Das Filet der Seezunge ist nie blütenweiß

22.01.2019
Die Seezunge gehört zu den edelsten Speisefischen. Sie ist deshalb sehr begehrt - und teuer. Bei günstigen Restaurantpreisen sollten Feinschmecker also einen skeptischen Blick auf ihren Teller werfen.
Eine Seezunge zählt mit ihrem zarten Fleisch zu den delikaten Schätzen der Nordsee. Foto: Robert Günther
Eine Seezunge zählt mit ihrem zarten Fleisch zu den delikaten Schätzen der Nordsee. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Wenn auf einer Speisekarte eine Seezunge mit Kartoffelsalat für 14,90 Euro offeriert wird, sollten Restaurantbesucher skeptisch sein.

«Das ist meist ein sicheres Zeichen, dass es sich nicht um eine echte Nordsee-Seezunge handelt, sondern um ein Pangasius oder einen anderen Plattfisch wie Scholle oder Rotzunge», sagte Matthias Keller vom Fisch-Informationszentrum auf der Internationalen Grünen Woche (18. bis 27. Januar).

Auch andere Plattfische seien lecker. «Das muss nichts Schlechtes sein, was man vorgesetzt bekommt. Aber der realistische Preis für eine Seezunge liegt nun mal um die 40 Euro», erklärte Keller.

Auch am Fleisch könne man den Unterschied erkennen: «Die Seezunge hat eine zarte schwarze Maserung im Filet. Das sind kleine Blutgefäße. Ist das Fleisch blütenweiß, handelt es sich um eine Fälschung», klärt Keller auf. Misstrauisch sollte man auch werden, wenn eine mutmaßliche Seezunge schon fasst in Soße ertrinkt, so der Fischexperte.

Wer sich eine Seezunge selbst zubereiten möchte, sollte sie schon vom Händler häuten lassen, rät Keller. Dann kann man sie leicht in Mehl oder Paniermehl wenden und rund 5 Minuten in heißem Öl braten.

Internationalen Grünen Woche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Den richtigen Wein für das Fischgericht auszuwählen ist nicht immer einfach. Grundsätzlich ist ein trockener Wein kein Fehler - anders sieht es jedoch bei sahnigen Gerichten aus. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv Riesling oder Silvaner? Welcher Wein zu welchem Fisch passt Die große Frage nach dem Wein - bei vielen Gerichten stellt sie sich. Vor allem bei Fischgerichten kann es schnell knifflig werden. Wer ein paar Tipps beachtet, wird jedoch schnell fündig.
Vom 19. bis zum 28. Januar 2018 findet in Berlin die Grüne Woche statt. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Insekten zum Probeessen auf Grüner Woche Auf der Suche nach neue Geschmacksreizen ist die Nahrungsbranche erfindungsreich. Jetzt soll Krabbeltieren der Durchbruch in deutschen Küchen gelingen.
In speziellen Öfen wird der Lachs flambiert. Foto: Bernhard Ludewig/Finnische Botschaft So wild is(s)t Finnland Die Franzosen haben ihr Baguette, die Italiener ihre Pizza und die Österreicher den Kaiserschmarrn. Doch wer weiß schon, für was die Finnen berühmt sind? Für flambierten Lachs, Piroggen und alles, was der Wald hergibt - vor allem beeren-starke Vielfalt.
Ein Klassiker in der marokkanischen Küche: Couscous mit Lamm und Gemüse. Foto: Callwey Verlag/Rob Palmer Essen mit allen Sinnen - Die Küche Marokkos entdecken Eine Tajine mit Fleisch und Gemüse, Couscous mit Lamm oder Fenchel-Blutorangen-Salat: die marokkanische Küche ist vielseitig, frisch und alles andere als Fast Food. Daher lohnt es sich, in der heimischen Küche die Gerichte auszuprobieren.