Babysprache ist gut für die Entwicklung

26.05.2020
Wer mit seinem Baby redet, tut das ganz automatisch mit höherer Stimme und einfachen Wörtern. Das klingt für Außenstehende oft albern - ist aber sinnvoll.
Zuwendung signalisieren: Die sogenannte Babysprache ermutigt die Kleinsten, selbst loszubrabbeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Zuwendung signalisieren: Die sogenannte Babysprache ermutigt die Kleinsten, selbst loszubrabbeln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Wörter und Grammatik sind einfach, die Stimme ist höher. Vieles wird wiederholt und es wird langsam und oft übertrieben betont gesprochen. Was auf andere unsinnig wirken kann, ist für das Baby genau richtig, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Eltern, die so mit ihrem kleinen Kind reden, fördern seine Sprachentwicklung und ermutigen es, auf ihre Äußerungen zu reagieren. Die Experten verstehen unter der Babysprache allerdings keine albernen Klänge oder Fantasiewörter, sondern echte Wörter mit verlängerten Vokalen und übertriebenen Tönen, die dadurch fröhlich klingen.

Das erleichtert das Sprechenlernen und signalisiert freundliche Zuwendung – auf die das Kind reagiert, indem es selbst anfängt, erst einmal zu brabbeln. Eltern sollten daher möglichst oft mit ihrem Baby sprechen. Was Säuglinge auf diese Weise lernen, beeinflusst stark die spätere Sprachentwicklung. ( www.kinderaerzte-im-netz.de)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beschäftigt sich das Kind viel mit Büchern, macht es in anderen Bereichen vielleicht weniger Fortschritte. Foto: dpa-infocom Babys entwickeln elementare Fähigkeiten nicht gleich schnell Laufen, sprechen, mit Gegenständen hantieren - zu Beginn ihres Lebens haben Kinder eine große Menge zu lernen. Doch jedes Kind tut dies nach einem eigenen Rhythmus. Eltern sollten da geduldig bleiben.
Hat ein Baby Hörprobleme, reagiert es kaum. Darauf sollten Eltern achten. Foto: Hauke-Christian Dittrich Fehlende Reaktion des Babys kann auf Hörproblem hindeuten Immer wieder kommen Babys mit Hörproblemen zur Welt. Nicht immer besteht Grund zur Sorge. Trotzdem sollten Eltern schnell reagieren, wenn ein Baby nicht auf Geräusche reagiert.
Kinder lernen Sprachen fast nebenbei. Foto: Daniel Reinhardt/Symbolbild Zweitsprache lernen Kinder am besten im natürlichen Kontext Manche Eltern wollen schon früh die Sprachentwicklung ihrer Kinder fördern. Idealerweise lernt der Nachwuchs dann schon im Kindergarten eine Zweitsprache. Die Kleinen dürfen dabei aber nicht überfordert werden.
Wollen Eltern ihre Kinder mehrsprachig erziehen, sollten sie jeweils konsequent eine Sprache sprechen. Auch Bücher und Filme können die Sprachentwicklung fördern. Foto: Maja Hitij/Archiv Mit Kind konsequent in der Muttersprache reden Konsequenz - das ist die wichtigste Bedingung, wenn man sein Kind zweisprachig erziehen will. Jeder Elternteil sollte immer in seiner Muttersprache reden.