Folgerezept ohne Vorlage der Gesundheitskarte möglich

31.03.2020
Arztbesuche sind in Zeiten von Corona oft nicht möglich. Folgerezepte oder Überweisungen können Patienten ab April vorübergehend per Post erhalten. Ihre Gesundheitskarte müssen sie nicht zeigen.
Wer für Medikamente dringend ein Folgerezept benötigt, kann das von der behandelnden Arztpraxis vorübergehend per Post geschickt bekommen. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn
Wer für Medikamente dringend ein Folgerezept benötigt, kann das von der behandelnden Arztpraxis vorübergehend per Post geschickt bekommen. Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn

Bonn/Düsseldorf (dpa/tmn) - Ab dem 1. April können gesetzlich Versicherte dringend benötigte Bescheinigungen von ihrem Arzt vorübergehend auch ohne Vorlage der Gesundheitskarte bekommen.

Auf die entsprechende Abstimmung des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin.

Praxen dürfen ihren Patienten demnach bis zum 30. Juni dringend benötigte Folgerezepte, Folgeverordnungen und Überweisungen per Post zusenden, wenn der Kontakt zum Patienten nur per Video oder Telefon möglich ist.

Konkret bekommen Patienten Folgerezepte für Arzneimittel, für die Krankenbeförderung und Heilmittel wie etwa Krankengymnastik sowie die häusliche Krankenpflege - und Überweisungen zu anderen Ärzten.

Auch Hilfsmittel kann der Arzt den Angaben des GKV zufolge verordnen - ausgenommen sind jedoch Seh- und Hörhilfen.

Die Regelung soll sicherstellen, dass Patienten in der Zeit der Kontaktsperre nicht persönlich in die Praxis kommen müssen. Die Patientendaten übernehmen die Praxen aus der Kartei. Voraussetzung ist, dass der Patient beim jeweiligen Arzt in Behandlung ist.

Infos beim GKV-Spitzenverband


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ältere Gesundheitskarten mit dem Kürzel «G1» sind oft nicht mehr beim Arzt einlesbar. FOTO: Franziska Gabbert/dpa-tmn Viele Gesundheitskarten sind nicht mehr gültig In der Arztpraxis kann die erste Generation elektronischer Versichertenkarten nicht mehr eingelesen werden. Das Problem: Ob die eigene Karte betroffen ist, lässt sich oft nicht erkennen. Was tun?
Mehr digitale Angebote sollen für Patienten vom nächsten Jahr an zu nutzen sein. Foto: Michael Kappeler/dpa Gesundheits-Apps kommen bald auf Rezept Beim Arztbesuch läuft oft noch viel auf Papier. Die große Koalition will deswegen Tempo machen, um endlich einen Durchbruch für die Digitalisierung zu schaffen. Geht das für manche auch zu schnell?
Ältere Gesundheitskarten mit dem Kürzel «G1» sind spätestens im Januar 2019 nicht mehr beim Arzt einlesbar. Gesetzlich Versicherte sollten immer die aktuellste Karte verwenden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Gesundheitskarte muss künftig aktuelle Kennzeichnung haben Gesetzlich Versicherte sollten prüfen, welche Kennzeichnug ihre Gesundheitskarte trägt. Denn Karten der Generation «G1» sind ab Januar 2019 nicht mehr gültig.
Die Kinderärztin Martina Heiser untersucht ein Mädchen. Foto: Patrick Pleul Behandlung von Kindern mit online-Beratung von Arzt zu Arzt Wenn die Diagnose schwierig ist, ist schneller Rat eines Facharztes gefragt. Kinderärzte wollen deshalb künftig die Telemedizin besser nutzen - eine Beratung von Arzt zu Arzt.