Ablenkung für Kinder: So finden Eltern gute Apps

08.07.2020
Apps auf dem Tablet oder Smartphone können Kinder für eine beachtliche Zeit beschäftigen. Umso wichtiger, dass die Inhalte sinnvoll und altersgerecht sind. Worauf sollten Eltern achten?
Apps sind für Kinder ein beliebter Zeitvertreib - bei der Auswahl sollten Eltern aber einige Kriterien beachten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn
Apps sind für Kinder ein beliebter Zeitvertreib - bei der Auswahl sollten Eltern aber einige Kriterien beachten. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auf langen Autofahrten oder bei Wartezeiten sind sie oft das schnelle Allheilmittel: Spiele-Apps für Kinder. Ob zum Spielen und Lernen, als Rätsel, Puzzle oder Wimmelbuch: An Auswahl mangelt es Eltern in den App-Stores nicht.

Umso wichtiger ist es, sich die Angebote genau anzusehen und altersgerecht auszuwählen. Die Initiative «Schau Hin! Was dein Kind mit Medien macht» rät dabei zu folgenden Kriterien.

- Keine Werbung oder In-App-Käufe: Kinder können oft nur schwer zwischen eigentlichen Inhalten und Werbung unterscheiden. In-App-Käufe für neue Tools oder Levels werden außerdem schnell teuer. «Ein wichtiges Kriterium ist, dass möglichst keine Werbung gezeigt und keine Einkaufsoptionen in der App enthalten sind», sagt Iren Schulz, Mediencoach der Initiative.

Auch Verlinkungen zu sozialen Netzwerken oder andere externe Inhalte seien besonders für jüngere Kinder nicht geeignet. Eltern sollten In-App-Käufe in den Geräteeinstellungen deshalb mit einem Passwort sichern, um vor teuren Überraschungen geschützt zu sein.

- Altersgerechte Angebote wählen: Nicht alle Apps, die kindgerecht aussehen, eignen sich für die Jüngsten. Altersangaben der App-Stores sind laut «Schau Hin» oft keine zuverlässigen Empfehlungen. Stattdessen können sich Eltern weitere Einschätzungen einholen, etwa von klick-tipps.net, der Kinder-App-Datenbank des Deutschen Jugendinstituts sowie der Stiftung Lesen und handysektor.de.

- Sicherheitseinstellungen nutzen: Sicherheitslücken und mangelnder Datenschutz sind riskant. Um die ungewollte Weitergabe von persönlichen Daten des Kindes zu vermeiden, können Eltern die Berechtigungen für Kamera, Mikrofon und Ortungsdienste in den Geräteeinstellungen kontrollieren und wenn möglich deaktivieren.

© dpa-infocom, dpa:200708-99-721974/2

Klick-Tipps für Eltern

App-Datenbank für Kinder des Deutschen Jugendinstituts

Stiftung Lesen

Handysektor.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kindgerecht? Im Netz gibt es zahlreiche Angebote, die Eltern und Kindern den Weg weisen. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Orientierung im WWW - Kindern den Weg ins Netz weisen Shopping, Unterhaltung, Informationen - im Internet sind unzählige Angebote abrufbar. Darunter ist aber auch vieles, das für Kinder nicht geeignet ist. Gut, dass es Angebote gibt, die Kindern und Eltern den Weg zu passenden Webseiten zeigen.
Kinder und Jugendliche verbrachten in diesem Jahr laut einer Studie mehr Zeit vor der Konsole oder dem PC. Foto: Caroline Seidel/dpa-tmn/Archiv Medienfreie Zeit tut Eltern und Kind gut Spielen, Chatten, Videos anschauen: Kinder können sich stundenlang online beschäftigen. Eltern gefällt das nicht immer. Wie kann ein guter Deal mit dem Nachwuchs in Sachen Internetnutzung aussehen?
Die digitale Version des Janosch-Klassikers «Oh, wie schön ist Panama» erweckt die Bilderbuch-Figuren auf dem Mobilgerät quasi zum Leben. Fotomontage: Werbedesign Soyka Foto: Werbedesign Soyka Von Janosch bis Rennauto: Kinder-Apps für Mobile Geräte Rennautos per Handy steuern, Brettspiele mit Smartphone-Support und Kinderbuchklassiker als App: Das Angebot an digitalem Spielzeug für Kinder ist heute breiter und vielfältiger als je zuvor. Was es für Eltern umso schwieriger macht, die Spreu vom Weizen zu trennen.
Die farbigen Altersfreigabe-Symbole der USK sind auf fast allen Videospielen zu finden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Jugendschutz und Computerspiele: Das macht die USK Wie für Filme gibt es auch für Videospiele genaue Alterseinstufungen. Ab welchem Alter ein Spiel geeignet ist, prüft die USK. Wie genau läuft das ab?