Vor Reisen in Mittelmeerländer an Hepatitis-Impfung denken

10.06.2016
Das Hepatitis-A-Virus ist in den Mittelmeer-Ländern stark verbreitet. Übertragen wird es meist durch verunreinigtes Essen und Trinken. Die Deutsche Leberstiftung rät Urlaubern, die dorthin reisen, zu einer Impfung.
Mittelmeer-Urlauber sollten sich gegen Hepatitis-A impfen lassen. Eine Erkrankung kann im schlimmsten Fall zu Leberversagen führen. Foto: Ralf Hirschberger
Mittelmeer-Urlauber sollten sich gegen Hepatitis-A impfen lassen. Eine Erkrankung kann im schlimmsten Fall zu Leberversagen führen. Foto: Ralf Hirschberger

Hannover (dpa/tmn) - Wer Urlaub in der Mittelmeerregion macht, lässt sich vor der Abreise am besten gegen Hepatitis A impfen. Dieses Virus ist im Mittelmeerraum - wie in den Tropen - weit verbreitet, erklärt die Deutsche Leberstiftung.

Eine Hepatitis-A-Infektion zähle daher zu den typischen Reisekrankheiten. Das Virus wird zum Beispiel beim Verzehr von zu wenig gegartem Gemüse oder durch das Trinken von verunreinigtem Wasser übertragen.

Urlauber glaubten oft, durch den Aufenthalt in einer abgeschlossenen Hotelanlage vor einer Infektion geschützt zu sein - doch das sei nicht der Fall. Hepatitis A heilt bei gesunden Menschen von selbst aus, kann aber bei älteren und bereits kranken Personen zu Leberversagen führen, warnt die Stiftung.

Urlauber können sich mit einer Kombiimpfung sowohl gegen Hepatitis A als auch Hepatitis B schützen. Anders als Hepatitis A wird Hepatitis B durch Körpersekrete wie Blut, Sperma und Speichel übertragen. Eine Infektion kann gefährlich für die Leber werden. Die Kombiimpfung schützt der Stiftung zufolge mehrere Jahre gegen eine Infektion mit den Viren. Dabei werden die ersten beiden Spritzen im Abstand von einem Monat gegeben, eine dritte Spritze nach weiteren sechs Monaten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Sonneneinstrahlung zu stark wird, kann daraus ein Sonnenbrand resultieren. Aufschluss über die Stärke der Sonne gibt der UV-Index. Foto: Stephanie Pilick/dpa Was ist der UV-Index und warum ist er für Urlauber wichtig? Sonnencremes werden meist nach ihrem unterschiedlichen UV-Schutzfaktor eingeordnet. Doch was besagt der UV-Index eigentlich und ab welcher Stufe wird es für Urlauber in puncto Sonnenbrand gefährlich?
Die E-Zigarette lassen Raucher am besten zu Hause, wenn sie nach Thailand reisen. Denn dort droht im schlimmsten Fall eine Gefängnisstrafe. Foto: Friso Gentsch/dpa E-Zigaretten sind in Thailand verboten In Deutschland darf vielerorts nicht in Gaststätten geraucht werden. In den USA kann auch Rauchen in der Öffentlichkeit zum Problem werden. Selbst der Gebrauch von E-Zigaretten, ist nicht überall gestattet. Ein Beispiel dafür ist Thailand.
Wer einen Unfall beobachtet hat oder selbst betroffen ist, kann in ganz Europa unter der Telefonnummer 112 Hilfe holen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Europaweiter Notruf: Im Zweifelsfall die 112 anrufen Nach einem Autounfall mit Verletzten ist klar: Immer gleich die 112 anrufen. Das gilt auch für Urlauber im europäischen Ausland. Doch was ist, wenn man nicht so genau weiß, ob ein Notruf angemessen ist? Antworten von Experten der Feuerwehr.
Wer nach seinem Tod - zum Beispiel nach einem Unfall - nicht spenden möchte, muss im Ausland bedenken, dass dort das jeweilige Landesrecht gilt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Regelungen zur Organspende können im Ausland anders sein Urlauber können im Ausland zu Organspendern werden, ohne dass sie dies wünschen. Denn manche Länder setzen bei der Organspende auf das Widerspruchsprinzip. Die Herkunft des Verstorbenen spielt dabei keine Rolle.