Jeder Vierte hat schon per Kurznachricht Schluss gemacht

27.02.2020
Schluss, aus, vorbei – wenn die Liebe zum Partner verflogen ist oder man sich nur noch zofft, hilft oft nur noch die Trennung. Für etliche Menschen ist es okay, das per Messenger zu verkünden.
Man denkt an nichts Schlimmes und plötzlich kommt die Kurznachricht via Messenger: «Es ist aus mit uns!». Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Man denkt an nichts Schlimmes und plötzlich kommt die Kurznachricht via Messenger: «Es ist aus mit uns!». Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Es gilt nicht gerade als fair oder als feine Art, per Messenger oder SMS Schluss zu machen. Doch für den, der es tut, geht es ohne Drama, Tränen und Theater über die Bühne.

Mehr als jeder Vierte (27 Prozent) hat laut einer Umfrage von Bitkom Research schon einmal per Kurznachricht Schluss gemacht.

Vor allem Jüngere haben kein Problem damit: So haben 40 Prozent der 16- bis 29-Jährigen schon einmal per Kurznachricht eine Partnerschaft beendet. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 35 Prozent. Seltener kommt dies bei den älteren Bundesbürgern vor: 25 Prozent der 50- bis 64-Jährigen haben Erfahrungen mit einem Beziehungs-Aus per Whatsapp oder SMS, bei den über 65-Jährigen sind es lediglich 10 Prozent.

Neue Medien erlauben neue Formen der Trennung

Noch eins drauf setzen 11 Prozent der Befragten und machten sogar mit Publikum Schluss - und zwar über soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram. 6 Prozent taten dies schon einmal per E-Mail. Und trotzdem finden die meisten Befragten (79 Prozent) es grundsätzlich aber nicht in Ordnung, per Kurznachricht oder E-Mail Schluss zu machen.

Am häufigsten beendeten Bundesbürger Liebesbeziehungen daher im persönlichen Gespräch (68 Prozent),44 Prozent per Telefon und jeder Siebte schickt eine andere Person als Schlussmacher vor. 7 Prozent wählten den plötzlichen Kontaktabbruch, das sogenannte «Ghosting», als Beziehungsende. 6 Prozent schrieben einen Brief.

Die Befragung wurde im Auftrag des Branchenverbands Bitkom unter 1006 Bundesbürgern ab 16 Jahren durchgeführt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Freundschaft zu beenden, fällt nicht leicht. Gab es keinen großen Streit, kann ein Rückzug ausreichen. Foto: Jens Büttner Wie beendet man Freundschaften? Man hat sich nichts mehr zu sagen, die Angwohnheiten des anderen nerven einen, oder nach einem Streit hat man einfach die Nase voll. Es gibt viele Gründe, nicht länger an einer Freundschaft festzuhalten. Wie sollte der Freund davon erfahren?
Depressionen sind oft auch für Angehörige eine große Belastung. Das kann zum Auseinanderbrechen von Beziehungen führen. Foto: Julian Stratenschulte Depressionen können Partnerschaften zerstören Unter einer Depression leiden nicht nur die Betroffenen selbst, sondern oft auch Partner und Familien. Viele empfinden das veränderte Verhalten der Erkrankten als Zurückweisung. Das kann zu Trennungen führen, wie eine Umfrage zeigt.
Geschenkt ist geschenkt - eine Rückgabe des Geldes ist nur im Ausnahmefall zulässig. Foto: Patrick Pleul Ex-Partner muss geschenktes Geld selten zurückgeben Ein Mann erhält von den Eltern seiner Partnerin 100.000 Euro für den Kauf eines Hauses. Nach zwei Jahren trennt sich das Paar. Muss der Begünstigte das Geld zurückgeben? Diese Frage klärte jetzt der BGH.
Viele Menschen heiraten immer später. Damit auch hängt auch meist die Dauer der Ehe zusammen, die kontinuierlich steigt je später man heiratet. Foto: Andreas Lander Ehen halten länger: Was steckt hinter diesem Trend? Eine Scheidung war nie so leicht wie heute. Dennoch gehen die Zahlen zurück. Und die Ehen halten länger. Was steckt hinter diesem Trend?