Der Nutri-Score hat Grenzen

11.01.2021
Kaum jemand studiert auf der Suche nach dem gesünderen Produkt im Supermarkt die einzelnen Zutatenlisten. Eine farbige Skala soll alles einfacher machen. Doch Verbraucherschützer schränken ein.
Der Nutri-Score soll den Vergleich der Nährwertqualität von Lebensmitteln erleichtern. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Der Nutri-Score soll den Vergleich der Nährwertqualität von Lebensmitteln erleichtern. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Rostock (dpa/tmn) – Mit einem Buchstaben Auskunft über die Nährstoffbilanz eines Lebensmittels geben: Das verspricht die Farbskala Nutri-Score. Sie reicht von A im dunkelgrünen Bereich bis E im roten Bereich und gibt einem im Supermarkt eine schnelle visuelle Bewertungsmöglichkeit. Doch diese Einstufung hat auch ihre Grenzen, mahnt die Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern.

Der Nutri-Score erlaubt vor allem schnelle Vergleiche innerhalb einer Produktkategorie: Welche Tiefkühlpizza, welcher Joghurt oder welches Müsli ist besser mit Blick auf die Nährwertzusammensetzung?

Kein umfassendes Bewertungssystem

Was die Skala laut den Verbraucherschützern aber nicht ist: ein umfassendes Bewertungssystem. Denn verschiedene Inhaltsstoffe werden bei der Berechnung des Scores nicht berücksichtigt, beispielsweise Vitamine, Mineralstoffe oder ungesättigte Fettsäuren, aber auch Geschmacksverstärker oder Zuckeraustauschstoffe.

Die Kritik der Verbraucherschützer lautet: Hersteller könnten beispielsweise mehr Zusatzstoffe einsetzen, um den Zucker- oder Fettgehalt eines Produktes zu drücken und so dessen Nutri-Score zu verbessern. Das sei natürlich nicht wünschenswert.

In die Berechnung des Nutri-Scores fließen auf der Seite der Nährwerte, die sich eher negativ auf die Gesundheit auswirken, nur der Energiegehalt sowie die enthaltene Menge an Zucker, gesättigten Fettsäuren und Salz ein. Auf der gesundheitsförderlichen Seite werden Ballaststoffe, Eiweiße, Nüsse, Hülsenfrüchte, bestimmte Öle und der Anteil an Gemüse und Obst berücksichtigt.

Hilfestellung beim Einkauf

Unterm Strich könne der Nutri-Score zwar eine Hilfestellung geben, um bewusster einzukaufen, so die Verbraucherschützer. Doch man muss die Aussagekraft der Skala entsprechend einordnen. Was genau in einem Produkt steckt, verrät einem weiterhin nur der Blick auf die Zutatenliste und die Nährwerttabelle auf der Verpackung.

Und: Für eine insgesamt gesunde Ernährung spielt die verzehrte Menge und die ausgewogene Mischung von Lebensmitteln eine mindestens ebenso entscheidende Rolle wie die Güte der einzelnen Produkte.

© dpa-infocom, dpa:210111-99-984350/2

Ernährungsministerium zum Nutri-Score

Mitteilung der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der «Nutri-Score» soll Verbrauchern beim Lebensmittelkauf eine Orientierungshilfe bieten. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Neues Nährwertlogo rückt näher Von dunkelgrünem «A» bis leuchtend rotem «E»: Eine neue Kennzeichnung auf Fertig-Lebensmitteln soll es Kunden leichter machen, eine gesunde Wahl zu treffen. Der Nutri-Score findet sich schon jetzt im Handel, im Herbst soll auch die Verordnung dazu in Kraft treten.
Nestlé will den Nutri Score auf seine Produkte drucken lassen. Foto: Christophe Gateau Nestlé führt Nutri Score ein Wie viel Zucker, Fett oder Salz steckt in Lebensmitteln? Um Verbraucher leicht über die Stoffe in Fertigprodukten zu informieren, will die Politik neue Kennzeichen einführen. Nun geht der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé in die Offensive.
Das Weglassen der Nahrungsmittel mit krankheitsauslösenden Inhaltsstoffen ist oft die einzig sinnvolle Therapie. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was glutenfrei und lactosefrei bringt In mittlerweile jedem Supermarkt stehen lactose- oder glutenfreie Ersatzprodukte. Sind diese Lebensmittel wirklich gesünder - oder nur eine clevere Marketingstrategie der Lebensmittelindustrie?
Julia Klöckner, Bundesernährungsministerin, stellt in ihrem Ministerium das neue Nährwertkennzeichen «Nutri-Score» vor. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Nutri-Score nicht nur für «Paradebeispiele» Ist das Müsli eine Zuckerbombe - und ein anderes gerade nicht? Das sollen Supermarktkunden demnächst leichter erkennen können. Doch wie und wie schnell kommt die künftige Kennzeichnung in die Regale?