Fit unterwegs: Die richtigen Snacks fürs Wandern

27.04.2016
Ein leerer Magen wandert nicht gern. Vor der Tour in die Berge oder ins Grüne sollte man daher den nötigen Proviant einpacken. Doch was sind die richtigen Snacks für unterwegs?
Proviant für unterwegs sollte gesund und eher kohlenhydratreich sein. Foto: Ole Spata
Proviant für unterwegs sollte gesund und eher kohlenhydratreich sein. Foto: Ole Spata

Hannover (dpa/tmn) - Frische Luft und jede Menge Bewegung: Beim Wandern wird der Körper ordentlich gefordert. Deshalb benötigt er immer wieder Energienachschub. Die Snacks sollten kohlenhydratbetont sein, rät Helga Strube von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Hannover.

Ideal sind Vollkornschnitten, die zum Beispiel mit mildem Käse und Salatblättern belegt werden. Bananen sind ebenfalls gute Wegbegleiter: Sie liefern Energie und sind eine gute Magnesiumquelle. Der Mineralstoff kann Muskelkrämpfen vorbeugen.

Ergänzt wird der Proviant durch Gemüse wie Tomate, Gurke oder Karotte, das man bereits vor der Wanderung portionieren sollte. Als Notfallration für den kurzen Energienachschub empfiehlt Strube Nüsse, Trockenfrüchte sowie Müsliriegel auf Haferflockenbasis. Damit alles frisch und der Rucksack sauber bleibt, sollten Wanderer den Proviant in Vorratsboxen verpacken. Brote und Riegel lagern dabei getrennt von Obst und Gemüse, damit sie nicht aufweichen. Ebenfalls wichtig sind ausreichend Getränke im Rucksack. Strube rät zu Mineralwasser, ungesüßten Tees oder Saftschorlen.

Beim Essen gilt: Lieber mehr Pausen machen und dabei jeweils weniger essen. Kleine Zwischenmahlzeiten belasten die Verdauung nicht so sehr und lassen den Blutzucker weniger schwanken, erläutert die Expertin. So bleiben Wanderer leistungsfähiger. Vor der Tour sollten sie reichlich, leicht und kohlenhydratreich frühstücken, zum Beispiel Müsli.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Durstig nach der Jogging-Runde? Wasser ist dann genau das Richtige. Wem das zu fade ist, der kann zu Saftschorlen greifen. Foto: Christin Klose Ernährungstipps für Freizeitsportler Nahrungsergänzungsmittel und Spezialdrinks sind im Freizeitsport überflüssig. Ganz egal ist es aber nicht, was man isst oder trinkt. Denn falsche Ernährung kann beim Sport nicht nur auf den Magen schlagen. Sie erhöht auch das Verletzungsrisiko.
Essen und Trinken sollte man bewusst als etwas Schönes wahrnehmen. Das fängt schon beim gemeinsamen Kochen an. Foto: Jens Kalaene Sieben Essensfallen und wie man sie vermeidet Wer sich gute Vorsätze in Sachen Ernährung fasst, scheitert oft in den ersten Januar-Wochen. Dabei helfen schon Kleinigkeiten auf dem Weg zum Erfolg. Sieben Tipps, mit denen die gesunde Ernährung 2019 leichter fällt.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.