Angst vor Stürzen kann in Teufelskreis münden

05.04.2018
Weil sie fürchten hinzufallen, gehen manche ältere Menschen kaum mehr aus dem Haus. Dann werden aber noch mehr Muskeln abgebaut - und die Angst nimmt weiter zu. Stattdessen gilt es, sich den Bedenken zu stellen.
Wer ohnehin nicht mehr so gut zu Fuß ist, hat mehr Angst hinzufallen. Trotzdem sollten Betroffene in Bewegung bleiben. Foto: Mascha Brichta
Wer ohnehin nicht mehr so gut zu Fuß ist, hat mehr Angst hinzufallen. Trotzdem sollten Betroffene in Bewegung bleiben. Foto: Mascha Brichta

Nürnberg (dpa/tmn) - Mit steigendem Alter nimmt auch die Angst zu, hinzufallen. Klar: Lassen sich die Füße nicht mehr ganz so einfach anheben, zwickt es im Rücken oder lässt der Gleichgewichtssinn langsam nach, ist die Gefahr zu stürzen höher.

Wer aber aus Angst irgendwann gar nicht mehr aus dem Haus geht, tut sich keinen Gefallen, sagt die Sportwissenschaftlerin Ellen Freiberger vom Institut für Biomedizin des Alterns in Nürnberg. «Da entsteht ein Teufelskreis: Ich fürchte zu stürzen, weil ich nicht mehr so fit bin. Und werde immer schwächer, weil ich mich kaum mehr bewege.»

Freiberger rät deshalb, der Angst entgegenzutreten. Dafür macht man sich am besten erstmal klar: Wann habe ich Angst? Und wovor genau? Ein Beispiel könnte sein, dass sich jemand fürchtet, die steile Treppe nicht mehr herunterzukommen, zum Beispiel auf halbem Weg zu stolpern und dann herunterzufallen.

Schritt zwei ist, einen positiven Gedanken dagegenzusetzen. «Fragen Sie sich: Was kann ich tun, damit genau das nicht passiert?» Um bei dem Treppenbeispiel zu bleiben: Der Betroffene könnte sich sagen: «Ich halte mich am Handlauf fest und passe ganz genau auf. Dann schaffe ich das auch.»

Die Angst einfach zu verdrängen sei dagegen keine gute Idee, betont die Expertin der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin. Sie vergleicht das mit einer Ampel. Steht sie permanent auf Rot, ist das ungünstig, weil sich der Mensch nicht mehr bewegen kann. Einfach sorglos loszufahren, so als zeige eine Ampel ständig Grün, sei auch nicht gut. Ältere Menschen gehen nicht mehr automatisiert. Sie brauchen kognitive Ressourcen, um sich sicher auf den Beinen zu halten. Deswegen ist Freiberger zufolge eine gelb anzeigende Ampel ideal. «Aufmerksam und bei der Sache sein, aber keine Angst haben.»

Wer sich nicht traut, selbst gegen die Angst vor Stürzen anzutreten, kann zum Beispiel an einem Sturzpräventionskurs teilnehmen. Auch Bewegungsangebote zur Förderung des Gleichgewichts seien geeignet. Das Wichtigste ist, wieder in Bewegung zu kommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.
Arme und Hände helfen die Balance auf dem rutschigen Herbstlaub nicht zu verlieren. Foto: Holger Hollemann/dpa Stürzen vorbeugen: Handschuhe statt Hände in den Taschen Auf dem Herbstboden liegt feuchtes Laub. Schnell ist man da ausgerutscht und hingefallen. Besonders ältere Menschen sind gefährdet.
Um sich vor Unfällen im Straßenverkehr zu schützen, sollten ältere Menschen regelmäßig Denksport machen. Von dunkler Kleidung raten Experten ab. Foto: Andreas Gebert/dpa Denksport hilft Unfälle im Straßenverkehr zu vermeiden Im Straßenverkehr muss man manchmal schnell reagieren, um einen Unfall zu vermeiden. Älteren Menschen fällt dies aber oft schwer. Mit Kopftraining können sie jedoch ihr Reaktionsvermögen verbessern.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?