Kind bekommt nach Trennung Unterhalt

02.11.2021
Zwei Frauen wünschten sich ein Kind und ließen ihren Traum mittels Samenspende wahr werden. Doch die Beziehung scheiterte. Dann wurde um den Unterhalt für das Kind gestritten. So lautet das Urteil.
Auch wenn sich ein gleichgeschlechtliches Paar trennt, muss die Ex-Partnerin der biologischen Mutter Unterhalt fürs Kind zahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch wenn sich ein gleichgeschlechtliches Paar trennt, muss die Ex-Partnerin der biologischen Mutter Unterhalt fürs Kind zahlen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gemeinsame Kinder aus einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft haben Anspruch auf Unterhalt. Trennt sich das Paar, muss die Ex-Partnerin der biologischen Mutter Unterhalt zahlen. Über eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Brandenburg (Az: 9 UF 178/20) informiert die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Im konkreten Fall lebten beide Frauen in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft und hatten über ein Samenspende-Internetportal einen Samenspender gefunden. Während der Schwangerschaft schlossen die beiden Frauen die Lebenspartnerschaft.

Geplatzte Adoption: Streit um Unterhalt

Laut einer notariellen Vereinbarung wollten die beiden Frauen beim Familiengericht die Adoption des Kinds durch die Partnerin der Mutter beantragen. Hierzu kam es aber nicht. Die Frauen trennten sich, als das Kind etwa 6 Monate alt war. Vor Gericht stritten die Beteiligten dann um die Zahlung von Kindesunterhalt.

Das Urteil: Die frühere Partnerin der biologischen Mutter des Mädchens muss Kindesunterhalt zahlen. Das Kind sei aufgrund eines zwischen der Mutter und deren Ex-Partnerin geschlossenen «Vertrages zugunsten Dritter» unterhaltsrechtlich berechtigt, so das Gericht.

Es orientierte sich dabei an der Rechtsprechung des BGH zur (Schein-)Vaterschaft des Ehemanns. Die liegt vor, wenn sich Ehepartner für eine künstliche Befruchtung entscheiden. Danach werde der Ehemann verpflichtet, für den Unterhalt des Kinds wie ein ehelicher Vater zu sorgen. Diese Rechtsprechung lasse sich auf nicht verheiratete Wunscheltern und gleichgeschlechtliche Partnerschaften übertragen.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-835791/2

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des DAV

Urteil des OLG Brandenburg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die sexuelle Orientierung der Eltern beeinflusst deren Kinder nicht. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Homo- oder Hetero-Eltern? Für die Identität von Kindern egal Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon beeinflusst, ob er von herkömmlichen oder gleichgeschlechtlichen Paaren betreut wird.
Krankenkassen müssen die Kosten einer künstlichen Befruchtung bei gleichgeschlechtlichen Ehepaaren nicht übernehmen. Das entschied das Bundessozialgericht in Kassel. Foto: Boris Roessler/dpa Homosexuelle Paare müssen für Kinderwunschbehandlung zahlen Eine unfruchtbare homosexuelle Frau streitet mit einer Krankenkasse über die Übernahme der Kosten für ihre Kinderwunschbehandlung. Sie zieht bis vor das Bundessozialgericht. Nun gibt es ein Urteil.
Seit einem Jahr können sich gleichgeschlechtliche Paare in Deutschland trauen lassen. 10.000 Ehen wurden bereits geschlossen. Foto: Britta Pedersen Tausende Schwule und Lesben haben inzwischen geheiratet Seit einem Jahr dürfen Schwule und Lesben in Deutschland heiraten. Das lange Warten auf die Gesetzesänderung führte bei vielen Standesämtern zu großem Andrang. Nun ziehen sie Bilanz.
Gesa Teichert-Akkermann (l) und Verena Akkermann mit ihrer kleinen Tochter Paula. Familie Akkermann will eine Gleichstellung mit heterosexuellen Paaren bei der Elternschaft erreichen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Dürfen zwei Mütter in der Geburtsurkunde stehen? Das Oberlandesgericht Celle hat deutlich gemacht, dass die Elternschaft im Bürgerlichen Gesetzbuch neu geregelt werden muss. Die Entscheidung macht vielen nicht-heterosexuellen Paaren Hoffnung - zumal der politische Prozess stockt.