Seelachs-Filet geeignet für die Zubereitung von Backfisch

07.06.2018
Wer den Klassiker unter den Fischgerichten zu Hause selbst kochen möchte, kann zum Seelachs-Filet greifen. Denn der Seelachs ist günstig und lecker. Wie der Backfisch gelingt und was bei der Zubereitung zu beachten ist.
Aus Seelachsfilet lässt sich gut Backfisch zubereiten. Dabei wird der Fisch erst durch einen Bierteig gezogen und anschließend in Öl ausgebacken. Foto: Christophe Gateau
Aus Seelachsfilet lässt sich gut Backfisch zubereiten. Dabei wird der Fisch erst durch einen Bierteig gezogen und anschließend in Öl ausgebacken. Foto: Christophe Gateau

Hamburg (dpa/tmn) - Wer Backfisch zu Hause zubereiten will, kann dafür Seelachs-Filet verwenden. Sein festes Fleisch ist relativ günstig und erlaubt eine unkomplizierte Zubereitung. Der Fisch gehört zur Familie der Dorsche.

Beim Kauf sollte man auf nachhaltige Fischerei achten - also MSC- oder ASC-zertifizierte Fische oder Bio-Produkte nehmen, rät die Zeitschrift «Essen & Trinken für jeden Tag» (Ausgabe 06/2018). Auch tiefgefrorene Filets sind möglich - diese über Nacht im Kühlschrank auftauen und gründlich mit Küchenpapier trocknen.

Für vier Portionen reichen 600 Gramm Seelachsfilet - also vier Stück mit jeweils 150 Gramm. Für den Teig 125 Gramm Mehl, 125 Milliliter Bier und 2 Eigelb glatt rühren. Das Ganze 15 Minuten quellen lassen und dann 40 Gramm geschmolzene Butter unterrühren. Anschließend die Eiweiße sowie eine Prise Salz steif schlagen - davon ein Drittel unter den Teig rühren und den Rest unterheben.

Zum Ausbacken drei Liter Öl auf 170 Grad erhitzen. Die Fischfilets durch den Teig ziehen, abtropfen lassen und im heißen Öl bei mittlerer Hitze zehn Minuten ausbacken. Tipp: Fertigen Bachfisch am besten mit der Schaumkelle aus dem heißen Öl holen - und dann auf mehreren Lagen Küchenpapier abtropfen lassen.

Zum fertigen Backfisch kann man beispielsweise Erbsenpüree, Remoulade, Rahmspinat oder Kartoffeln servieren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ganze Fische - wie diese Forellen - lassen sich besonders gut grillen, die Mittelgräte hält sie zusammen und das Fleisch bleibt saftig. Kleine Meeresfrüchte wie Garnelen gelingen am besten am Spieß. Foto: Monique Wüstenhagen Festmahl vom Grill: Meeresfrüchte für lauschige Abende Gegrillte Würstchen und Steaks sind eher langweilig - zumindest für Genießer. Wer Fisch und Meeresfrüchte auf den Rost legt, beweist Fantasie und auch Mut. Denn die Wassertiere verlangen Feingefühl.
Ein leckeres Dessert ist ein Tiramisu mit Honigschnaps und Rooibos-Tee. Foto: Wolfgang Hummer/Brandstätter Verlag/dpa-tmn So peppt man Gerichte mit Honig auf Kirschblüten, Tannenwald oder Alpenrose - Honig gibt es in den verschiedensten Aromen. Dabei macht Honig nicht nur als Brotaufstrich etwas her. Bereits ein Teelöffel des süßen Nektars kann einem edlen Fischgericht oder einer würzigen Suppe ordentlich Pep verleihen.
Lachs enthält viele langkettige Fettsäuren. Der regelmäßige Verzehr senkt daher das Risiko für einen Herzinfarkt. Foto: Holger Hollemann Bei Fisch auch mal zu fetten Sorten greifen Viel Fett ist ungesund? Das stimmt nicht immer. Fettreicher Seefisch etwa kann vor einem Herzinfarkt schützen. Daher sollte er einmal in der Woche auf der Speisekarte stehen.
Stockfisch spielt traditionell eine große Rolle in der baskischen Küche: Hier als Füllung für Paprika mit Wakame in der Gastrobar Txokoa. Foto: Moritz Schmid/Txokoa/dpa-tmn Wenig kann viel sein: Das Erfolgsrezept der baskischen Küche Traditionelle Küche trifft auf Innovation: Das zeichnet die baskische Küche aus. Oft konzentrieren sich Köche auf wenige Zutaten: beste Tomaten, Öl und Meersalz zum Beispiel. Wer mehr Auswahl will, bestellt «Pintxos», kleine, auf Brotscheiben gespießte Häppchen.