Warum bitteres Gemüse gesund ist

07.09.2020
Die meisten mögen es lieber süß. Dennoch gibt es gute Gründe, die für mehr Grapefruit, Endivie oder Mangold auf den Speiseplan sprechen.
Chicorée gilt dank seiner Bitterstoffe als sehr gesundes Gemüse - wer es aushält, kann auch den besonders bitteren Strunk mitverarbeiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa
Chicorée gilt dank seiner Bitterstoffe als sehr gesundes Gemüse - wer es aushält, kann auch den besonders bitteren Strunk mitverarbeiten. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Bittergeschmack taugt nicht jedem. Doch Gemüsesorten wie Chicorée oder Endivie gelten dank ihrer enthaltenen Bitterstoffe als besonders gesund - ein Argument mehr, diese hin und wieder auf den Tisch zu bringen.

Die Bitterstoffe können die Verdauung auf Trab bringen und haben außerdem positiven Einfluss auf die Funktion von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, berichtet die Zeitschrift «Neue Apotheken Illustrierte» (Ausgabe September 2020).

Auch in Rosenkohl, Brokkoli, Artischocken, Rucola, Minze, Mangold, Radicchio, in Grapefruit und in verschiedenen Apfelsorten sowie in manchen Gewürzen - unter anderem in Kerbel, Estragon und Lorbeer - stecken die Stoffe.

Diese wirken demnach wohltuend bei Blähungen und verbessern die Verdauung von Eiweiß, Fett und Kohlenhydraten. Darüber hinaus könnten Bitterstoffe beim Abnehmen helfen. Sie minderten demnach wegen ihres intensiven Eigengeschmacks den Heißhunger auf süße Speisen.

Im Spätsommer hat zum Beispiel Endivie Saison: Die Blätter schmecken nicht nur als Salat. Man kann sie auch als Bestandteil eines Auflaufs servieren oder in einen Kartoffelstampf hineinmischen.

© dpa-infocom, dpa:200907-99-462796/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Produkte aus Avocadokernen kursieren im Netz als Superfood. Doch Verbraucherschützer warnen davor. Die Mittel sind in Deutschland nicht zugelassen. Foto: Christin Klose Verbraucherschützer warnen vor Verzehr von Avocadokernmittel Bitterstoffe im Kern sind noch nicht genau untersucht und die Auswirkung auf den Menschen unklar. Der Verkauf vom angeblich wundersamen Avocadokern-Pulver bleibt hierzulande nicht erlaubt.
Bei Hitze oder Trockenheit bilden Zucchinis gelegentlich giftige Bitterstoffe. Ihr Verzehr kann dann zu Magenproblemen führen. Foto: Andrea Warnecke Zucchini mit bitterem Geschmack nicht essen Zucchini ist ein klassisches Sommergemüse und passt ideal zu leichten, mediterranen Gerichten. Doch schmeckt die Frucht bitter, verzichtet man besser auf den Verzehr. Sonst droht eine Vergiftung.
Ein saisonaler Pflücksalat enthält viele Nährstoffe. Foto: Andrea Warnecke/Symbolbild Endivien sind voller Nährstoffe Wenn die Erntezeit für Kopfsalat zu Ende geht, können Endivien in der Herbstküche punkten. Sie gelten nicht nur als Appetitanreger, sondern liefern auch Mineralien wie Kalzium und Natrium.
Warnzeichen: Wer Zucchini im Garten anbaut, sollte vor dem Zubereiten vorsichtig testen, ob sie bitter schmeckt. Foto: Nestor Bachmann/dpa-tmn Geerntete Zucchini auf Bittergeschmack testen Selbst angebautes Gemüse lässt das Herz höher schlagen. Wer seine Zucchini erntet, sollte aber vor dem Zubereiten vorsichtig testen, ob sie bitter schmeckt. Denn in dem Fall droht Vergiftungsgefahr.