Tippen ohne Backspace mit dem Schreibmaschinen-Simulator

13.12.2018
Heute schreiben alle am Rechner, doch einige wünschen sich vielleicht die Schreibmaschine zurück. Für sie eignet sich der Online-Simulator OverType, der sehr das Orginal erinnert.
Nostalgie-Trip: Tippen wie zu Großmutters Zeiten mit OverType. Foto: uniqcode.com
Nostalgie-Trip: Tippen wie zu Großmutters Zeiten mit OverType. Foto: uniqcode.com

Berlin (dpa/tmn) - Wie war das eigentlich früher so mit einer mechanischen Schreibmaschine? War es nicht viel angenehmer, vor einem echten Blatt Papier zu sitzen, als vor einem Bildschirm?

Die Fragen kann sich auch jeder, der gerade keine Schreibmaschine in greifbarer Nähe hat, selbst beantworten. Und zwar mit Hilfe des Online-Simulators OverType, der Nutzern ein schönes, leicht strukturiertes Blatt Papier vor die Augen zaubert.

Die ersten Tipper sind noch spannend, und man kann erst gar nicht genug vom satten Klang der Typenhebel bekommen, die auf Papier und Walze schlagen. Und vom Glöckchen, das beim Zeilenwechsel klingt. Doch schon bald stellt sich erste Ernüchterung ein.

Denn wer die Finger fliegen lässt wie am Rechner, wird jäh ausgebremst: Die Simulation ist so originalgetreu, dass immer nur ein sauber getrennter Anschlag nach dem anderen möglich ist. Das kann Zehn-Finger-Schreibern schon in den Wahnsinn treiben. Gleiches gilt für Tippfehler: Ein Betätigen der Backspace-Taste lässt wie ein Drücken der Pfeiltasten nur die Walze mit dem Blatt Papier wandern. Zeichen löschen geht nur, wenn man Korrekturpapier einlegt - und selbst dann bleiben Reste des ausgemerzten Zeichens zurück.

Wem das zu langsam geht, kann und muss hemdsärmelig zurückgehen und das neue richtige über das falsche alte Zeichen hämmern. Das trägt dann ebenso zum herrlich authentisch-unregelmäßigen Schriftbild bei, wie die drei zur Auswahl stehenden Schriftarten (Fonts). Dazu lässt sich stufenlos einstellen, wie gebrochen die Lettern aufs virtuelle Papier wandern sollen. Und wer zwischendurch vergisst, das Farbband mit neuer Tinte zu tränken, was durch einen Schiebregler oben rechts zu bewerkstelligen ist, hinterlässt nur noch Schemen auf dem Papier.

Schreibmaschinen-Simulator OverType


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Von Kaffeemühle bis Schreibmaschine: «conservethesound.de» will Geräusche vergangener Geräte bewahren. Foto: conservethesound.de Die Geräusche längst vergessener Geräte Wer den Sound seiner alten Elektroschreibmaschine oder des längst weggeworfenen Rasierapparats unbedingt nochmal hören will, sollte einen Blick auf diese Internetseite für Technik-Freaks werfen.
Vor dem Computerspielemuseum erinnert ein Aufsteller von Lara Croft an das Thema des Museums. Foto: Peter Ziesche/Computerspielemuseum/dpa-tmn Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges.
Auch mit günstigen Notebooks lassen sich die meisten Arbeiten gut erledigen. Textverarbeitung, Tabellen und Fotos sind kein Problem. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Die Notebook-Einsteiger-Klasse im Check Ein Notebook für nicht mal 300 Euro? Mehr als eine Schreibmaschine mit Bildschirm kann man da doch nicht erwarten, oder? Tatsächlich ist die Klasse der Billig-Notebooks aber einen Blick wert - besonders für Nutzer mit ganz bestimmten Ansprüchen.
Für den Alltag daheim, aber auch für Büroarbeiten, genügt oft ein gebrauchtes Notebook um die 300 Euro. Foto: Christin Klose Lohnt sich ein Second-Hand-Rechner? Elektronikmärkte oder Discounter werben ständig mit günstigen Notebooks und PCs. Häufig kosten aber auch die mehr als 500 Euro und bieten nur technische Magerkost. Wer richtig sparen will, schaut sich nach gebrauchten Rechnern um - sollte aber die Fallstricke kennen.