Ältere müssen auf Vitamin-D-Spiegel achten

30.10.2019
Schlapp und schwach fühlt sich jeder mal. Das muss noch kein Alarmzeichen sein. Geht das Gefühl aber gar nicht mehr weg, sollten gerade Ältere zum Arzt gehen. Denn eventuell fehlt ihnen Vitamin D.
Der Körper kann Sonnenlicht in Vitamin D verwandeln. Wer trotz regelmäßigem Sonnenbad zu wenig davon hat, kann ein Vitamin-D-Öl einnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Der Körper kann Sonnenlicht in Vitamin D verwandeln. Wer trotz regelmäßigem Sonnenbad zu wenig davon hat, kann ein Vitamin-D-Öl einnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Essen/Berlin (dpa/tmn) - Das wichtige Vitamin D bildet der Körper in der Regel ganz alleine - solange man sich regelmäßig in der Sonne aufhält. Im Winter ist das jedoch etwas kniffliger, erklärt Experte Uwe Gröber im Interview mit der «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe 1. November 2019).

Denn damit der Körper Sonnenlicht in Vitamin D verwandeln kann, muss der sogenannte UV-Index mindestens 3 betragen. Und das ist spätestens ab November eher selten der Fall.

Gerade ältere Menschen leiden deshalb häufiger unter einem Vitamin-D-Mangel. Denn bei ihnen kommt das Problem dünner Haut hinzu, die bis zu 75 Prozent weniger Vitamin D bildet. Durch die regelmäßige Einnahme bestimmter Medikamente, mit Cortison zum Beispiel, steigt der Vitamin-D-Bedarf zudem weiter.

Wenn die Muskelkraft nachlässt

Vitamin D ist aber gerade für Senioren wichtig, weil es unter anderem die Leistungsfähigkeit von Muskulatur und Gehirn beeinflusst, die Abwehkräfte des Körpers verbessert und die Wirkung mancher Medikamente verbessert - Blutdruck- oder Cholesterinsenker zum Beispiel.

Erste Anzeichen für einen Mangel sind Trägheit und eine höhere Anfälligkeit für Infekte, später lässt unter anderem die Muskelkraft nach. Spätestens dann sollten Senioren bei ihrem Arzt nachfragen. Liegt ein Mangel vor, rät Gröber zur regelmäßigen Einnahme von Vitamin-D-Öl. Das ist geschmacksneutral und lässt sich so problemlos ins Essen geben. Zwei bis vier Tropfen pro Tag reichen bei ansonsten gesunden Erwachsenen aus, um den Vitamin-D-Bedarf zu decken.

Zur Person: Uwe Gröber ist Apotheker und Leiter der Akademie für Mikronährstoffmedizin in Essen. Er hat mehrere Bücher zum Thema Vitamin D geschrieben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Manche Selbsthilfegruppen wie diese in Essen bieten Funktionstraining für Osteoporose-Patienten an. Foto: Volker Hartmann Osteoporose: Frühzeitig auf gesunde Knochen achten Osteoporose tut nicht weh. Doch vor allem älteren Menschen kann der Knochenschwund zum Verhängnis werden. Stürzen sie, brechen die Knochen schnell und heilen schlecht. Vorbeugen kann man mit Sport, einer ausgewogenen Ernährung - und viel Tageslicht.
Linsen-, Mungbohnen-, Adukibohnen-, Kichererbsen- oder Sonnenblumensprossen sind gute Vitaminlieferanten und geben vielen Gerichten eine pfiffige Note. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Vitaminlieferant für den Winter: Sprossen selbst züchten Bei dem Gedanken an Sprossen gruselt es den einen oder anderen noch immer: Die Belastung mit EHEC ist vielen in schlechter Erinnerung. Doch die Keimlinge werden heute streng kontrolliert. Wer selbst welche zieht, sollte einiges beachten.
Sonne tanken statt Pillen: 25 Minuten Sonnenlicht pro Tag reichen, um den Körper ausreichend mit Vitamin D zu versorgen. Foto: Christin Klose So viel Vitamin D braucht der Mensch Für die Pharmakonzerne sind sie ein Millionengeschäft: kleine Kapseln, die Vitamin D enthalten. Immer wieder ist in Deutschland von Mangel und Unterversorgung die Rede. Scheint ja auch kaum die Sonne hier. Und trotzdem braucht es in der Regel keine Pillen.
Sport in der Gruppe kann für Senioren auch gut sein, um andere Menschen kennenzulernen. Foto: Henning Kaiser Runter vom Sofa, ab zum Training: Im Alter mit Sport starten Sport ist Mord? Von wegen. Gesundheitliche, aber auch soziale Gründe sprechen für Sport - auch und gerade für Senioren. Nehmen Frauen und Männer im Alter erstmals ein Training auf, sollten sie sich vorher aber vom Arzt beraten lassen.