Warum Sie auch im Sommer frische Muscheln essen können

12.07.2019
Lange Zeit riskierten Feinschmecker in den warmen Monaten Vergiftungen durch Algentoxine. Doch inzwischen müssen sie auch im Sommer nicht auf frische Muscheln verzichten. Was hat sich geändert?
Miesmuscheln sind inzwischen auch im Sommer zu genießen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Miesmuscheln sind inzwischen auch im Sommer zu genießen. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Früher galt die Regel: Frische Muscheln isst man nur in Monaten mit «R», also von September bis April. Diese Empfehlung muss man heute nicht mehr unbedingt beachten, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern.

Vorbei seien die Zeiten, wo sich die Meeresfrüchte nicht ausreichend kühlen ließen und sie vermehrt Algengifte enthielten. Muscheln ernähren sich zwar hauptsächlich von Algen, und einige Arten produzieren bei warmer Witterung Giftstoffe. Doch heute würden die Behörden Fang- und Aufzuchtgebiete in Europa engmaschig überwachen und so über ein Frühwarnsystem für Algengifte verfügen. So sei es verboten, Muscheln aus Gebieten mit Algenblüte zu ernten und zu verkaufen.

Lebensmittelunternehmen müssen kontrollieren, ob sie die Grenzwerte für Algentoxine und weitere Giftstoffe wie Schwermetalle einhalten. Durch Lagerung in frischem Meerwasser lassen sich unerwünschte Inhaltsstoffe reduzieren. Am Strand gesammelte Muscheln sollten dagegen sicherheitshalber nicht gegessen werden, raten die Verbraucherschützer.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter
Zur Schönbach ~ km Großblittersdorfer Str. 252a, 66119 Saarbrücken
VLG Fleischwaren GmbH ~ km Straße des 13. Januar 9-13, 66121 Saarbrücken-Eschberg

Das könnte Sie auch interessieren
Ganze Fische - wie diese Forellen - lassen sich besonders gut grillen, die Mittelgräte hält sie zusammen und das Fleisch bleibt saftig. Kleine Meeresfrüchte wie Garnelen gelingen am besten am Spieß. Foto: Monique Wüstenhagen Festmahl vom Grill: Meeresfrüchte für lauschige Abende Gegrillte Würstchen und Steaks sind eher langweilig - zumindest für Genießer. Wer Fisch und Meeresfrüchte auf den Rost legt, beweist Fantasie und auch Mut. Denn die Wassertiere verlangen Feingefühl.
Weißwein passt gut zu Meeresfrüchten. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Welche Weine am besten zu Meeresfrüchten passen Meeresfrüchte schmecken auch im Sommer sehr gut. Das i-Tüpfelchen dazu bildet ein guter Wein. Doch welcher ist der richtige?
Räucheraal schmeckt zwar lecker - sollte aber nach Ansicht von Umweltschützern nicht auf dem Speiseplan stehen. Nach Angaben des WWF ist der Aal sogar vom Aussterben bedroht. Foto: Franziska Gabbert Das sagt WWF: Nein zu Aal, Hai und Granatbarsch Fisch ist gesund, viele finden ihn auch lecker - und trotzdem sollte man ihn nur in Maßen genießen, finden Umweltschützer. Von manchen Speisefischen sollte man ihrer Ansicht nach ganz die Finger lassen. Worauf können Verbraucher beim Einkauf im Fischgeschäft achten?
Meeresfrüchte lassen sich vielseitig zubereiten. Jakobsmuscheln passen zum Beispiel hervorragend zu Pasta. Foto: Peter Rathmann Kulinarische Experimente mit Muscheln Muscheln essen viele Menschen nur im Restaurant. Mit etwas Mut aber lassen sich die vielseitigen Meeresfrüchte auch in der eigenen Küche zubereiten. Das Wichtigste ist dabei: Sie müssen frisch sein. Dann sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.