Von Kambodscha bis Schweden: Frühlingsziele für Reisefans

12.04.2016
Fernreisende kommen im Frühling auf ihre Kosten. Wer jetzt nach Kambodscha reist, kann erstmals seit 14 Jahren wieder eine Bahnverbindung im Land nutzen. Mag man es eher sportlich, könnte hingegen der neue Fernradweg in Südschweden genau das Richtige sein.
Angkor Wat ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten kambodschas. Foto: Mak Remissa/epa
Angkor Wat ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten kambodschas. Foto: Mak Remissa/epa

In Kambodscha könnten bald wieder regelmäßig Züge fahren

In Kambodscha könnte es bald wieder regelmäßigen Zugverkehr geben. Nach 14 Jahren ist zum ersten Mal eine Bahn von der Hauptstadt Phnom Penh nach Sihanoukville an der Küste gefahren, meldet die « Bangkok Post». Laut dem Bericht will Royal Railways of Cambodia die Verbindung dauerhaft anbieten, sofern die Resonanz groß genug ist. Die Fahrt von rund 260 Kilometern Länge dauert etwa acht Stunden. Kambodscha ist vor allem für die Tempelanlage Angkor Wat bekannt. Sihanoukville ist ein beliebtes Badeziel.

Neues Museum in der Normandie zum Zweiten Weltkrieg

In der Normandie widmet sich ein neues Museum dem Leben und Leiden der Zivilbevölkerung während des Zweiten Weltkrieges. Das Mémorial des Civils dans la Guerre befindet sich in dem kleinen Städtchen Falaise, teilte Atout France mit. Es beleuchtet den Alltag der Franzosen während des Krieges, die Repressionen und Wege in den Widerstand sowie die Verfolgung der Juden in Frankreich. Thematisiert werden auch die Ereignisse in der Normandie nach dem D-Day, der Landung der alliierten Truppen. Der Eröffnung ist am 9. Mai.

Frühchristliche Basiliken in Bulgarien für Touristen offen

In Bulgarien ist ein mit EU-Geldern geförderter Archäologie-Park mit zwei frühchristlichen Basiliken eröffnet worden. Der im südbulgarischen Sandanski eingeweihte Touristenkomplex umfasst auch Reste einer antiken Stadt, Mosaiken sowie ein archäologisches Museum.

Zu den interessantesten Funden, die dort ausgestellt sind, gehört ein frühchristliches Kreuz aus dem 5. oder 6. Jahrhundert, mit dem der Bischof Prozessionen angeführt haben soll. Das durch die Europäische Union geförderte Projekt nahe der Grenze zu Griechenland habe insgesamt drei Millionen Euro gekostet, berichtete das bulgarische Staatsradio.

Neuer Fernradweg in Südschweden

Fahrrad-Urlauber können Südschweden ab dem kommenden Sommer auf einem neuen Fernradweg erkunden. Die Strecke heißt «Sydostleden» und verbindet über 270 Kilometer Växjö in der Provinz Småland mit Simrishamn an der Ostseeküste. Sie besteht hauptsächlich aus autofreien Asphaltwegen, teilt Visit Sweden mit. Nur 43 Kilometer verlaufen über verkehrsarme Straßen. Der Radweg führt an Attraktionen wie dem Wasserreich Kristianstad und den Apfelplantagen Kivik vorbei. Am 17. und 18. Juni wird der «Sydostleden» offiziell eingeweiht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fés, Moskau, oder Lublin: Die Airlines bieten neue Flugziele an. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Neue Flüge und strengere Handgepäck-Regeln Die Airlines bauen ihre Streckennetz aus. Im Angebot haben sie neue Reiseziele wie Phnom Penh, Fés, Moskau, Lissabon oder Lublin. Aufpassen müssen Passagieren beim Handgepäck. Da hat eine Fluggesellschaft ihre Regeln verschärft.
Für den Besuch der Ruinen von Angkor Wat müssen Touristen vom 1. Februar 2017 an deutlich höhere Eintrittspreise zahlen. Foto: Philipp Laage Tempel in Angkor Wat: Besuch wird deutlich teurer Die Tempelanlage Angkor Wat in Kambodscha zählt zu den bedeutendsten Kulturstätten der Welt. Wer sie besichtigen möchte, muss nun jedoch deutlich mehr bezahlen. Mit den Mehreinnahmen soll der Erhalt des Komplexes finanziert werden.
Mit dem Oldtimer durch die Dolomiten - das ermöglicht auch in diesem Jahr wieder die Südtirol Classic Schenna. Foto: Südtirol Classic Schenna/Klaus Peterlin Lichtspiele und Oldtimer-Rallye: Tipps für Urlauber Wer Venedig einmal festlich erleuchtet erleben möchte, besucht die Lagunenstadt am besten im Juli, wenn das alljährliche Erlöserfest gefeiert wird. Für Auto-Liebhaber lohnt der Weg in die Dolomiten. Dort wird im Juli eine Oldtimer-Rallye ausgetragen.
Touristen sind beunruhigt nach dem jüngsten Anschlag in Thailand. Foto: Rungroj Yongrit Bomben in Thailand: Was Reisende jetzt wissen sollten Beliebte Touristenorte in Thailand sind von einer Bombenserie erschüttert geworden. Noch ist vielerorts zwar nicht Hauptsaison. Aber die Anschläge verunsichern viele, die eine Reise nach Thailand geplant haben. Das müssen sie jetzt wissen.