Fit werden mit dem Hula-Hoop-Reifen

25.11.2020
Es sieht spielerisch aus, ist aber ziemlich fordernd. Hula-Hoop verhilft einem zu einer strafferen Taille, reduziert unerwünschtes Fettgewebe - und macht im Idealfall richtig Spaß.
Vereinzelte Studien zeigen: Training mit dem Hula-Hoop-Reifen kann innerhalb weniger Wochen die Rumpfkraftausdauer steigern und das Unterbauchfett merkbar reduzieren. Foto: Daniel Karmann/dpa
Vereinzelte Studien zeigen: Training mit dem Hula-Hoop-Reifen kann innerhalb weniger Wochen die Rumpfkraftausdauer steigern und das Unterbauchfett merkbar reduzieren. Foto: Daniel Karmann/dpa

Köln (dpa/tmn) - Hula-Hoop ist längst nicht mehr nur ein Kindervergnügen, sondern schon seit einiger Zeit ein Fitnesstrend. Wer den Reifen um die Taille schwingen lässt, stabilisiert dadurch seine Hüfte und trainiert Rücken und Bauch.

Der Trainingswissenschaftler Prof. Lars Donath findet die Idee hinter Hula-Hoop gut. «Es ist ein niederschwelliges Trainingsgerät», sagt der Experte von der Deutschen Sporthochschule in Köln. Das körperliche Risiko ist gering, der Nutzen angemessen.

Straffere Taille, mehr Koordination

Studien zur Effektivität von Hula-Hoop gibt es Donath zufolge kaum. Die wenigen vorliegenden Arbeiten sprechen jedoch dafür, dem Reifen eine Chance zu geben. «Die vereinzelten Studien zeigen, dass man innerhalb weniger Wochen die Rumpfkraftausdauer steigern und das Unterbauchfett merkbar reduzieren kann», sagt der Experte. Nicht nur die Taille wird straffer - auch die Koordination wird gefördert.

Sein Rat ist: Locker anfangen und nicht übertreiben - täglich 10 bis 15 Minuten reichen schon. Am besten macht man Intervalltraining. Das bedeutet: Immer 30 bis 45 Sekunden schwingen, dann kurz pausieren. Insgesamt macht man bis zu 15 dieser kurzen Serien.

Ergänzung zum Trainingsprogramm

Nur auf Hula-Hoop zu setzen, das wäre aber zu kurz gedacht. Allein den Reifen zu schwingen sei weder sozial noch interaktiv, sagt Donath. «Das wird auf Dauer langweilig.» Der Experte hält den Reifen aber für eine gute Ergänzung für ein variantenreicheres Trainingsprogramm.

Wer länger dabei bleiben möchte, kann sein Training auch durch die Wahl der Reifen variieren. Die gibt es in verschiedenen Durchmessern, Stärken und Gewichten. Für Einsteiger sind ein wenig schwerere und etwas dickere Reifen gut geeignet. Geübte können sich Reifen mit integrierten Gewichten zulegen.

© dpa-infocom, dpa:201124-99-446773/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mitglieder des Sportvereins TSG Blankenloch trainieren Indiaca. An drei Tagen in der Woche wird Indiaca trainiert, die meisten Mitglieder betrachten es als Leistungssport. Foto: Uli Deck Indiaca, Inliner und Frisbee sind immer noch beliebt Der Frühsommer ist da, Parks sind nach Feierabend und an Wochenenden gefüllt. Häufig zu sehen: durch die Luft fliegende Indiaca-Bälle und Frisbeescheiben sowie daherdüsende Inlineskater. Auch wenn es anders anmutet - Experten erklären, warum hier kein Retrotrend lauert.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Mehr als nur ein Kinderspiel: Auch Erwachsene können mit dem Hula-Hoop-Reifen Rumpfkraft und Bauchmuskulatur trainieren. Foto: Christin Klose Fit dank Hula-Hoop und Hüpfekästchen Ob Slackline, Hüpfekästchen oder Seilspringen: Was Kinder auf dem Pausenhof machen, ist die ideale Inspiration für ein kleines Erwachsenen-Workout. Denn solche Spiele fördern Konzentration, Koordination und Kondition - in jedem Alter.
Yoga gibt es in den verschiedensten Ausprägungen. Wer sich dafür interessiert, sollte genau schauen, welcher Kurs für ihn passt. Foto: Christin Klose Den richtigen Yogakurs finden Yoga ist nicht gleich Yoga. Es gibt körperlich fordernde Konzepte und solche, die eher auf Entspannung zielen. Wer das richtige Angebot finden will, probiert am besten mehrere Kurse aus. Das Wichtigste ist ohnehin die Qualifikation des Lehrers.