Walkman, Diskette und Co. geraten in Vergessenheit

15.07.2019
Ende der 90er Jahre sollte die Mini-Disc die handliche Alternative zum sperrigen Discman werden. Heute wissen Jugendliche nicht mal mehr, was das eigentlich war. Auch andere elektronische Spielereien von damals verschwinden aus der Erinnerung.
«Mama, was ist das denn?» - Nur noch jeder zweite Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren weiß, was ein Walkman ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa
«Mama, was ist das denn?» - Nur noch jeder zweite Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren weiß, was ein Walkman ist. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Smartphone und Internet statt Wählscheibentelefon und Faxgerät: Vielen Jugendlichen zwischen 10 und 18 Jahren sind wichtige Technologien und Geräte aus vergangenen Jahrzehnten schon längst kein Begriff mehr.

In einer Umfrage von Bitkom Research wusste in dieser Altersgruppe fast niemand, was ein Pager ist (88 Prozent),also ein Funkempfänger für kurze Meldungen oder Personenrufe.

Die meisten hatten auch noch nie von der Mini-Disc gehört (75 Prozent),die ab den 1990er Jahren als digitales Speichermedium im Privatbereich die Audio-Kassette ablösen sollte.

Apropos Kassette: In der Umfrage wusste knapp jeder zweite Jugendliche (49 Prozent) auch mit dem Walkman so gar nichts anzufangen. Noch schlechter sieht es bei der Diskette (56 Prozent) aus. Immerhin rund jeder Dritte wusste, was Telefone mit Wählscheibe (32 Prozent) und Faxgeräte (28 Prozent) sind. Am Telefon befragt wurden 915 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Minidisc sollte Kassette und CD ablösen, kam aber nie so richtig aus der Nische heraus. Foto: Andrea Warnecke Warum VHS, DAT und Co. nicht überleben konnten Video-Rekorder, Walkman, der gute alte C64: Viele Menschen werden sentimental, wenn sie an Technik von früher denken. Die meisten Gadgets waren damals innovativ, versprachen neue Möglichkeiten. Doch trotzdem war das Aussterben dieser Klassiker vorprogrammiert.
Spiele werden in verschiedene Freigabestufen gegliedert - von weiß für Spiele ohne Altersbeschränkung bis rot für Spiele ohne Jugendfreigabe. Foto: Andrea Warnecke Freigegeben: Wie Alterskennzeichen auf Spiele kommen Die bunten Altersfreigaben der USK finden sich auf fast allen Computerspielen. Die dafür nötige Bewertung erledigen passionierte Spieler, Sichter genannt. Die 25-jährige Lara ist eine von ihnen und investiert schon mal 50 Stunden in ein Spiel.
Auch eine Festplatte hat ein Haltbarkeitsdatum. Deswegen sollten wichtige Daten regelmäßig gesichert und die Datenträger alle paar Jahre ausgetauscht werden. Foto: Andrea Warnecke Persönliche Dokumente: Haltbarkeitsdatum von Festplatten Familienfotos, Videos, E-Mails - immer mehr wichtige Dokumente und Erinnerungen gibt es nur noch digital. Doch auch Speichermedien halten nicht ewig. Wie sicher sind wertvolle persönliche Daten auf den Datenträgern?
In manchen Videospielen werden ab einer bestimmten Stufe zahlungspflichtige Inhalte angeboten. Schnell hat das Kind etwa Geld für eine sogenannte «Lootbox» ausgegeben. Foto: Ole Spata Kosten in Videospielen machen Eltern Sorgen Auf dem Markt für Videospiele schwindet die Grenze zum Glücksspiel immer mehr. Minizahlungen von Kindern und Jugendlichen bescheren der Branche Milliarden-Umsätze. Experten und Politiker sorgen sich um den Jugendschutz.