Gewalt in der häuslichen Pflege verhindern

09.01.2019
Stress und Einsamkeit, Schmerzen und Scham: Häusliche Pflege ist für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen eine Belastung. Immer wieder schlägt diese in Gewalt um. Betroffene brauchen dann die richtige Strategie - und eventuell professionelle Hilfe.
In der Pflege können feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente beiden Seiten helfen, Kraft und Ruhe zu schöpfen. Foto: Christophe Gateau
In der Pflege können feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente beiden Seiten helfen, Kraft und Ruhe zu schöpfen. Foto: Christophe Gateau

Berlin (dpa/tmn) - Gewalt in der häuslichen Pflege ist leider keine Seltenheit. Verbale oder körperliche Übergriffe gibt es dabei sowohl von Seiten der Pflegebedürftigen als auch von Seiten der pflegenden Angehörigen.

Die Ursachen dafür sind unterschiedlich, schreibt das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) in einem neuen Ratgeber zu dem Thema: Wenn Angehörige Gewalt anwenden, ist häufig ein Gefühl der Überforderung oder der Isolation der Auslöser. Bei den Pflegebedürftigen sind es zum Beispiel Hilflosigkeit, Scham oder Schmerzen.

So unterschiedlich wie die Ursachen sind auch mögliche Gegenmaßnahmen: Angehörige können bei der Tagesplanung zum Beispiel darauf achten, Zeitdruck zu vermeiden, Termine also nicht zu eng zu staffeln. Das verringert die Zahl möglicher Druck- und Stresssituationen. Feste Tagesabläufe mit kurzen Ruhepausen für schöne Momente - das Blättern in einem Fotoalbum vielleicht - helfen ebenfalls, und zwar beiden Seiten. Pflegebedürftigen gibt eine solche klare Struktur Sicherheit, und Pflegende können daraus Kraft für schwierigere Phase schöpfen.

Ganz vermeiden lassen sich Stress und Anspannung aber wohl nicht. Pflegende sollten deshalb eine Strategie parat haben, um eigene Aggressionen in solchen Momenten entschärfen zu können. Das kann schon ein kurzer Blick aus dem Fenster oder tiefes Durchatmen sein. Werden Pflegebedürftige selbst aggressiv oder gewalttätig, sollten Angehörige sich selbst schützen: Mögliche Wurfgeschosse oder Schlagwaffen räumen sie am besten weg. Danach kann man versuchen, die Situation mit einer Ablenkung und ruhigem Zureden zu entschärfen.

Kommen Gewalt-Situationen öfter vor, egal von welcher Seite und in welcher Form, sollten sich die Betroffenen Hilfe holen. Mögliche Anlaufstellen sind zum Beispiel Ärzte oder Pflegefachkräfte, die Pflegekassen, Selbsthilfegruppen von Angehörigen oder Beratungs- und Hilfsangebote wie das Pflegetelefon des Bundesfamilienministeriums.

Webseite des ZQP zu Gewaltprävention in der Pflege

Ratgeber "Gewalt vorbeugen" des ZQP


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Angehörige pflegt, leistet Knochenarbeit - und bekommt dabei oft keine oder nicht die richtige Unterstützung, klagen Experten. Foto: Jana Bauch Alltagshilfe für pflegende Angehörige Pflege ist Knochenarbeit - und gerade für pflegende Angehörige eine psychische Belastung. Im schlimmsten Fall können sie sogar selbst zum Pflegefall werden. Damit das nicht passiert, braucht es Unterstützung, sagen Experten. Und zwar anders als bisher.
Schon flüchtige Berührungen schaffen Nähe und festigen die Bindung zwischen Menschen. Foto: Monique Wüstenhagen Umarmen oder Händeschütteln: Berührungen tun gut Älteren Menschen fehlt sie häufig, Kinder können ohne gar nicht gedeihen: Berührung ist lebenswichtig für den Menschen. Auch im Erwachsenenalter ist damit nicht nur sexuell konnotiertes Anfassen gemeint. Auch flüchtige Berührungen helfen uns, gesund zu bleiben.
Bei Fieber sollten Pflegebedürftige besonders viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Pflegende sollten jedoch bei weiteren Symptomen einen Arzt zu Rate ziehen. Foto: Oliver Berg Fieber, Husten, rote Haut: Tipps für Pflegende Pflegebedürftige Menschen senden oft körperliche Signale, die von den Pflegenden nicht richtig eingeordnet werden können. Fieber muss nicht dramatisch sein - bei weiteren Symptomen sollte jedoch ein Arzt konsultiert werden. Auch Hautveränderungen können ein Alarmsignal sein.
Familienfotos und andere vertraute Gegenstände helfen Alzheimer-Erkrankten die Zeit im Krankenhaus zu überstehen Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild Mit Alzheimer ins Krankenhaus: Vertraute Gegenstände helfen Der Krankenhausaufenthalt eines an Alzheimer erkrankten Patienten stresst nicht nur die Angehörigen. Fotos der Kinder und Enkel mitzunehmen hilft. Genauso wie Besuche.