Apfelmus ersetzt das Ei in veganer Weihnachtsbäckerei

17.12.2018
Gewusst wie, ist veganes Backen kein Hexenwerk. Auch müssen Plätzchen oder Stollen nicht nach Verzicht schmecken. Der TÜV Süd gibt Tipps, wie man ohne Eier, Milch und Co. auskommt.
Veganes Backen ist ganz einfach. Ei kann in Hefe- und Mürbeteig beispielsweise durch Apfelmus ersetzt werden. Foto: Silas Stein
Veganes Backen ist ganz einfach. Ei kann in Hefe- und Mürbeteig beispielsweise durch Apfelmus ersetzt werden. Foto: Silas Stein

München (dpa/tmn) - Für manche undenkbar, für Veganer oder Allergiker dagegen ganz normal: Weihnachtsplätzchen ohne Ei und Milch. Traditionelle Rezepte müssen entsprechend umgewandelt werden.

Für eine gute Konsistenz des Gebäcks empfehlen die Lebensmittelexperten des Tüv Süd einige Alternativen. So kann ein Ei im Mürbe- oder Hefeteig durch 80 Gramm Apfelmus oder eine halbe zerdrückte Banane ersetzt werden. Anstelle von Eiern im Rühr- oder Biskuitteig kann Ei-Ersatzpulver verwendet werden.

Für Eischnee gibt es Eischnee-Ersatz aus Leinsamen oder Kichererbsen. Kuhmilch wird ersetzt durch Drinks auf Soja-, Getreide- oder Mandelbasis. Für Veganer ist es mit dem bloßen Ersatz von Ei und Milch aber nicht getan, erklärt der Tüv Süd. Alle Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs sind tabu, das betrifft auch Aromen oder Zusatzstoffe und generell die gesamte Lieferkette.

Somit fallen Butter, Schmalz und für viele Veganer auch Honig in der Weihnachtsbäckerei aus. Die tierischen Fette können durch Margarine ersetzt werden, Honig durch Sirup aus Agaven, Löwenzahn oder Zuckerrüben. Auch Dicksaft aus Äpfeln oder Birnen bietet sich an.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Butterkekse sind ein echter Klassiker. Mit Kokosöl, Dinkelmehl und Birkenpuderzucker lassen sie sich auch etwas gesünder zubereiten. Foto: Thomas Leininger/Verlag Knaur Balance/dpa-tmn So gelingen vollwertige Weihnachtsplätzchen Vanillekipferl, Spekulatius oder Makronen gehören für viele zu Weihnachten dazu. Andererseits möchte nicht jeder wochenlang Zuckerbomben essen. Abhilfe schaffen Rezepte, die von allem etwas weniger enthalten.
Eine vollwertige Nascherei aus Obst, Dinkel und Nüssen sind Nuss-Apfel-Ecken. Foto: Jörn Rynio/Stiftung Warentest/dpa-tmn Nuss-Apfel-Ecken Das ist mal was anderes: Obst im Plätzchen. Diese gesunde Alternativen zu herkömmlichem Weihnachtsgebäck stellt Backbuch-Autorin Dagmar von Cramm anhand von Nuss-Apfel-Ecken vor.
Leckere Vanillekipferl: Einige Zutaten dafür sind im Vergleich zum vergangenen Jahr teurer geworden. Foto: Christophe Gateau/dpa Welche Plätzchen-Zutaten teurer sind Die Butterpreise haben für Schlagzeilen gesorgt in diesem Jahr. Aber Markenbutter ist nicht die einzige Zutat, die beim Backen in der Adventszeit etwas mehr kostet als noch vor einiger Zeit.
Butterkekse sind ein echter Klassiker. Mit Kokosöl, Dinkelmehl und Birkenpuderzucker lassen sie sich auch etwas gesünder zubereiten. Foto: Thomas Leininger/Verlag Knaur Balance/dpa-tmn Butterkekse aus Dinkelmehl Endlich Adventszeit. Zeit zum Plätzchen backen. In diesem Jahr ist eine Abwandlung der klassischen Butterkekse zu empfehlen - eine vollwertige Alternative.