Outdoor-Training für den ganzen Körper

26.06.2019
Bei Sport unter freiem Himmel denken die meisten zuerst an Jogging. Dabei gibt es viele andere Möglichkeiten, sich in der Natur fit zu halten.
Viele Hobbysportler halten sich gerne an der frischen Luft fit. Foto: Monika Skolimowska
Viele Hobbysportler halten sich gerne an der frischen Luft fit. Foto: Monika Skolimowska

Saarbrücken (dpa/tmn) - Sonne statt Neonlicht, Frischluft statt Mief: Gerade im Sommer trainieren viele Hobbysportler lieber draußen als im Studio. Dabei muss es nicht immer nur Joggen sein, sagt Daniel Kaptain, Sportwissenschaftler an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement.

Mit der richtigen Trainingsgestaltung lassen sich draußen und ganz ohne Geräte Kraft, Koordination und Ausdauer gleichermaßen trainieren. Im Mittelpunkt steht dabei ständige Variation, erklärt Kaptain. 

Die ist gerade für Einsteiger besser als hohe Intensität. Outdoor-Sportler sollten sich zunächst eine geeignete, nicht zu lange Laufstrecke suchen - zum Beispiel von etwa drei bis fünf Kilometern Länge. Sie absolviert man aber nicht am Stück, sondern in fünf bis sechs Etappen, mit verschiedenen Übungen zwischen den Laufeinheiten.

Welche das genau sind, ist jedem Sportler selbst überlassen. Kaptain empfiehlt ein Programm aus Liegestützen, Kniebeugen, dem Unterarmstütz (Plank),Ausfallschritten und einer Ruderübung, zum Beispiel mit einem sogenannten Schlingentrainer. Ein solches Training ist flexibel und lässt sich fast überall in der Natur absolvieren - und im Notfall sogar im eigenen Garten, als reines Zirkeltraining ohne Laufen.

Einsteiger sollten sich aber auch scheinbar einfache Übungen und Programme von einem Trainer zeigen lassen, rät der Experte. Denn zu hohe Intensität oder falsche Bewegungsabläufe sind natürlich auch beim Outdoor-Training nicht ungefährlich.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Plank, Frontstütz, Unterarmstütz: Diese Übung hat viele Namen - und viele Anwendungsbereiche. So trainiert sie zum Beispiel fast alle Muskeln auf der Vorderseite des Körpers. Foto:Christin Klose Fitness-Übungen für Einsteiger Wer noch keine oder nur wenig Erfahrung mit Fitness-Übungen hat, muss keine Angst vor dem Start haben. Er sollte nur langsam beginnen und dabei auf den eigenen Körper hören. Dafür braucht es nicht unbedingt eine Studio-Mitgliedschaft - ein Fitnessband reicht erstmal.
Auch wer gut durchtrainiert ist, riskiert Beschwerden in den Handgelenken, wenn er Liegestützen macht. Foto: Sebastian Gollnow Handgelenke können Schwachstelle beim Sport sein Nicht nur die Muskeln, auch die Gelenke werden beim Sport häufig stark belastet. Vor allem die Handgelenke sind schnell überstrapaziert. Um Schmerzen zu verhindern, sollte man sie vor dem Training gut aufwärmen.
Körper auf Spannung halten und Bein anheben: Dieser Unterarmstütz trainiert Bauch-, Rücken- und Po-Muskulatur. Foto: ZS Verlag/ Michael Wilfling Laufen und Trimmen: Mehr Abwechslung beim Workout Wer regelmäßig laufen geht, tut einiges für seine Gesundheit. Doch Joggen allein reicht nicht, um den gesamten Körper fit zu halten. Wer in sein Laufprogramm verschiedene Trimmübungen einbaut, bekommt nicht nur mehr Abwechslung, sondern stärkt auch alle Muskelpartien.
Gewichte gehören zum Crossfit dazu. Es geht auch darum, die eigenen Grenzen immer wieder auszutesten. Foto: Franziska Gabbert Wie Crossfit das Zirkeltraining aufmotzt Die Crossfit-Macher haben das eingestaubte Zirkeltraining neu erfunden. Um die Wette und zu lauter Musik ist das Turn- und Gewichtetraining geradezu spektakulär. Doch die Fitness-Rekordjagd birgt Risiken.