Orangensaft beliebter als Apfelsaft

17.06.2019
Orange, Apfel, Multivitamin - Deutschland ist Fruchtsaft-Weltmeister. Doch zu welcher Saftsorte greifen Verbraucher am häufigsten?
Statistisch gesehen trinkt jeder Einwohner in Deutschland 7,4 Liter Orangensaft im Jahr. Foto: Andrea Warnecke
Statistisch gesehen trinkt jeder Einwohner in Deutschland 7,4 Liter Orangensaft im Jahr. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Sie liefern sich seit Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Gunst der Verbraucher. Jetzt hat nach sechs Jahren der Orangensaft wieder die Nase vorn und den Apfelsaft verdrängt, meldet der Verband der Deutschen Fruchtsaft-Industrie.

Statistisch gesehen hat 2018 jeder Einwohner in Deutschland 7,4 Liter O-Saft getrunken, gefolgt von 7 Litern Apfelsaft. Mit deutlichem Abstand folgt Multivitaminsaft mit 3,9 Litern und Traubensaft mit einem Liter.

Egal, ob O oder A, Deutschland gilt als Fruchtsaft-Weltmeister. Die Spitzenposition im Pro-Kopf-Konsum von 31,5 Litern konnte im vergangenen Jahr gegenüber Norwegen (23,1 Liter) noch ausgebaut werden. Es folgen Österreich (21,8 Liter) und die USA (21,3 Liter).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Wegen Ausfällen bei der Apfelernte müssen Verbraucher mit höheren Preisen für Apfelsaft rechnen. Foto: Patrick Pleul/dpa Preisanstieg bei Apfelsaft erwartet Die Zeit des billigen Apfelsaftes neigt sich dem Ende. Die niedrige Apfelernte 2017 wird nach Experteneinschätzung noch vor Jahresende zu spürbaren Preissteigerungen an den Supermarktregalen führen.
Aus Erdbeeren lässt sich ein fruchtiger Ketchup machen: Der schmeckt zum Beispiel fantastisch zu einem Rindfleisch Burger Patty mit Rucola und Brie. Foto: Franziska Gabbert Ungewöhnliche Rezepte mit Erdbeeren Erdbeeren sind die schönsten Botschafter des Sommers. Die roten Beeren schmecken aber nicht nur zu Kuchen oder Eis. Sie sorgen auch im Obatzten, im Burger oder im Ketchup für leckere Überraschungsmomente.
Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Vor versteckten Zuckerbomben in Acht nehmen Schokolade, Gummibärchen, Kuchen: Wer davon nascht, weiß, dass er sich dem Zuckerrausch hingibt. Aber auch in scheinbar harmlosen Lebensmitteln wie Joghurt oder Salatdressing versteckt sich oft jede Menge Zucker. Das muss nicht sein - denn Alternativen gibt es genug.
Es kann auch einmal alkoholfreier Sekt sein. Auch er perlt und schmeckt gut. Foto: Arne Dedert/dpa Alkoholfreie Varianten für die Festtage Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt, Sekt und Cocktails auf der Weihnachtsfeier: Der Dezember bietet viele Gelegenheiten, das eine oder andere Glas zu trinken. Dabei gibt es alkoholfreie Varianten, mit denen sich die Gesundheit schonen lässt.