«Öko-Test»: Die meisten Fischstäbchen sind empfehlenswert

25.06.2020
Mit Fischstäbchen auf dem Teller überzeugt man auch Kinder, die Fisch sonst nicht so sehr mögen. Die gute Nachricht für Eltern: Die meisten Produkte können sie ihrem Nachwuchs ohne Bedenken servieren.
Schnell gemacht und bei Kindern beliebt: In einer Untersuchung von «Öko-Test» gab es gute Noten für die meisten Fischstäbchen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn
Schnell gemacht und bei Kindern beliebt: In einer Untersuchung von «Öko-Test» gab es gute Noten für die meisten Fischstäbchen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Fischstäbchen gehen immer: Sie sind schnell gemacht und viele Kinder lieben sie. Eltern können sie meist aber auch guten Gewissens auf den Tisch bringen, wie ein Vergleich der Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 7/2020) zeigt.

12 von 20 Fischstäbchen-Sorten schnitten dabei mit «sehr gut» oder «gut» ab. Die 4 besten Produkte zeichneten sich dem Bericht zufolge durch Fisch aus nachhaltiger Fischerei mit transparenter Lieferkette aus. Zugleich erhielten sie im Schadstofftest die Note «sehr gut».

Test von Bio- und Discounterprodukten

Getestet wurden sowohl Fischstäbchen aus dem Biosegment als auch aus Supermärkten und von Discountern. Bei den Bioprodukten waren «Followfish» und «Wild Ocean» die Testsieger, «Landur Fischstäbchen» bekam ein «gut».

Bei der herkömmlichen Variante überzeugten die Stäbchen von «Bofrost» sowie «Käpt'n Iglo Lachs-Stäbchen» mit der Note Eins. Mit dem Urteil «gut» schnitten unter anderem «Almare Seafood» (Aldi Süd),«Eskimo» (Aldi Nord),«Frosta», «Gut & Günstig» (Edeka),«Ocean Sea» (Lidl),«Penny Fischstäbchen» sowie «Tegut» ab.

Drei weitere Produkte waren «befriedigend». Eins wurde mit «ausreichend», drei mit «mangelhaft», eins mit «ungenügend» bewertet.

Kritik an der Fangmethode

Eine Abwertung im Urteil gab es bei einem Bioprodukt wegen der Fangmethode: Der Seelachs wird mit Grundschleppnetzen gefangen. Aus wissenschaftlicher Sicht werde damit der Meeresboden schwer verwüstet, kritisieren die Tester. Der zu kleine Bestand und die Herkunft des verarbeiteten Seelachs seien ebenfalls problematisch.

In zwei anderen Produkten wurden laut «Öko-Test» stark erhöhte Werte des Fettschadstoffs 3-MCPD nachgewiesen. Im Tierversuch zeigt sich 3-MCPD als schädigend für die Nieren. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit hat deshalb eine maximale Aufnahmemenge pro Tag festgelegt. 30 Kilogramm schwere Kinder nehmen demnach schon mehr auf, wenn sie von diesen Produkten fünf einzelne Fischstäbchen essen.

Lieber im Backofen zubereiten

Eine gemischte Antwort geben die Tester auf die Frage, ob Fischstäbchen gesund sind. Zum einen liefern sie hochwertiges Eiweiß, Omega-3-Fettsäuren und Jod, Lachs ist auch eine gute Quelle für Vitamin D. Problematisch ist aus Sicht der Tester aber die fettreiche Panade - besonders dann, wenn Fischstäbchen in der Pfanne gebraten werden. Mit fünf Fischstäbchen haben Kinder dann schon ein Drittel der empfohlenen Fettmenge pro Tag zu sich genommen. Eltern können dem aber entgegensteuern, indem sie die Fischstäbchen im Ofen zubereiten.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-549990/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Meeresfische enthalten im Gegensatz zu Süßwasserfischen viel Jod. Foto: Manuela Rüther/dpa-tmn Warum das Fischessen so gesund ist Mal ein paar Fischstäbchen herunterschlingen - dazu können sich noch einige durchringen. Für mehr Fisch reicht es aber oft nicht. Dabei haben es die Meerestiere in sich, vor allem fettreiche Arten.
Schnelle und unkomplizierte Rezepte sind am besten geeignet, um Kinder in die Küche zu locken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So klappt Kochen mit Kindern Schnippeln, rühren, abschmecken: Viele Kinder helfen begeistert in der Küche mit - die Eltern müssen es ihnen nur zutrauen. So wächst bei kleinen Köchen auch ganz nebenbei die Lust aufs Essen.
Bei vielen Fertigprodukten ist der Salzgehalt nicht direkt angegeben. Er lässt sich aber leicht selbst berechnen. Foto: Ingo Wagner Tiefkühlkost und Co: Salzgehalt von Lebensmitteln berechnen Wer selbst beim Kochen den Salzstreuer in der Hand hat, weiß, wieviel davon im Essen steckt. Anders sieht das bei Fertigware wie Wurst oder tiefgekühlten Fischstäbchen aus. Mit einer einfachen Formel lässt sich der Salzgehalt aber rasch selbst berechnen.
Durch neue EU-Vorgaben für Pommes-Buden und andere Restaurants sollen Verbraucher ab 2019 besser vor dem krebsverdächtigen Stoff Acrylamid geschützt werden. Foto: Anja Mia Neumann/dpa Neue EU-Regeln gegen krebserzeugendes Acrylamid ab 2019 Ob Pommes, Chips oder Knäckebrot: Acrylamid entsteht beim Backen, Braten und Frittieren von Kartoffeln und Getreide - aus ganz natürlichen Inhaltsstoffen. Aber es ist keineswegs harmlos. Jetzt schreitet die EU ein.