Gesunde Fette: Helfen Omega-3-Fettsäuren bei Kopfschmerzen?

26.07.2021
Omega-3-Fettsäuren stecken in verschiedenen Fischsorten und Pflanzenölen und sind wichtig für den menschlichen Organismus. Eine Studie zeigt außerdem: Sie können Migräne-Beschwerden lindern.
Fettreicher Meeresfisch - etwa Thunfisch - ist eine natürliche Nahrungsquelle für die Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Foto: Manuela Rüther/dpa-tmn
Fettreicher Meeresfisch - etwa Thunfisch - ist eine natürliche Nahrungsquelle für die Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Foto: Manuela Rüther/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Omega-3-Fettsäuren sind wichtig für den menschlichen Stoffwechsel. Sie sind Baustein unserer Zellmembranen, wirken unter anderem entzündungshemmend und beeinflussen den Fettstoffwechsel positiv. Wer mit der Nahrung reichlich davon aufnimmt, kann zudem möglicherweise auch die Häufigkeit von Kopfschmerzen reduzieren. Das ist das Fazit einer neuen Studie der University of North Carolina, berichtet das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Omega-3 gehören zu den sogenannten mehrfach ungesättigten Fettsäuren, besonders wichtig für den menschlichen Körper sind die pflanzlichen Omega-3-Fettsäure ALA und die beiden überwiegend aus Fisch gewonnenen Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Die meisten Menschen nehmen mit der Nahrung allerdings mehr Omega-6-Fettsäuren (Linolsäure) auf, welche in verarbeiteten Lebensmitteln steckt, so das BZfE.

Natürliche Nahrungsquelle für EPA und DHA ist fettreicher Meeresfisch wie zum Beispiel Makrele, Hering, Thunfisch oder Lachs, schreibt die Verbraucherzentrale. Für Veganer eignen sich DHA-reiche Öle aus verschiedenen Mikroalgen. ALA ist etwa in Raps-, Walnuss- und Leinöl enthalten, wie auch in Nüssen, grünem Blattgemüse und Chia-Samen.

Die Rolle der Linolsäure

An der Studie nahmen 182 Migräne-Patienten teil, welche sich nach einer von drei Diäten ernährten. Die Kontrolldiät enthielt die vor Ort typischen Mengen an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Bei der zweiten Diät wurde die Aufnahme an EPA und DHA um eine bestimmte Menge erhöht und bei der dritten zusätzlich die Aufnahme an Linolsäure verringert.

Das Ergebnis: Die Teilnehmer, die mehr Omega-3-Fettsäuren aufnahmen, hatten weniger häufig Kopfschmerzen. Der Effekt verstärkte sich zudem, wenn auch die Menge an Linolsäure geringer war. Insgesamt berichteten Studienteilnehmer über kürzere und weniger starke Kopfschmerzen als bei der Kontrolldiät, einige konnten sogar die Medikamenteneinnahme verringern.

Die Studienergebnisse legen nahe, dass eine Ernährungsumstellung bei Migräne und anderen chronischen Schmerzen helfen kann, so die Experten des BZfE. Wichtig in diesem Fall sei dabei das richtige Verhältnis der Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, da sie Vorläufer für Signalmoleküle sind, die Schmerzen verstärken (Linolsäure) oder lindern (EPA und DHA).

© dpa-infocom, dpa:210726-99-536304/2

Bzfe zur Studie Omega-3-Fettsäuren und Migräne

Verbraucherzentrale zu Omega-3-Fettsäuren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aus Tofu, Avocado und anderen Zutaten lässt sich eine schmackhafte Bowl zubereiten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie gesund sind Sojaprodukte? Lebensmittel auf Sojabasis haben viele wertvolle Inhaltsstoffe. In Maßen genossen, sind sie gut für den Körper. Aber: Nicht jeder kann sie bedenkenlos konsumieren.
Blaubeeren gelten oft als sogenanntes Brainfood. Wirklich schlauer machen solche Lebensmittel aber nicht. Foto: Christin Klose Kann man Weisheit mit dem Löffel essen? Täglich eine Kapsel schlucken, und schon viel besser denken können. Die Werbeversprechen sogenannter Brainfood-Produkte sind verführerisch - aber leider auch oft Quatsch. Experten sagen: Sich schlau zu futtern, geht auch simpler.
Bei den frühen Formen der Altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) gibt es meistens nur geringfügige Seheinschränkungen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Das kann ein Zeichen für AMD sein Zuerst bemerken Betroffene bei der Altersabhängigen Makuladegeneration (AMD) des Auges gar nichts. Oft erscheinen erst in einem späteren Stadium zum Beispiel gerade Linien krumm. Bei ersten Anzeichen sollte man unbedingt zum Augenarzt gehen.
Viele Lebensmittel enthalten von Natur aus Probiotika. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was Probiotika im Darm bewirken Bakterien, Pilze und Viren gelten meist als schädlich. Doch die Mikroben sind auch wichtig für unsere Gesundheit. Probiotika spielen dabei eine besondere Rolle - sollte man sie gezielt einnehmen?