Sich sportlich steigern: Ohne Schweiß kein Preis?

25.05.2016
Wer sich sportlich steigern will, muss schwitzen, so der Kern des alten Spruchs. Ob das wirklich zutrifft, hängt allerdings von verschiedenen Faktoren ab, die zentrale Frage lautet dabei: Was will der Trainierende erreichen?
Wer seine Fitness steigern will, der kommt oft nicht umhin, auch ein paar Tropfen Schweiß zu vergießen. Foto: Andrea Warnecke
Wer seine Fitness steigern will, der kommt oft nicht umhin, auch ein paar Tropfen Schweiß zu vergießen. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Ohne Schweiß kein Preis - diese vermeintliche Weisheit darf sich jeder anhören, der in Sachen Ausdauer, Muskelaufbau oder auch beim Abnehmen Ehrgeiz an den Tag legt. Aber stimmt das eigentlich?

Im übertragenen Sinne schon, sagt Prof. Bernd Wolfarth, Leiter der Abteilung Sportmedizin an der Charité - Universitätsmedizin Berlin. Es kommt natürlich immer auf das Ziel an. «Wer die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern will, der muss schon schwitzen», sagt er. «Um beim Yoga seine Beweglichkeit zu verbessern, braucht es keinen Schweiß.»

Ein Trainingsreiz und somit eine gewisse Trainingsintensität muss es eben schon sein, um die Leitungsfähigkeit zu steigern - ob dann Schweiß fließt oder nicht, ist letztlich nicht entscheidend, betont Wolfarth. Wie hoch die Intensität für einen ausreichenden Trainingsreiz sein sollte, hängt stark vom individuellen Fitnesslevel ab: Für einen Patienten mit Herzinsuffizienz kann Radeln auf dem Fahrradergometer bei 25 Watt Widerstand einen ausreichenden Trainingsreiz darstellen, für einen ambitionierten Sportler sind eher 250 Watt angebracht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
EMS sollte grundsätzlich nur unter Anleitung professioneller praktiziert werden. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit EMS nur unter Anleitung trainieren Schnell fit werden mit wenig Aufwand - das verspricht das sogenannte EMS-Training. Im Fitnessmarkt ist es zu einer festen Größe geworden. Tatsächlich ist das Training sehr effektiv. Wird es nicht fachgerecht angewendet, kann es aber gefährlich werden.
Im Winter tragen Sportler am besten mehrere Schichten übereinander. Foto: Soeren Stache/dpa Outdoor-Sport: Thermokleidung nur bei extremer Kälte tragen Outdoor-Sport stärkt die Abwehrkräfte und hilft gegen den Winterblues. Doch sinken die Temperaturen, zieht es Freizeitsportler immer weniger nach draußen. Dabei gibt es einfache Mittel, sich vor Kälte zu schützen.
Ein Leben ohne Sport kann sich Gonzalo nicht vorstellen. Nun hat er sein Hobby zum Beruf gemacht. Foto: Frank Rumpenhorst Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau? Yoga, Zumba oder Aerobic: Wer Fitnessstudios mag, ist in diesem Beruf richtig. Sport- und Fitnesskaufleute kümmern sich dort um alles Organisatorische. Die Ausbildung ist eine Verbindung aus Sport und kaufmännischen Inhalten.
Das Training auf der Wippe soll den Körper in Schwung bringen und die Balance fördern. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit Bodyfly den Körper in Schwung bringen Klar, Sport hält den Körper in Form. Doch für einige Fitnesstreibende ist es auch wichtig, die Körperwahrnehmung und den Geist zu trainieren. Das geht mit Bodyfly.