Smartphones sind für Kinder selbstverständlich

28.05.2019
Smartphones sind fester Bestandteil des Alltags von Kindern. Und die ersten Schritte im Internet machen viele Kinder einer Umfrage zufolge bereits im Alter von 6 bis 7 Jahren. Höchste Zeit für die Vermittlung von Medienkompetenz, fordert der Digitalverband Bitkom.
Für Kinder gehören Smartphones mittlerweile zum Alltag. Foto: Ole Spata/Illustration
Für Kinder gehören Smartphones mittlerweile zum Alltag. Foto: Ole Spata/Illustration

Berlin (dpa) - Rund jedes zweite Kind in Deutschland im Alter zwischen 6 und 7 Jahren nutzt laut einer Umfrage zumindest ab und zu ein Smartphone - vor fünf Jahren waren es noch 20 Prozent.

«Und nahezu hundert Prozent der Kinder ab 12 Jahren haben ein eigenes Handy», sagte Achim Berg, Präsident des Digitalverbands Bitkom, am Dienstag bei der Vorstellung der Studie.

Die Geräte ließen sich aus der Lebenswirklichkeit von Kindern und Jugendlichen nicht mehr wegdenken. «Sie sollten deshalb frühzeitig lernen, kompetent mit den Geräten umzugehen und sich sicher im Internet zu bewegen», sagte Berg. Eltern sollten ihre Kinder auf dem Weg in die digitale Welt «sehr aufmerksam begleiten».

Ganz oben auf der Liste steht bei den 10- bis 18-Jährigen vor allem das Streamen von Musik (88 Prozent),gefolgt vom Anschauen von Videos (87 Prozent). 78 Prozent der Befragten nehmen zudem mit ihrem Smartphones Fotos und Videos auf, 61 Prozent sind mit dem Gerät in sozialen Netzwerken unterwegs. Unter den 6- bis 7-Jährigen hätten soziale Netzwerke allerdings keinerlei Bedeutung, sagte Berg.

Favoriten unter den Messenger-Diensten und sozialen Netzwerken sind vor allem WhatsApp und Instagram. «WhatsApp nutzt unter den 14- bis 18-Jährigen fast jeder, auch die Verbreitung von Instagram und Snapchat ist sehr hoch», sagte Berg. Facebook spielt demnach eine eher kleine Rolle. Unter den 16- bis 18-Jährigen nutzten 39 Prozent Facebook, Twitter liege bei 23 Prozent.

Für mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) hat das Smartphone eine so bedeutende Rolle, dass sie sich einen Alltag ohne Handy nicht mehr vorstellen können. Kinder hätten ein Recht auf digitale Teilhabe, sagte Berg und trat damit Forderungen entgegen, den Zugriff auf Smartphones für Kinder zu begrenzen oder komplett zu verbieten.

Berg betonte, Eltern hätten dabei die Aufgabe, ihren Kindern einen «verantwortungsvollen Umgang mit dem Smartphone» beizubringen. «Dazu gehört auch, dass man sein Handy auch mal beiseitelegt.» Ein Handyverbot in bestimmten Situation gilt demnach für 65 Prozent der Befragten zu Hause. Ein «Riesen-Versäumnis» sieht Berg dagegen in den Schulen, die nicht genügend zur Stärkung der Medienkompetenz bei den Kindern beitrügen. «Handys komplett in Schulen zu verbieten, halte ich zum Beispiel für grundfalsch.»

Der Studie zufolge machen die meisten Kinder schon früh erste Schritte im Internet. Demnach nutzen 40 Prozent der 6- bis 7-Jährigen zumindest gelegentlich das Netz. Ab 12 Jahren sind dann nahezu fast alle online (97 Prozent). «Das Internet ist für Jugendliche das Tor zur Welt», sagte Berg.

Dabei verhalten sich die meisten Jugendlichen durchaus verantwortungsvoll im Umgang mit den eigenen Daten. 67 Prozent der Befragten gaben an, darauf zu achten, welche Informationen sie ins Netz stellen. Doch zwei von fünf Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren haben auch schon negative Erfahrungen gemacht. «Gerade für Jüngere sollten Eltern geschützte Surfräume im Internet einrichten und sie über mögliche Gefahren aufklären», sagte Berg. Kinder müssten im Netz von ihren Eltern an die Hand genommen werden.

Bitkom-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einmal in die Hand genommen, fällt es auch Kindern schwer, das Smartphone wieder wegzulegen. Eltern sollten deshalb klare Regeln zur Nutzung vorgeben. Foto: Silvia Marks Tipps zur Handynutzung in der Familie Smartphones üben auf viele Kinder den gleichen magischen Reiz aus wie auf Erwachsene. Umso wichtiger, dass Eltern Regeln für die Nutzung in der Familie finden. Das Handy einzukassieren, ist aber keine Lösung.
Wenn Kinder ständig am Handybildschirm hängen, steigt das Risiko von Hyperaktivität und Konzentrationsschwäche - so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Foto: Jens Kalaene/dpa Studie: Smartphones können Kinder krank machen Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht oft anders aus - mit gravierenden Folgen.
Unterwegs auf der Landkarte: Entscheidend bei Senioren ist, dass sie einmal den individuellen Nutzen eines Gerätes erkennen. Danach sind die meisten begeistert - etwa vom Tablet. Foto: Sebastian Willnow Welche Technik Senioren wirklich brauchen Ein Smartphone versteht Oma sowieso nicht? Unsinn! Die Technik lernen kann jeder, sagen Experten. Die Frage ist nur: Welche Geräte brauchen ältere Menschen wirklich? Und wie überwinden sie sich, das schlaue Telefon, Tablet oder Fitness-Armband zu kaufen?
Free-to-Play-Spiele für das Smartphone haben einen großen Reiz, weil sie kostenlos sind. Viele Extras werden aber nur gegen Geld angeboten. Foto: Tobias Hase Bei Sucht durch In-App-Käufe hilft Handy-Entzug nicht Viele mobile Spiele sind verführerisch: Kinder werden durch kostenlose Angebote angelockt, sollen sich dann aber Vorteile erkaufen. Dieses Verkaufsystem fördert Suchtverhalten.