Vorübergehende Grenzkontrollen für Reisende nach Polen

22.11.2018
Wer in den kommenden Wochen einen Ausflug nach Polen plant, sollte seinen Personalausweis bereithalten und sich auf mögliche Wartezeiten einstellen. Das Nachbarland hat wegen der 24. UN-Klimakonferenz zeitweise wieder Grenzkontrollen eingeführt.
An den Grenzübergängen zu Polen gibt es ab dem 22. November 2018 wieder Grenzkontrollen. Foto: Patrick Pleul
An den Grenzübergängen zu Polen gibt es ab dem 22. November 2018 wieder Grenzkontrollen. Foto: Patrick Pleul

Swiecko (dpa) - An den Grenzübergängen nach Polen wird von heute an wieder kontrolliert. Darauf hat die Bundespolizeidirektion Berlin aufmerksam gemacht. Hintergrund ist die 24. UN-Klimakonferenz, die vom 3. bis 14. Dezember im polnischen Katowice (Kattowitz) stattfindet.

Aus diesem Anlass hat das Nachbarland entschieden, an den Schengen-Binnengrenzen zeitweilige Kontrollen einzuführen. Reisende müssen sich bis zum 16. Dezember darauf einstellen, von polnischen Grenzschützern angehalten und nach Reisepass oder Personalausweis gefragt zu werden, wie der Sprecher der Bundespolizeidirektion, Jens Schobranski, sagte.

Die polnischen Grenzschützer würden jedoch nicht rund um die Uhr und zeitgleich an allen Transferstellen kontrollieren, sondern die Intensität werde sich verstärken, je näher der Konferenztermin rücke, hieß es. Dann könne es zeitweise zu Verzögerungen bei der Grenzabfertigung kommen.

Bundespolizei


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur auf den Routen Richtung Alpen wird es am Wochenende voll. Auch in den Karnevalshochburgen ist mit starkem Verkehr zu rechnen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv Faschingsurlauber und Karnevalisten sorgen für volle Straßen In den südlichen Bundesländern beginnen am Wochenende die Ferien. Außerdem geht in einigen Regionen Deutschlands der Karneval seinem Höhepunkt entgegen. Das sorgt vielerorts für volle Autobahnen.
Der Ferienreiseverkehr wird sich wohl auf mehreren Strecken stauen. Foto: Urs Flueeler/dpa Staus und Stillstand in der ganzen Republik Achtung, Autofahrer! Am Wochenende kommt es zu Urlaubs-Staus Richtung Nord- und Ostsee. Denn für Schulkinder in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg beginnen die Sommerferien.
Wer über die deutsch-österreichische Grenze fahren will, sollte mitunter Wartezeit einplanen. Foto: Matthias Balk Mehr Grenzkontrollen haben kaum Auswirkungen auf Reisende Kurz vor den Weihnachtsferien beginnen an wichtigen Autobahn-Grenzübergängen zwischen Österreich und Deutschland Rund-um-die-Uhr-Kontrollen. Weiterhin gibt es diese aber nur stichprobenartig.
Am Gotthardtunnel kann es am Wochenende zu Wartezeiten kommen. Foto: Urs Flueeler Viele Staus auf den Rückreiserouten Das Ende der Ferien in Nordrhein-Westfalen und Teilen der Niederlande führt am Wochenende voraussichtlich zu Staus und stockendem Verkehr. Auch in der Schweiz besteht hohe Staugefahr, insbesondere am Gotthardtunnel.