Saunagang ist genauso belastend wie Sport

21.06.2019
Für viele ist ein Gang in die Sauna die reinste Entspannung. Was oft unterschätzt wird: Ein Besuch in der Hitzekammer fordert den Körper genauso stark wie Sport. Das bestätigt eine Studie.
Schwitzen statt strampeln: Langfristig wirken regelmäßige Saunabesuche ähnlich positiv wie moderater Sport. Foto: Magdalena Rodziewicz
Schwitzen statt strampeln: Langfristig wirken regelmäßige Saunabesuche ähnlich positiv wie moderater Sport. Foto: Magdalena Rodziewicz

Halle (dpa/tmn) - Ein Saunagang ist für den Körper zunächst einmal eine Belastung. Wie eine Studie von Forschern der Universität Halle-Wittenberg zeigt, erreichen Saunagänger in etwa die gleichen Blutdruck- und Herzfrequenzwerte wie Freizeitsportler nach einem moderaten Training.

Wer fit genug für Sport in Maßen ist, kann daher in der Regel auch unbesorgt in die Sauna gehen. Denn der Körper profitiert davon: Regelmäßige Saunabesuche sind nicht nur ähnlich anstrengend wie Sport, sie haben auch ähnlich positive Langfrist-Effekte, für das Herz-Kreislauf-System zum Beispiel. Einzige Ausnahme: Beim Abnehmen hilft die Sauna nicht, dafür fehlt es an Muskelaktivität. Denn der Körper verliert durch das Schwitzen zwar Gewicht. Ursache dafür ist aber ein Flüssigkeitsverlust, den man nach der Sauna wieder ausgleichen sollte.

Anders als bisher angenommen, sinkt beim Saunagang auch der Blutdruck nicht, zumindest nicht sofort. Tatsächlich geht er zunächst in die Höhe, sinkt dann aber in der Ruhephase wieder deutlich ab - und zwar noch unter die Werte, die vor dem Saunabesuch gemessen wurden. Menschen mit niedrigem Blutdruck müssen bei Saunabesuchen deshalb trotzdem aufpassen.

Für ihre Studie haben die Forscher Blutdruck und Puls von 19 Freiwilligen gemessen. Diese nahmen erst an einer 25-minütigen Saunasitzung teil und absolvierten dann später ein kurzes Training auf dem Fahrradergometer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vielleicht ein etwas hoher Ruhepuls, ansonsten ist beim Träger dieser Sportuhr mit der Herzfrequenzmessung aber offenbar alles in Ordnung. Foto: Andrea Warnecke Was können Medizin-Wearables? Die Uhr misst den Puls, das Blutdruck-Messgerät funkt Daten ans Smartphone. Immer mehr vernetzte medizinische Geräte kommen auf den Markt - teils mit konkretem Nutzen, andere mit fantastischen Versprechungen. Aber woran erkennt man gute Wearables?
Saunieren ist gesund - allerdings nur mit anschließender Abkühlung. Foto: Magdalena Rodziewicz Aus dem Saunagang keinen Sport machen An kalten Tagen lieben es viele, sich in der Sauna aufzuwärmen. Das stärkt außerdem das Immunsystem. Gesund ist das Schwitzen aber nur, wenn Saunagäste auf ihren Körper hören.
Sollten Bluthochdruck-Patienten auf einen Zielwert von 120 eingestellt werden, statt bisher auf 140? Das ist unter Ärzten umstritten. Foto: Britta Pedersen 120 oder 140 - welcher Blutdruckwert sollte das Ziel sein? Mit steigendem Blutdruck wächst das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass Hypertonie medikamentös stärker vermindert werden sollte als bisher. Sollten Millionen Menschen mehr Blutdrucksenker schlucken?
2017 sind nach Angaben der DLRG 404 Menschen ertrunken. Leichtsinn und Unkenntnis über Gefahren sind die Hauptgründe für Badeunfälle. Foto: Ingo Wagner Warum so viele Menschen in der Badezeit ertrinken Männer sind oft leichtsinnig, viele Kinder schwimmen nicht sicher und Senioren geht schnell die Kraft aus: Der Badespaß kann tragisch enden. Doch nicht jede Vorsichtsmaßnahme hält, was sie verspricht.