Wildbiene des Jahres: Für Bunte Hummel auf Dünger verzichten

21.03.2016
Die Bunte Hummel leidet unter Wohnungs- und Nahrungsnot. Denn immer mehr blühende Wiesen, Weiden und bunt bewachsene Wegesränder verschwinden.
Die Bunte Hummel (Bombus sylvarum) trägt abwechselnd hellgelbe, orange und schwarze Steifen. Das Körperende ist rot. Foto: Rainer Prosi
Die Bunte Hummel (Bombus sylvarum) trägt abwechselnd hellgelbe, orange und schwarze Steifen. Das Körperende ist rot. Foto: Rainer Prosi

Bonn (dpa/tmn) - Noch ist die Bunte Hummel in Deutschland weit verbreitet. Allerdings braucht das Tier bereits besonderen Schutz, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn. Gerade die Nahrungssuche werde für die Insekten immer schwieriger.

Gartenbesitzer sollen daher Wiesenblumen-Mischungen aus heimischen Wildpflanzen aussäen. Vor allem auf Klee und den Gewöhnlichen Natternkopf (Echium vulgare) stehen die Bunten Hummeln. Das Wildbienen-Kataster rät außerdem zur Aussaat von Futter-Esparsette (Onobrychis viciifolia) oder Korbblütlern wie Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea) oder Nickende Distel (Carduus nutans). Auch auf Düngemittel sollten Gärtner verzichten.

Das Wildbienen-Kataster hat die «flotte Biene mit schickem Pelz» zur Wildbiene des Jahres 2016 gekürt, um auf ihren bedrohten Bestand hinzuweisen. Die auch als Waldhummel bekannte Art unterscheidet sich von anderen Hummeln durch ihren ungewöhnlich hohen Summton, erklärt das Kataster. Die Bunte Hummel trägt abwechselnd hellgelbe, orange und schwarze Steifen. Das Gesicht und die Körperseiten sind gelbgrau, das Körperende ist organe-rot.

Die Königinnen erscheinen Anfang April und bauen dann unterirdische Nester. Dafür nutzen sie teils alte Bauten von Mäusen. Ein Volk umfasst im Laufe eines Sommers rund 150 Tiere, die größtenteils im Herbst sterben. Nur die jungen Königinnen überleben, überwintern - und im Frühjahr beginnt der Kreislauf von Neuem.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bienen fliegen, zum Beispiel auf Sonnenblumen oder auf die Winter-Duft-Heckenkirsche. Foto: Frank Rumpenhorst Winter-Duft-Heckenkirsche ist eine gute Bienenweide Sie duftet und blüht: Die Winter-Duft-Heckenkirsche. Das gefällt nicht nur Menschen, sondern auch Bienen. Diese Pflanze eignet sich auch gut für eine Gartenhecke.
Auf Nahrungssuche: Hobbygärtner können mit einer tierfreundlichen Bepflanzung Igeln ein Zuhause zu bieten. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Zuhause für Igel und Molch: Tierschutztipps für Hobbygärtner Es muss nicht gleich eine große Wildblumenwiese im Garten sein, um Igeln oder Insekten Nahrung und ein Zuhause zu bieten. Aber jeder Hobbygärtner kann der einheimischen Tierwelt etwas Gutes tun - zum Beispiel indem er auf seinem Grundstück Küchenkräuter anbaut.
Der Schwalbenschwanz zählt zu den schönsten europäischen Tagfaltern. Laut NABU ist der mit bis zu acht Zentimetern Spannweite einer der größten Schmetterlinge in Mitteleuropa. Foto: Patrick Pleul Artenschutz im Garten: Tiere lieben Unordnung Der Mensch versucht, die Natur nach seinem Willen zu lenken. Das bedeutet für Tiere oft Stress. Ihnen ist es viel lieber, wenn im Garten natürliche Unordnung herrscht.
Es wird Winter und auch Tiere im heimischen Garten suchen jetzt ein lauschiges Plätzchen. Hobbygärtner können den Laubhaufen getrost stehen lassen, er bietet vielen Insekten ein warmes Nest im Winter. Foto: Uwe Zucchi Laubhaufen im Garten sind Winterquartier für Marienkäfer Die kühlen und frostigen Tage stehen vor der Tür und jetzt ist es auch Zeit für Insekten sich ein geeigneten unterschlupf für den Winter zu suchen. Hobbygärtner können den Tieren dabei sogar helfen.