Desinfektionsmittel vor Kleinkind wegsperren

24.08.2020
Kleinkinder sind sehr neugierig und wollen vieles ausprobieren. Deshalb sollten Eltern sehr wachsam sein - das gilt aktuell ganz besonders mit Blick auf Handdesinfektionsmittel.
Solche Handdesinfektionsmittel sind in Corona-Zeiten in vielen Haushalten zu finden. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Solche Handdesinfektionsmittel sind in Corona-Zeiten in vielen Haushalten zu finden. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Hände gut waschen und desinfizieren: Spätestens seit Corona gibt es in vielen Haushalten Handdesinfektionsmittel. Diese enthalten häufig sehr viel Alkohol.

Eltern sollten darauf achten, dass die Mittel nicht offen herumstehen, damit Kleinkinder sie nicht in die Finger bekommen. Denn trinken die Kinder die Mittel, können bereits geringe Mengen zu einer Alkoholvergiftung führen, warnt Hermann Josef Kahl vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Bei Kleinkindern hat eine Alkoholvergiftung oft fatale Folgen. Sie kann zu niedrigem Blutzucker, zu Krämpfen, zum Koma und sogar zum Tod führen. Verwirrung, Erbrechen und Benommenheit könnten Anzeichen für eine Vergiftung sein, so der Mediziner. Haben Eltern den Verdacht, dass ihr Kind das Mittel gekostet hat, sollten sie den Notarzt rufen.

Generell sei auch gründliches Händewaschen mit reichlich Seife effektiv, um im Alltag einer Infektion vorzubeugen, so Kahl.

© dpa-infocom, dpa:200824-99-286320/2

Kinderärzte im Netz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gele und Flüssigkeiten zur Desinfektion riechen deutlich nach dem verwendeten Alkohol Isopropanol oder Ethanol. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Hochwertige Handdesinfektion riecht nach Alkohol Händewaschen und Desinfizieren gehören während der Corona-Pandemie zum Alltag. Vor allem unterwegs sind Gel oder Tuch aber schneller zur Hand als Wasser und Seife. Was das richtige Mittel ist.
Spezielle Hygiene-Reinigungstücher sind nicht nötig, um sich gegen Infektionen zu schützen. Richtiges Händewaschen reicht auch. Foto: Uli Deck/dpa Handdesinfektionsprodukte lassen Kassen klingeln Desinfektionsmittel sorgen für mehr Hygiene? Pustekuchen. Experten zufolge wird man dadurch nicht gesünder. Die Sprays, Gels und Tücher verhelfen nur den Verkäufern zu einem mehr als gesunden Umsatzplus.
Seit der Corona-Krise läutet beim Giftnotruf in München häufiger das Telefon, weil Kinder Desinfektionsmittel oder ähnliche Substanzen getrunken haben. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Desinfektionsmittel geschluckt: Mehr Anrufe bei Giftnotruf Beim Giftnotruf in München klingelt seit der Corona-Krise deutlich häufiger das Telefon. Zwei Mitarbeiter erklären, wer sich nun meldet und warum die Anfragen sich häufen.
Corona-freie Raumluft: Auch ohne Klimaanlage oder Vernebelung lässt sich das Infektionsrisiko senken - nämlich durch Stoßlüften. Am besten sind die Fenster dabei weit geöffnet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie die Raumluft möglichst Corona-frei wird Die Virenkonzentration ist in Innenräumen am höchsten - das birgt ein hohes Infektionsrisiko. Doch Experten wissen, wie man das Ansteckungsrisiko drinnen so gering wie möglich hält.