Veranstaltungstipps: Südtirol, Schweden und Jordanien

16.06.2016
Vom Mittelalter im Vinschgau geht es zur Musik aus Schweden in Deutschland. Auch Jordanien bietet einen musikalischen Leckerbissen.
Zurück im Mittelalter - so sollen sich Besucher bei den Südtiroler Ritterspielen im Vinschgau fühlen. Foto: Vinschgau Marketing/Frieder Blickle
Zurück im Mittelalter - so sollen sich Besucher bei den Südtiroler Ritterspielen im Vinschgau fühlen. Foto: Vinschgau Marketing/Frieder Blickle

Im Vinschgau wird es mittelalterlich

Mittelalterlich geht es bald im Vinschgau zu: Dort finden vom 19. bis 21. August die Südtiroler Ritterspiele statt. Darauf weist der Tourismusverband Vinschgau hin. Unterhalb der Churburg bei Schluderns werden Darsteller dann Schaukämpfe und Reitturniere inszenieren, dazu gibt es einen Markt mit traditioneller Küche und Handwerkskunst. (Tel.: +39 0473 62 04 80).

Musikfestival auf Usedom: Schweden im Mittelpunkt

Schweden präsentiert sich im Herbst an der deutschen Ostseeküste: Beim Usedomer Musikfestival steht die Kultur des skandinavischen Lands im Vordergrund. Vom 24. September bis 14. Oktober erwarten Besucher rund 30 Konzerte, Lesungen und Ausstellungen an 21 Veranstaltungsorten. Nach Angaben der Veranstalter mit dabei sind unter anderem der Geiger Gidon Kremer, der Pianist Jan Lisiecki und das NDR Elbphilharmonie Orchester (Tel.: 038378/346 47).

Konzert in archäologischer Stätte Little Petra in Jordanien

In der archäologischen Stätte Little Petra in Jordanien findet im Sommer ein besonderes Konzert statt: Der Komponist und Trompeter Luca Aquino spielt dort am 23. Juli mit dem jordanischen Nationalorchester, teilt das Fremdenverkehrsamt des Landes mit. Little Petra liegt nördlich der Unesco-Welterbestätte Petra. Dort befindet sich das einzige noch erhaltende Deckenfresko der einstigen Handelsstadt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wegen Corona lässt auch Jamaika keinen Reisenden aus Deutschland mehr ins Land. Foto: Christian Röwekamp/dpa-tmn Wie Reiseländer auf die Corona-Krise reagieren Gesundheitstests, Grenzkontrollen und Einreisesperren: Um die Ausbreitung des Coronavirus zu begrenzen, ergreifen immer mehr Länder Maßnahmen, die insbesondere Urlauber betreffen. Ein Überblick.
Die verlassene Stadt Sidi Bou Said gehört zu den Touristenattraktionen in Tunesien. Für das nordafrikanische Land gilt jetzt jedoch eine Reisewarnung. Foto: Xinhua/dpa Rumänien und Tunesien als Risikogebiete eingestuft Jede Woche kommen neue Corona-Risikogebiete im Ausland hinzu. Diesmal sind insgesamt elf Länder betroffen. Inzwischen gibt es kaum noch Länder, für die das Auswärtige Amt weder vor Urlaubsreisen warnt noch davon abrät.
Mit Easyjet kann man ab Herbst von Berlin-Schönefeld nach Zürich fliegen. Foto: Ennio Leanza Winterflugplan: Viele neue Verbindungen Von Hannover nach Malaga, von Berlin nach Zürich, Marseille oder Newcastle: Der Winterflugplan bringt einige neue Verbindungen.
Der Anbieter Studiosus kam bei Reisen in den Südkaukasus in diesem Jahr auf ein Plus von 84 Prozent. Foto: Annette Meinke-Carstanjen/dpa-tmn Arabische Welt und Kaukasus laufen gut Armenien oder Georgien: Die Nachfrage nach Reisen in Richtung Südkaukasus nimmt beim Reiseanbieter Studiosus zu. Aber auch klassische Ziele in Europa laufen gut.