Nach der Geburt: Babys erstmal nicht baden

10.05.2016
Der erste Wasserkontakt: Babys sollten in der ersten Phase nach der Geburt nicht gebadet werden. Wichtig ist beim ersten Planschen im Nass auch die richtige Wassertemeperatur.
Rein in die Wanne: Sobald Kinder ihre Körpertemperatur selbst regulieren können, ist es Zeit für das erste Bad. Foto: Silvia Marks
Rein in die Wanne: Sobald Kinder ihre Körpertemperatur selbst regulieren können, ist es Zeit für das erste Bad. Foto: Silvia Marks

Weimar (dpa/tmn) - Neugeborene dürfen in den ersten Wochen noch nicht gebadet werden. Erst wenn sich ihre Körpertemperatur stabilisiert hat, ist es Zeit für den ersten Ausflug in die Wanne. Meist gibt die Nachsorgehebamme oder der Kinderarzt den Startschuss.

Danach können die Eltern selbst entscheiden, wie oft sie ihr Baby baden wollen: täglich oder zwei- bis dreimal die Woche. Besondere Zusätze müssen nicht ins Wasser, erklärt Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin aus Weimar. Damit das Kind nicht auskühlt, sollte das Badezimmer bis zu 24 Grad Celsius warm sein. Durch ihre große Oberfläche im Vergleich zum Körpervolumen kühlen Babys schneller aus.

Nach dem Bad reicht es aus, die Wanne zu reinigen - eine Desinfektion hingegen ist unnötig. Der Babyhaut tut nach dem Wasserkontakt eine feuchtigkeitsspendende Lotion gut. Im Sommer darf die Creme mehr Wasser- als Fettgehalt besitzen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sieht sie aus: Die meisten Menschen assoziieren Läuse mit Schmutz und ungewaschenen Haaren. Dabei hat Kopflaus-Befall nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Foto: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Lästige Krabbeltiere: Kopfläuse sind kein Grund zur Panik Läuse bekommen vor allem Acht- bis Zwölfjährige. Die Tierchen sind zwar lästig, aber nicht gesundheitsgefährdend. Und mit mangelnder Hygiene, wie oft vermutet, ein Befall nichts zu tun. Deshalb: Nicht hysterisch werden und zusehen, dass man die Biester wieder loswird.
Cordelia ist eine von vier Millionen Patienten in Deutschland mit einer seltenen Erkrankung - in ihrem Fall ein CDKL5-Gendefekt. Foto: Frank Rumpenhorst Bei seltenen Erkrankungen Hilfe suchen Es gibt nur wenige Experten, die Diagnose dauert manchmal Jahre, und Heilung ist vielleicht unmöglich: Menschen mit seltenen Erkrankungen müssen sich häufig auf eigene Faust durch das Gesundheitssystem kämpfen. Hilfe finden sie bei anderen Betroffenen.
Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Kleinkindern. Foto: Bodo Marks Auf Zeichen für Mittelohrentzündung bei Kindern achten In Elternohren klingt der Name dramatisch. Dabei heilen die meisten Mittelohrentzündungen bei Kindern ohne Komplikationen aus. Um möglichen Problemen für das Hörvermögen vorzubeugen, ist es aber wichtig, das Kind gut zu beobachten.
Nicht nur im Sommer sollten Kinder lieber nur mit Kopfbedeckung in die Sonne. Ihre Augen schützt eine Sonnenbrille mit UV-Filter. Foto: Silvia Marks 4 Tipps zum Sonnenschutz für Kinder Sommerliche Temperaturen im Frühling: Wenn das Thermometer fast 30 Grad zeigt, denken viele Eltern daran, ihre Kinder einzucremen. Doch auch sonst sollten sie den Sonnenschutz im Frühling ernstnehmen.