Auf den Grill kommt Fisch mit festem Fleisch

29.06.2020
Wie gelingt der Fisch auf dem Rost? Auf jeden Fall ist Geduld gefragt. Daneben ist - besonders für Anfänger - die Wahl des Fisches und die richtige Temperatur entscheidend.
Mit ausreichend Öl, und nicht zu nah an der Hitze: Doraden und Forellen gelingen auf dem Grill besonders einfach. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn
Mit ausreichend Öl, und nicht zu nah an der Hitze: Doraden und Forellen gelingen auf dem Grill besonders einfach. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wer die ersten Grillversuche mit Fisch macht, sollte zu Arten mit festem Fleisch greifen. Das empfiehlt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). So lassen sich etwa Forelle, Lachs, Dorade, Makrele und Thunfisch relativ einfach auf dem Rost zubereiten. In der Regel seien aber die meisten Fische geeignet, heißt es.

Drei Fehler gilt es auf jeden Fall zu vermeiden, erklärt das BZfE weiter. So sollten Verbraucher den Fisch nicht zu nah an der Glut rösten. Schon 140 bis 160 Grad Celsius seien ausreichend: Der Fisch bekommt eine schöne Bräune und entwickelt Röstaromen.

Außerdem sollte man nicht am Öl sparen. Der Fisch muss ordentlich damit eingerieben werden, damit er nicht am Rost kleben bleibt. Idealerweise kommt der Fisch auch mit der Haut zuerst auf den Grill. Filets legt man in eine Grillschale.

Häufiges Wenden, wie es Grillmeister vielleicht von Bratwürsten gewohnt sind, ist beim Fisch tabu. Die Faustregel des BZfE lautet: «auflegen, auf die Uhr sehen, Hände in die Taschen.» Der Fisch müsse lediglich einmal gewendet werden.

In einer Gartabelle finden sich genaue Angaben zur Garzeit. Ein weiteres Indiz: Lässt sich die Rückenflosse eines ganzen Tiers leicht ablösen, ist er bereit zum Servieren. Das Fischfilet kann auf den Teller, sobald keine glasigen Stellen mehr zu sehen sind.

© dpa-infocom, dpa:200629-99-607934/2

Zum Beitrag beim BZfE


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Der Hafer-Orangen-Cookie wird zunächst für zehn Minuten ohne Deckel gebacken. Dann kommt Frischkäse hinzu und für weitere fünf Minuten der Deckel drauf. Schließlich muss der Keks bei geschlossenem Deckel für 15 Minuten abkühlen. Foto: Akiko Ida/Jan Thorbecke Verlag/dpa-tmn Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne Was ist besser als ein Keks? Na, ein sehr großer Keks! Skillet Cookies sind Riesenkekse, die in der Pfanne gebacken und verfeinert werden - etwa mit Salzstangen-Krümel oder karamellisierten Birnen.
Wer schon einmal in Italien war, kennt Tramezzini - weiche Sandwiches ohne Kruste in vielen Variationen. Foto: Manfred Zimmer/herrgruenkocht.de/dpa-tmn Rezept für Tramezzini mit Pesto und Mozzarella Ein Brot belegen kann jeder. Die Italiener machen es besonders kunstvoll und mit leckeren Zutaten. Food-Blogger Manfred Zimmer zeigt, wie jeder ein Tramezzini zubereiten kann.
Zitrone liefert die Säure, Kapern sorgen für Salz auf dem Teller: Hähnchen-Piccata ist ein herrlich frisches Sommergericht. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Hähnchen-Piccata mit Zitrone und Kapern Hauchdünn sollte sie sein und dennoch für eine Geschmacksexplosion sorgen. Das geht wirklich. Wie eine Piccata aus Hähnchenbrustfilets gelingt, erklärt Food-Bloggerin Julia Uehren.
Schichtweise kommen Eis und Löffelbiskuits in eine Kastenform. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn Rezept für Tiramisu-Eis Food-Bloggerin Mareike Winter hat ein Dessert, auf das sie auch an heißen Tagen nicht verzichten will. Ihr Tiramisu verwandelt sie deshalb einfach in eine eiskalte Version um.