Mit Ablenkung und Quatsch - kleine Trotzköpfe beruhigen

13.05.2022
Vielleicht sind sie nicht immer pädagogisch wertvoll, aber für Momente, in denen das Kind wütet, trotzt oder Frust schiebt, ganz hilfreich: Ablenkungsmanöver aus dem Notfallkasten für Eltern.
Kinder haben ihr eigenes Köpfchen. Um ein trotziges Kind aus der Frustfalle zu locken, hilft manchmal nur kreative Ablenkung oder ein bisschen Quatsch. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Kinder haben ihr eigenes Köpfchen. Um ein trotziges Kind aus der Frustfalle zu locken, hilft manchmal nur kreative Ablenkung oder ein bisschen Quatsch. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Grenzen setzen, sich durchsetzen, Regeln einhalten - theoretisch klingt Erziehen ganz einfach. Doch wenn das Kind gerade so gefrustet ist, dass die Theorie nichts bringt, kann auch schon mal Plan B weiterhelfen - mit ablenken, Quatsch machen und verblüffen.

Die Zeitschrift «Eltern» (Ausgabe 6/2022) beschreibt Problemfälle und gibt Anregungen für kreative Lösungen. Drei Beispiele:

1. Der Trödel-Fall:

Das Kind soll spätestens um neun im Kindergarten sein. Doch fünf vor halb neun findet die Tochter, dass sie die Plastikponysammlung sortieren muss - und das noch völlig unbekleidet.

Lösungsversuch: Eltern können einen Wettstreit veranstalten, wer schneller angezogen ist. Während die Siegerin natürlich schon feststeht, kann man mit einer Anziehstraße helfen: von der Unterhose auf dem Bett bis zu den Sandalen an der Haustür. Dabei heißt es nicht «Wir müssen in fünf Minuten aus dem Haus», sondern genau dann, wenn das Lieblingslied einmal durchgedudelt ist.

2. Der Schmoll-Fall:

Der große Streit um was auch immer ist bereits verraucht, aber Kind schmollt noch immer und brütet schweigend vor sich hin.

Lösungsversuch: Einfach in die Nähe setzen und ein Spiel anfangen, Bild malen oder einen Turm aus Bauklötzern bauen und selbst Kind spielen. Das ist ein stilles Angebot, das aus der Reserve lockt.

3. Der Geschwisterzoff-Fall:

Wenn es im Kinderzimmer Streit um den Bagger gibt und Geschrei ertönt: «Das ist meiner!» - «Ich hatte den zuerst!» - «Der darf aber nicht ...» - «Maamaaaa!»

Lösungsversuch: Nicht Schiedsrichter spielen, sondern am besten den Schwarzen Peter zurückgeben mit «Ich war nicht dabei und hab nicht gesehen, wer den Bagger zuerst hatte. Dann muss ich ihn wohl erst mal mitnehmen.» Bestenfalls kommt zeitgleich vereinender Protest.

Bewährt haben sich auch Leonie- oder Paul-Tage - je nachdem, wie die Kinder heißen. An einem Tag darf jeweils ein Kind der Bestimmer sein, am nächsten wird gewechselt. Ist gerecht und spart Listenführen über jede Einzel-Entscheidung.

© dpa-infocom, dpa:220513-99-273825/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nägelschneiden ist für viele Kinder sehr unangenehm. Eltern sollten es daher erledigen, wenn die Kleinen schlafen. Foto: Uwe Anspach Wenn Babys Theater beim Nägelschneiden machen Das Nägelschneiden mögen kleine Kinder nicht so gern. Eltern versuchen es oft mit Ablenkungsmanövern - meistens ohne Erfolg. Viel effektiver ist da ein anderer Trick.
Für Kinder sind Schulfahrten nicht nur Vergnügen, sondern auch ein wichtiger Entwicklungsschritt. Dies gilt aber auch für die Eltern: Sie lernen, mit ihren Ängsten umzugehen. Foto: Andreas Arnold So halten Eltern ihre Ängste im Zaum Viele Eltern sind alles andere als entspannt, wenn ihr Kind zum ersten Mal auswärts übernachtet. Dabei sind diese Erfahrungen für ihr Kind wichtig. Ein paar Tipps gegen das mulmige Gefühl im Bauch.
Mit Kindern morgens rechtzeitig aus dem Haus zu kommen, ist nicht so einfach. Foto: Jens Kalaene/dpa Ständiges Antreiben macht Kinder nicht schneller «Los! Schneller! Nicht trödeln!» Morgens geht es mit Kindern hektisch zu - und jeder wünscht sich, dass es anders wäre. Erziehungsexperte Ulric Ritzer-Sachs kennt einen Ausweg.
Wenn Mama oder Papa für ein paar Tage auf Dienstreise müssen, sollte der Abschied nicht zu dramatisch ausfallen. Foto: dpa-infocom Wie Eltern sich richtig verabschieden Ob groß oder klein - das ist häufig egal. Kinder verabschieden sich so oder nicht gerne für längere Zeit von Mama und Papa. Doch Eltern können Kindern den Abschied erleichtern.