Stiftung Warentest nimmt Smartphones unter die Lupe

22.09.2021
Wie ökologisch und sozial verträglich lassen namhafte Hersteller eigentlich ihre Smartphones produzieren? Die Stiftung Warentest ist dieser Frage nachgegangen und auf viel Intransparenz gestoßen.
Smartphone-Hersteller Shiftphone kann für viele seiner Komponenten und verwendeten Rohstoffe belegen, woher diese kommen. Allerdings: Wirklich bis zur einzelnen Mine zurückverfolgen lässt sich der Weg oft nicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Smartphone-Hersteller Shiftphone kann für viele seiner Komponenten und verwendeten Rohstoffe belegen, woher diese kommen. Allerdings: Wirklich bis zur einzelnen Mine zurückverfolgen lässt sich der Weg oft nicht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Unter der Haube eines Smartphones stecken Hunderte von Bauteilen aus mehr als 50 Rohstoffen. Durch weitverzweigte globale Lieferketten bestehen Menschenrechts- und Umweltrisiken auf der ganzen Welt. Die Stiftung Warentest wollte wissen, wie Hersteller mit dieser Verantwortung umgehen.

Dazu haben die Tester Fragebögen an unterschiedliche Smartphone-Produzenten verschickt. Darin sollten die Unternehmen offenlegen, welche sozialen und ökologischen Anforderungen sie an ihre Lieferkette und die Rohstoffgewinnung stellen und wie diese kontrolliert werden. Anhand eines exemplarisch ausgewählten Smartphones sollten die Hersteller das belegen. Die Stiftung Warentest bat außerdem darum, unabhängige Fachleute für die Überprüfung per Videoschalte in Fertigungsstätten schicken zu dürfen.

Viele Hersteller zeigen kaum Engagement für Mensch und Umwelt

Das traurige Ergebnis: Fünf der neun befragten Anbieter zeigten laut Stiftung Warentest kein nennenswertes Engagement in Sachen Unternehmensverantwortung. Vier davon antworteten erst gar nicht auf den Fragebogen, einer so dürftig, dass sie nicht über die Note «mangelhaft» hinauskamen.

Am besten schnitten im Test Fairphone und Shiftphone ab (beide «gut»),bei denen Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung zum Markenkern gehören. Beide Anbieter überzeugten die Tester mit sehr guter Unternehmenspolitik, deren Umsetzung sehr transparent belegt wurde. Sie zahlen ihre Arbeiter deutlich über Mindestlohn und setzen sich für faire Rohstoffgewinnung ein. Allerdings: Selbst für die engagierten Hersteller ist es bislang kaum möglich, alle wichtigen Rohstoffe bis zur Mine zurückzuverfolgen.

Die beiden größten Smartphone-Produzenten für den deutschen Markt, Samsung («befriedigend») und Apple («ausreichend»),wiesen zwar jeweils eine gute Unternehmenspolitik vor, ermöglichten den unabhängigen Gutachtern aber keinen Online-Einblick in ihre Endmontagen. Samsung zeigte sich im Test etwas transparenter als Apple und lieferte Belege über Arbeitsbedingungen und zur Herkunft von Akku und Bauteilen. Apple ließ Fragen zur Endmontage sowie zur Herkunft ausgewählter Bauteile und Rohstoffe unbeantwortet.

© dpa-infocom, dpa:210921-99-304380/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oh wie schön: Ein Schnäppchen vom Gebrauchtmarkt. Interessanterweise lassen sich gerade gebrauchte iPhones häufig günstiger kaufen als Neuware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn So gut wie neu? Tipps zum Kauf gebrauchter Smartphones Wer der Umwelt und seinem Geldbeutel etwas Gutes tun will, kauft gebrauchte Waren. Aber gilt diese Weisheit auch für den Kauf eines Smartphones? Von Chancen, Fallstricken und Erfahrungen auf dem Gebrauchtmarkt im Netz.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Keine Vase, sondern ein LTE-Router für daheim, der sich auch optisch ins Wohnabmiente einfügen soll. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Zu Hause online per LTE Nur lahmes DSL und kein Kabelanschluss daheim? Wie gut, dass es immer mehr LTE-Tarife mit großem Datenvolumen gibt. Aber was taugen Gigacube, Homespot und Co. - und vor allem für wen?