Beim Kochen mit Kindern Hygieneregeln pauken

25.03.2020
Hygiene ist in Corona-Zeiten das A und O. In der Küche ist es aber auch wichtig, sich anderweitig vor Keimen zu schützen. Wie gelingt das beim Kochen mit Kindern? Verbraucherschützer erklären es.
Zu Hause gemeinsam kochen: In vielen Familien ist das Alltag. Dabei lassen sich Hygieneregeln gut an Kinder vermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zu Hause gemeinsam kochen: In vielen Familien ist das Alltag. Dabei lassen sich Hygieneregeln gut an Kinder vermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Kiel (dpa/tmn) - Es wird mehr gespielt, mehr hervorgekramt - und auch mehr als sonst zu Hause gekocht. Die gemeinsame Zeit, die Familien in der Corona-Krise in den eigenen vier Wänden verbringen, sollten Eltern nutzen, um Kinder an Hygieneregeln im Alltag und vor allem in der Küche heranzuführen.

Am besten geht das beim gemeinsamen Kochen, rät die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Um Keimen keine Chance zu geben, raten die Verbraucherschützer zum Beispiel, nicht nur vor dem Kochen die Hände zu waschen, sondern auch vor und zwischen jedem Arbeitsgang. Das gelte besonders bei der gleichzeitigen Zubereitung von Fleisch und Salat. Es gelte die Regel: Sofort reinigen, wenn die Hände mit Fleisch, Fisch und rohen Eiern in Berührung kommen.

Rohe und gekochte Speisen trennen

Das trifft auch auf Küchengerätschaften wie Messer, Unterlagen und Arbeitsflächen zu - man sollte sie sofort nach der Benutzung mit heißem Wasser und Spülmittel abwaschen. Auch rohe und gekochte Speisen sind voneinander zu trennen. Deshalb gehören zum Beispiel rohes Fleisch und Salat nicht auf dasselbe Schneidebrett.

Eine Auffrischung in Sachen Hygiene schadet auch vielen Eltern nicht. Nicht jeder weiß etwa, dass schon beim Berühren von Fleisch oder Geflügel oder auch beim Abspülen von Fleisch unter dem Wasserhahn Bakterien in der Küche verteilt werden. Das geschieht nicht nur über die Hände, sondern auch über Wasserspritzer. Deshalb sollte man rohes Fleisch oder Geflügel nicht waschen, sondern direkt mit einer Gabel aus der Verpackung nehmen und in die Pfanne oder ins Gargefäß geben.

Wenn auch Tiere im Haushalt leben, sollten Halter zum Beispiel Hund und Katze von Lebensmitteln fernhalten und auch nicht während der Speisenzubereitung oder später beim Essen streicheln.

Hygienetipps der Verbraucherzentrale


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unbekannte Herkunft? Bei Fleisch aus dem Supermarkt können Verbraucher herausfinden, woher es stammt - ganz einfach ist das aber nicht. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn So erkennen Sie die Herkunft von Fleisch Aus welchem Betrieb stammt mein Fleisch? Ohne weitere Recherche können Verbraucher das kaum herausfinden. Und bei tierischen Fertigprodukten scheitert die Suche sogar ganz.
Wer für besonders gefährdete Menschen die Einkäufe erledigt, schützt sie vor einem unnötigen Ansteckungsrisiko im Supermarkt. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn Senioren in der Corona-Zeit helfen Schon kleine Gesten können älteren Familienmitgliedern und Nachbarn das Leben erleichtern. Und häufig braucht man dafür nicht viel mehr als ein offenes Ohr.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Viele Kitas schicken auch bei leichten Erkältungssymptomen Kinder nach Hause. Grund sind die aktuellen Hygienevorgaben. Foto: Mascha Brichta/dpa Themendienst/dpa-tmn Kita-Infekte: «Schnupfen ist kein typisches Corona-Symptom» Eine laufende Nase reicht, und das Kind muss nach Hause. Kitas haben wegen der Corona-Pandemie strenge Auflagen bekommen. Ein Kinderarzt erklärt, warum die Vorgaben übertrieben sind.