie führen. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Münster (dpa/tmn) - Vor allem in den ersten Lebensmonaten tragen die meisten Eltern ihre Sprösslinge viel herum. Dabei fragen sich viele, ob sie es richtig machen: Gibt es eine gesunde Tragehaltung - sowohl für den Erwachsenen als auch für das Kind? Kann man umgekehrt Schaden verursachen? Und für welche Art von Tragehilfe sollten sich Eltern entscheiden?

Grundsätzlich gibt Orthopäde Prof. Robert Rödl vom Universitätsklinikum Münster Entwarnung: «Wenn ein Baby ganz ungünstig gehalten wird, meldet es sich normalerweise direkt selbst - es schreit oder quengelt.»

Angewinkelt statt gestreckt

Eine wichtige Ausnahme gibt es aber - ein Problem also, dass der Nachwuchs meist nicht von sich aus meldet: «Die Beine sollten nicht ständig ausgestreckt sein», erklärt der Vorsitzende der Vereinigung für Kinderorthopädie, einer Sektion der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Das könne angesichts der noch nicht voll ausgebildeten Babyhüfte nämlich später zur sogenannten Hüftdysplasie führen.

Das Tückische an dieser Fehlstellung des Hüftgelenks: Sie bleibt oft über Jahre unbemerkt und kann unbehandelt zu bleibenden Schäden des Hüftgelenks führen. Bemerkbar macht sich die Dysplasie vor allem bei jüngeren Frauen, unter anderem durch Hüftschmerzen und Gangstörungen.

Umgekehrt heißt das: Idealerweise sollten Säuglinge bis zum Alter von sechs Monaten in der sogenannten Anhock-Spreizhaltung getragen werden. Dabei sind die Beine gespreizt, während sich die Knie angewinkelt auf Nabelhöhe befinden. «Wo genau am Körper des Tragenden das geschieht, also ob auf dem Bauch, auf dem Rücken oder an der Seite, ist dabei weniger wichtig», so Rödl. Wegen der noch mangelnden Kontrolle sollte der Kopf des Babys zusätzlich gestützt werden.

Art der Tragehilfe weniger wichtig

«Ein Baby sollte in etwa wie ein Rucksack getragen werden, also nicht zu tief», so Rödl. Auf Beckenhöhe etwa falle das Halten schwerer. Und: «Je näher am Körper man das Baby trägt, desto weniger Energie verbraucht man.» Welche Utensilien dabei zum Einsatz kommen, etwa ein Geschirr oder ein Tuch, sei weniger wichtig. «Eine gute Tragehilfe sollte gut stützen und das Kind in der richtigen Position halten», rät Rödl.

Bei gesunden Eltern sieht Rödl wenig Gefahr für größere Komplikationen. «Die meisten Erwachsenen in dem Alter sind voll belastbar», so der Orthopäde. «Sobald die Kinder älter und schwerer werden und zu krabbeln anfangen, wollen sie oft ohnehin nicht mehr ständig getragen werden.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jedes zweite Kind bekommt in Deutschland eine Zahnspange verschrieben - viele eine fest angebrachte Version. Foto: Peter Johann Kierzkowski/proDente e.V./dpa-tmn Eine Zahnspange fürs Kind - Was Eltern beachten sollten Kieferorthopäden verschreiben etwa jedem zweiten Kind in Deutschland eine Zahnspange. Dabei empfehlen sie häufig Zusatzleistungen, die nicht von der Kasse übernommen werden. Wer nicht zu viel zahlen möchte, sollte sich genau informieren.
Haben Eltern Zweifel, ob eine Zahnspange für ihr Kind wirklich sinnvoll ist, sollten sie sich von einem anderen Kieferorthopäden eine Zweitmeinung einholen. Foto: Franziska Gabbert Geldverschwendung bei Zahnspangen? Hunderttausende Kinder und Jugendliche tragen eine Zahnspange - damit schiefe Zähne wieder gerade gerückt werden. Doch wie oft sind die Behandlungen auch erfolgreich? Der Bundesrechnungshof zweifelt an dem Nutzen.
Welchen medizinischen Nutzen hat eine kieferorthopädische Behandlung? Foto: Stephanie Pilick Was bringen Zahnspangen und Co.? Glänzendes Metall auf den Zähnen oder bunte Plastikschienen mit Draht: Eine Zahnspange zu tragen ist nicht unbedingt ein Vergnügen - und kostet Geld. Es geht dabei oft um gerade, schöne Zähne. Aber ist die Behandlung auch medizinisch wichtig?
Damit sich Kinderfüße gut entwickeln können, brauchen sie Training. Am einfachsten geht das beim Toben und Spielen - ohne Schuhe. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Barfuß laufen und viel Bewegung: Kinderfüße gesund halten Die Füße tragen den Menschen durchs Leben. Darum ist es wichtig, von Anfang an auf sie Acht zu geben. Der Berliner Orthopäde Dietrich Bornemann erklärt, was Eltern tun können, damit sich die Füße ihrer Kinder gesund entwickeln.