Auch auf der Couch kann man dehydrieren

05.08.2020
Wenn der Schweiß rinnt, verliert der Körper Flüssigkeit. Also muss man seine Tanks wiederauffüllen - und zwar rechtzeitig.
Eine Frau trinkt aus einer Flasche sprudelndes Mineralwasser. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Eine Frau trinkt aus einer Flasche sprudelndes Mineralwasser. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Saarbrücken (dpa/tmn) - «Du musst mehr trinken!» In seiner Absolutheit ist dieser oft gegebene Ratschlag eigentlich nicht richtig. Denn jeder Mensch hat einen eigenen, individuellen Flüssigkeitsbedarf, erklärt Christina Sauer von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement (DHfPG).

Der Bedarf hängt von mehreren Faktoren ab. Theoretisch kann man auch beim Sitzen auf der Couch oder im Büro bei hohen Temperaturen und zugleich hoher Luftfeuchte so viel Flüssigkeit verlieren, dass man dehydriert. Mögliche Folgen: Der Kreislauf wird instabil, die Leistungsfähigkeit sinkt, man bekommt Kopfweh.

Es gilt also, ausreichend zu trinken - und in manchen Fällen tatsächlich mehr. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt als Orientierung 1,5 Liter Wasser am Tag für Erwachsene. Wenn es warm ist oder man Sport macht, können es auch 0,5 bis 1 Liter mehr sein. Neben Wasser sind ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees sowie verdünnte Saftschorlen geeignete Getränke. In moderaten Mengen gilt das auch für schwarzen Kaffee sowie schwarzen und grünen Tee.

Bier und andere Getränke mit Alkohol eignen sich kaum, um den Flüssigkeitstank wieder aufzufüllen. Sie sind harntreibend - und verstärken damit eher die Dehydrierung.

Gut zu wissen: Durst ist ein Warnsignal für ein Defizit an Flüssigkeit. Man sollte also nicht immer erst trinken, wenn man Durst empfindet, dann aber spätestens. Senioren haben mitunter nur wenig Durst. Ihnen kann ein Trink-Protokoll als Gedächtnisstütze dabei helfen, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

© dpa-infocom, dpa:200804-99-39207/2

DGE: Richtwerte für Wasserzufuhr


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
EMS sollte grundsätzlich nur unter Anleitung professioneller praktiziert werden. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Mit EMS nur unter Anleitung trainieren Schnell fit werden mit wenig Aufwand - das verspricht das sogenannte EMS-Training. Im Fitnessmarkt ist es zu einer festen Größe geworden. Tatsächlich ist das Training sehr effektiv. Wird es nicht fachgerecht angewendet, kann es aber gefährlich werden.
Sonnenschutz und viel Trinken sind beim Besuch einer Fanmeile besonders wichtig. Foto: Marcel Mettelsiefen/Archiv Tipps für den Besuch der Fanmeile Ist das Wetter schön, zieht es viele Fans zum Fußballschauen nach draußen. Dabei stehen sie meist lange Zeit in der prallen Sonne. Das Deutsche Rote Kreuz gibt Tipps, wie man den Fanmeilen-Besuch ohne Kreislaufprobleme übersteht - und was im Fall der Fälle zu tun ist.
Laufsportler sollten an heißen Tagen nur morgens oder abends joggen. Foto: Peter Steffen Darf ich bei der Hitze noch draußen Sport treiben? Viele wollen auch bei sommerlicher Hitze nicht auf ihr tägliches Workout verzichten. Doch die Temperaturen allein sind nicht das Problem für den Kreislauf. Worauf sollten Freizeitsportler achten?
Wer in einem See schwimmen möchte, sollte sich vorher über die Tücken des Gewässers informieren. Foto: Hauke-Christian Dittrich Sicher in natürlichen Gewässern schwimmen Das Baden im See oder im Meer bringt an heißen Sommertagen nicht nur viel Erfrischung, sondern auch besondere Erholung. Das sollte Schwimmer aber nicht zu Leichtsinn verleiten. Denn natürliche Gewässer haben oft ihre Tücken.