Lieblinge und alte Bekannte: So versüßt Porridge den Morgen

13.04.2016
Früchte liefern Süße und Frische - und bei Milchprodukten und Getreide darf man experimentieren: Porridge ist vielseitig, und jeder kann sich seine Lieblingszutaten mischen. So schmeckt Quinoa statt Haferflocken, und Orangensaft ersetzt die Milch.
Ob mit Nüssen oder Früchten: Auch ein klassisches Porridge mit Haferflocken lässt sich vielfältig kombinieren. Foto: Edition Fackelträger/Maria Brinkop
Ob mit Nüssen oder Früchten: Auch ein klassisches Porridge mit Haferflocken lässt sich vielfältig kombinieren. Foto: Edition Fackelträger/Maria Brinkop

Düsseldorf (dpa/tmn) - Etliche altbekannte Lebensmittel gelten plötzlich als supermodern. So wundert sich mancher, dass etwa Grünkohl nun den Titel Superfood trägt. Und noch etwas ist derzeit - im wahrsten Sinne des Wortes - in aller Munde: Porridge.

Huch, denkt sich wohl mancher, der seit Jahrzehnten jeden Morgen seinen gekochten Haferbrei löffelt - denn genau das ist Porridge. Aber ja. Auf zahlreichen Modeblogs und in Kochbüchern präsentieren die Autoren schönste Kreationen mit frischen oder getrockneten Früchten, Ahornsirup und diversen Milchprodukten. Und nicht mal Hafer ist als Grundlage für Porridge Pflicht.

Bei den Zutaten darf gespielt werden - und wer es richtig macht, kann sich so ein gesundes und wohltuendes Frühstück anrühren. Getreide in Kombination mit Obst, Milchprodukten und vielleicht auch Nüssen mache aus Porridge ein vollwertiges Frühstück, sagt Gabriele Graf, Expertin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale NRW. Wichtig: Vorsicht mit Süße und Zucker. «Süße kann in Form von Früchten zugegeben werden», sagt Graf. Das kann auch mal Trockenobst sein, zum Beispiel getrocknete Aprikosen oder Datteln.

Ursprünglich wurde Porridge übrigens auch gesalzen gegessen, erzählt die Expertin. Das Rezept stamme aus Schottland und wurde schon damals mit Wasser oder Milch zubereitet. Das ist nahezu eine Glaubensfrage. Traditionell kocht man zuerst einen Haferbrei aus Haferflocken oder gemahlenem Hafer. «Es ist Geschmackssache, ob man gleich Milch mit untermischt und mitkocht - oder das Porridge lediglich in Wasser kocht und die Milch hinterher kalt darüber gibt», sagt Maja Nett, Food-Bloggerin und Kochbuchautorin. Dabei muss es natürlich keine Kuhmilch sein - es funktioniert beispielsweise genauso gut mit Soja-, Mandel- und Hafermilch.

Wer dann doch etwas süßen will, gibt Honig, Sirup oder auch Zimt und Zucker darüber, empfiehlt Nett. Süße liefern auch Apfelmus oder getrocknete, eingeweichte Pflaumen. Wer mag, gibt auf den heißen Brei tiefgefrorene Himbeeren - die tauen dann an und behalten einen erfrischend kühlen Kern. Zum Porridge schmecken außerdem Nüsse wie Cashewkerne und Mandeln. So kann man sich jeden Morgen eine neue Variante zubereiten. Auch bei der Wahl der Flocken lasse sich variieren, sagt die Kochbuchautorin. «Dinkel-, Hirse- oder Reisflocken sind eine spannende Abwechslung zu den klassischen Haferflocken.»

Nett mag besonders gern eine Abwandlung des klassischen Porridge mit Quinoa. Sie kocht das Pseudogetreide in Milch: «Und ich schmecke es hinterher mit Trockenpflaumen oder Ahornsirup und einem Klecks Naturjoghurt ab.» Mischungen aus Getreide und Pseudogetreide empfiehlt auch die australische Köchin und Autorin Donna Hay in ihren Büchern. In einem gibt es das Rezept für ein Fünfkorn-Porridge - aus Dinkel-, Hafer- und Gerstenflocken, weißem Quinoa und Leinsamen. Hay empfiehlt, die Körner in einer Milch-Wasser-Mischung zu köcheln und zum Schluss Meersalzflocken und Honig dazuzugeben.

Während der warme Brei für manche am Morgen noch ungewohnt ist, empfinden andere das als besonders wohltuend. Viele schreckt aber der vermeintliche Aufwand ab, schon am Morgen den Herd anzumachen und mehrere Zutaten zu mischen. Aber an der Zeit solle es nicht scheitern, meinen die Expertinnen. «Generell ist Porridge ultraschnell zuzubereiten», sagt Nett. Wer es morgens eilig hat, gibt einfach nur die Haferflocken mit Wasser in den Topf und köchelt die Mischung einige Minuten leicht. «In der Zwischenzeit kann man sich wunderbar die Zähne putzen oder die Haare frisieren.» Danach einfach etwas frische kalte Milch und Zimt-Zucker dazugeben und genießen.

Graf empfiehlt, sich bewusst Zeit für ein Frühstück und dessen Zubereitung zu nehmen. «Außerdem kann man zum Beispiel etwas gröbere Haferflocken schon am Vorabend in Wasser einweichen.» Die Mischung bleibt dann über Nacht im Kühlschrank. «Am Morgen kann man dann die gequollenen Flocken mit etwas Milch in der Mikrowelle oder im Topf erhitzen, oder auch einfach kalt angerührt mit Milchprodukten essen.» Wer auf Milch verzichten will, kann die Flocken in Orangensaft einweichen. Dazu passen getrocknete Aprikosen, Zimt und Kakaopulver.

Inzwischen gibt es auch fertige Porridge-Mischungen im Supermarkt, die nur noch mit heißem Wasser angerührt werden. Dabei sollte man sich die Zutatenliste genau anschauen - denn oft steckt in den Fertigprodukten viel Zucker. «Zum Beispiel Fruchtzucker, Milchzucker oder Maissirup», sagt Graf. Wie so oft in der Küche gilt auch beim Porridge: Wer selbst seine Zutaten zusammenrührt, weiß was drin steckt - und kann all seine Lieblinge mit hineinmischen.

Foodblog von Maja Nett


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König, abends wie ein Bettelmann - so lautet eine Essens-Weisheit. Experten sagen aber: wer nicht frühstücken mag, muss auch nicht. Foto: Westend61/ Tomas Rodriguez Einen für alle gibt es nicht: Den optimalen Essensrhythmus finden Morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann - so sollte man einer vermeintlichen Weisheit zufolge seine Mahlzeiten planen. Aber was empfehlen Experten in Sachen Essensrhythmus?
Appetit oder Hunger? Oft fällt es Menschen schwer, zwischen echtem Hunger und Gelüsten zu unterscheiden. Foto: Christin Klose Der seelische Hunger braucht anderes Futter Menschen essen meist unbewusst und aus emotionalen Gründen. Statt bei Extrakilos eine Diät zu machen, wird geraten, bewusster zu essen. Dabei kommt das eine nicht ohne das andere aus: Ernährungsempfehlungen gehen mit mentalem Training Hand in Hand.