Frauen putzen mehr als Männer

05.03.2019
Zeit für den Frühjahrsputz? Eine neue Umfrage verrät viel über das Putz-Verhalten in Deutschland - und wohl auch über Geschlechterrollen.
Wenn zu Hause selbst geputzt wird, übernehmen meist Frauen diese Aufgabe. Das ergab eine Umfrage. Foto: Ralf Hirschberger
Wenn zu Hause selbst geputzt wird, übernehmen meist Frauen diese Aufgabe. Das ergab eine Umfrage. Foto: Ralf Hirschberger

Berlin (dpa) - Die Geschlechter-Gerechtigkeit ist einer Umfrage zufolge beim Thema Putzen bei weitem nicht hergestellt in Deutschland. Auf die Frage «Wer putzt bei Ihnen zu Hause?» antworten 84 Prozent der Frauen mit «Ich selbst», von den Männern sagen das nur 58 Prozent.

«Wie häufig werden Toiletten und Waschbecken bei Ihnen zu Hause geputzt?» «Nahezu täglich» antworten 46 Prozent der Frauen und 27 Prozent der Männer, insgesamt 37 Prozent. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur. Etwa wöchentlich sagt rund die Hälfte der Befragten (46 Prozent). Dass Klos und Becken seltener als einmal im Monat gesäubert werden, räumt 1 Prozent ein.

Zwei von drei Bundesbürgern machen ihre Wohnung einmal im Jahr besonders gründlich sauber (63 Prozent). Das Großreinemachen findet aber nur bei jedem Fünften als Frühjahrsputz statt (19 Prozent). 44 Prozent putzen zu irgendeinem Zeitpunkt im Jahr gründlich durch. Ganz ohne Grundreinigung der eigenen vier Wände kommen 32 Prozent aus.

Insgesamt greifen 71 Prozent der Erwachsenen in Deutschland daheim zu Staubsauger, Schrubber und Putzlappen.

Und so viel Zeit investieren sie: Jeder zehnte lässt sich das Putzen weniger als eine Stunde kosten (11 Prozent),ein Drittel putzt ein bis zwei Stunden in der Woche (33 Prozent),ein weiteres Drittel zwei bis vier Stunden (35 Prozent). Mehr als sechs Stunden wöchentlich putzen 7 Prozent (10 Prozent der Frauen und 2 Prozent der Männer).

Eine professionelle Reinigungskraft ist bei 6 Prozent der Befragten im Einsatz. Fast ebenso viele - 5 Prozent - erleichtern sich die Arbeit mit einem Saug-, Wisch- oder Fensterputzroboter.

Riesige Unterschiede gibt es in den Haushalten beim Thema Fensterputzen: Auf die Frage: «Wie häufig wird das größte Fenster Ihrer Wohnung geputzt?» sagen 7 Prozent «Häufiger als einmal im Monat». Je ein Drittel putzen viertel- oder halbjährlich (36 Prozent bzw. 34 Prozent). Dass sie den Fensterdreck einmal im Jahr oder seltener bekämpfen, räumen 28 Prozent ein.

Das Drogerie-Angebot an Glas-, Bad-, Herd-, Laminat-, Allzweck- oder sonstwelchen Reinigern ist riesig. Dabei kommt die Hälfte der Befragten (48 Prozent) mit drei bis vier verschiedenen Putzmitteln im Haushalt aus. Das Putzmittel-Extrem: jeder Zwanzigste hat mehr als zehn verschiedene Mittel im Regal.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Siri mit Männerstimme? - Kein Problem. Apple sieht nicht nur auf Mac-Rechnern (Bild),sondern auch auf seinen iOS-Geräten die Möglichkeit vor, die Assistenten-Stimme zwischen weiblich und männlich umzuschalten. Foto: Andrea Warnecke Siri und Alexa - Warum sind Sprachassistenten weiblich? Warum eigentlich Siri? Und warum Alexa und nicht Alexander? Die digitalen Helfer sind Frauen. Zumindest klingen sie so. Werden da wieder alte Klischees zementiert?
Rollenverständnis: Wenn Großeltern sehen, dass ihr Sohn Elternzeit nimmt, hat das auch einen Effekt auf ihre eigenen Ansichten. Foto: Jochen Lübke dpa Elterngeld verändert auch die Ansichten von Großeltern Die Akzeptanz einer gleichberechtigten Aufgabenteilung in der Familie ist mit der Einführung des Elterngeldes gestiegen - auch bei den Großeltern. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).
«Leihopa» Wolfgang Schwermer geht gerne mit dem dreieinhalbjährigen Tom auf den Spielplatz. Foto: Arne Dedert Spielplatz rauf und runter: Unterwegs mit dem Leihgroßeltern Wer keine leiblichen Großeltern in der Nähe hat, kann sich über Vermittlungsstellen einen Leihopa oder eine Leihoma besorgen. Solche Wahlverwandtschaften sind beliebt, haben aber ihre Tücken.
Frauen und Männer sind auch beim Versöhnen unterschiedlich. Foto: Bodo Marks/dpa Versöhnung nach Streit: Männer wollen Sex, Frauen Tränen Bei einem Streit lassen Paare ordentlich Dampf ab. Danach sollen sich die Gemüter wieder beruhigen. Dabei hilft den einen Tränen, den anderen Sex. Zu diesem Schluss kommen US-Forscher nach einer Umfrage. Doch lassen sich die Ergebnisse auch anders interpretieren.